17-jähriger Serbe isst sich im Altersheim zu Tode

TRAGISCH

17-jähriger Serbe isst sich im Altersheim zu Tode

166
17 Jähriger Tod Fresssucht Fabian 2
(FOTO: Tamedia/privat)

Im zarten Alter von 17 Jahren starb der Serbe nachdem er aus seinem Rollstuhl aufstehen wollte und dabei stürzte. Wie das Schweizer Medium „Tages-Anzeiger“ berichtet, soll er 280 Kilogramm gewogen haben.

Bereits in jungen Jahren zeichnete sich bei Fabian eine Fresssucht ab, welche dazu führte, dass er in diverse Heime, Kliniken und Anstalten eingeliefert wurde. Erfolglos, da Fabian immer mehr zunahm.

LESEN SIE AUCH: Handtasche gefunden: Bosnier gibt Frau 23.000 Euro zurück

Der Wiener Linien-Mitarbeiter Ćazim Ahmetašević kümmerte sich persönlich darum, dass die Frau wieder zu ihren Habseligkeiten kommt.

Dies ging sogar so weit, dass ihn medizinische Anstalten gar nicht mehr aufnahmen und ihm somit wichtige Therapien komplett vorenthielten. Unterschlupf fand er in einem Altersheim in Winterthur (Kanton Zürich).

Nachdem Fabian zahlreiche Ablehnungen von medizinischen Einrichtungen kassierte, wurde er in diesem Altersheim aufgenommen. FOTO: seniorenzentrum-wiesengrund.ch

Dorthin ließ sich regelmäßig Pizza und Chicken Nuggets liefern, was auf keinen Fall förderlich für seinen Gesundheitszustand war. Anfang Oktober verstarb der 17-Jährige, wie vermutet wird, an den Folgen eines Sturzes.

„Einen Fall mit solch schweren Folgen habe ich noch nie erlebt“ so Heinrich von Grünigen, Präsident der Schweizerischen Adipositas-Stiftung, gegenüber der “SonntagsZeitung”.

LESEN SIE AUCH:

 

Von Grünigen schlägt zudem vor, dass für solche Fälle ein Aufenthalt in einer geschlossenen Anstalt von Nöten sei. Diese gebe es in der Schweiz jedoch nicht.

Die Familie trauert: Fabien zusammen mit seine Mutter (links.) und Schwester (rechts). FOTO: Tamedia/privat

Der Experte führte zudem fort, dass die bestehenden Kliniken auf jene Übergewichtige spezialisiert seien, die gewillt sind, abzunehmen: „Ist die Sucht weit fortgeschritten, dann muss man mit Zwang verhindern, dass der Betroffene weiterhin an Essen gelangt”, so von Grünigen weiter.

Auch wenn nun immer mehr Fachleute bessere medizinische Versorgung für Fresssüchtige bzw. Fettleibige fordern, so kam für Fabian jede Hilfe zu spät.