Designer Outlet Parndorf – die Pilgerstätte der Jugos

BLOG

Designer Outlet Parndorf – die Pilgerstätte der Jugos

264
FOTO: iStockphoto

Unsere Bloggerin Jelena traf mit ihrem Beitrag über die Kirche “Am Hof” scheinbar einen Nerv, als sie darüber schrieb, dass viele Balkaneros besagte Glaubenseinrichtung mit einer Partnerbörse verwechseln.

Diesmal widmete sie sich einem weiteren weitverbreiteten Phänomen in unserer Community, nämlich dem Markenwahn der Jugos, den sie insbesondere im beliebten Designer Outlet Parndorf ausleben…

LESEN SIE AUCH: Kirche am Hof: Wenn ein heiliger Ort als Singlebörse dient

Unsere Bloggerin Jelena (24) – ein modernes Gastarbeiterkind – schilderte uns bereits vor einigen Wochen den gewöhnlichen Samstagabendlichen Wahnsinn im Hause Mustermanić! Rechtzeitig zur Vorweihnachtszeit hat sie weitere passende Anekdoten für euch parat und trifft mal wieder den Nagel auf den Kopf.

 

Ich bin der festen Überzeugung, dass das Designer Outlet Parndorf mindestens 70 Prozent seiner Umsätze leidenschaftlichen Balkan-Shoppern zu verdanken hat, die von Woche zu Woche in Scharen von Designershop zu Designershop stürmen, nur um sich mit den “neuesten” Resten einzudecken.

Michael Kors, Ralph Lauren, Gucci & Co.

Dabei ist es unwesentlich, ob diese Kleidungsstücke einem stehen oder generell gut aussehen – hauptsache leistbar, original und von einem der namenhaften Designer müssen sie sein. Aber allzu unbekannt darf besagter Hersteller dann auch nicht sein, sonst bemerkt ja keiner, dass es sich dabei um ein “teures” Designerteil handelt. Also bleiben viele bei den üblichen Marken, wie Michael Kors, Ralph Lauren, Gucci & Co. – um auf Nummer sicher zu gehen.

Dass sich der Großteil der Balkanesen durch Statussymbole, wie dem neuesten iPhone, teuren Autos und angesagten Markenklamotten definiert, ist vermutlich jedem bekannt. Für die besonders harten Fälle unter ihnen gibt es dann nichts schöneres, als ein Foto von ihrem erfolgreichen Shoppingtag auf Facebook zu posten. Das ufert dann entweder in einem vollen Kofferraum aus, oder einer gut bedachten Aufstellung der verschiedenen Einkaufssackerln auf dem heimischen Sofa.

Manchmal glaube ich, dass das primäre Ziel mancher nur ist, mit möglichst vielen Designer-Sackerln nachhause zu kommen. Selbst wenn sich darin nur ein Paar Socken befindet, die Facebook-Freunde können das ja nicht wissen.

Auf der nächsten Seite geht’s weiter…

1
2