Das passiert mit dem Körper, wenn man aufhört zu rauchen

KAMPFANSAGE

Das passiert mit dem Körper, wenn man aufhört zu rauchen

435
FOTO: iStockphoto

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und viele Raucher nehmen sich im neuen Jahr vor, den Glimmstängeln endgültig den Kampf anzusagen.

Um euch diese Entscheidung zu erleichtern, zeigen wir euch, was mit dem Körper eines Rauchers passiert, sobald er den Zigaretten abschwört:

LESEN SIE AUCH: Vermeintlicher Schlankmacher: Tägliches Rauchen macht dick

  

Eine aktuelle Studie von Wiener Wissenschaftlern besagt, dass tägliches Rauchen eine Gewichtszunahme und schlechtere Blutwerte fördert.

 

Nach 20 Minuten: Der Puls und der Blutdruck sinken, die Hände und Füße werden wärmer.
Nach 8 Stunden: Der Gehalt von Kohlenstoffmonoxid im Blut sinkt. Der Sauerstoffwert steigt.
Nach 48 Stunden: Du kannst besser schmecken und riechen.
Nach 72 Stunden: Die Bronchien entspannen sich.
Nach 2 Wochen bis 3 Monaten: Kreislauf, Lungenfunktion und Kondition verbessern sich.
Nach 1-9 Monaten: Deine Atemwege werden freier. Dein Husten nimmt ab.
Nach 1 Jahr: Das Risiko von Herzerkrankungen halbiert sich.
Nach 5 Jahren: Auch das Risiko eines Schlaganfalls ist gleich dem eines Nichtrauchers.
Nach 10 Jahren: Das Risiko von Lungenkrebs ist ebenfalls halb so hoch, wie das eines Rauchers.
Nach 15 Jahren: Das Risiko einer Herzerkrankung ist genauso hoch wie das eines Nichtrauchers.

Der Körper heilt sich somit in nur 5 Jahren ganz von allein!