ESTRADA VASKRSE: Wenn Ceca, Šaban und Co. das Kreuz ersetzen! (FOTO)

KOMMENTAR

ESTRADA VASKRSE: Wenn Ceca, Šaban und Co. das Kreuz ersetzen! (FOTO)

129
Estrada vaskrse 2
(FOTO: zVg./KOSMO)

Nicht nur in Kroatien wird der größte christliche Feiertag kommerzialisiert. Die serbische Zeitung Alo! schenkte seinen Lesern ein ganz besonderes „Oster-Schmankerl“!

Nicht nur in Kroatien wird der größte christliche Feiertag kommerzialisiert. Die serbische Zeitung Alo! schenkte seinen Lesern ein ganz besonderes „Oster-Schmanker“l!

Kurz vor den Osterfeiertagen werden in fast allen christlichen Haushalten Eier gefärbt. Da in der heutigen Zeit alles schnell gehen muss hat sich die serbische Zeitung Alo! dazu entschieden, ihren Lesern das Dekorieren einfacher zu machen.

LESEN SIE AUCH: Kroatische Aufreger-Werbung: „Jesus liebt dich” für 6 Euro! (FOTO)

In einer kroatischen Zeitung erschien kürzlich eine ziemlich komische Werbung für ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Jesus liebt dich“.

Hvala Ceco, Breno, Sandra, Šabane,…!
Angesichts der Tatsache, dass Ceca die Mutter der serbischen Nation ist, Šaban der König der serbischen Volksmusik und Saša Kovačević der Schwiegersohn Serbiens ist, ist es doch nur all zu klar, dass man diese, anstatt christlichen bzw. Heiligenbildern auf die Ostereier packt – ACHTUNG IRONIE!

Eine Sandra Afrika, die mehr nackt als angezogen durch die Welt läuft, entspricht mit Sicherheit christlichen Werten. Oh und ich vergaß Severina, die mit ihrem Porno-Video die Aufklärung der serbischen Jugend in den vergangenen Jahren übernommen hat – dafür muss man ihr mit einem Sticker danken!

Und Aca Lukas bzw. Rasta zeigen jedem, wie man sein Leben als Macho mit Alkohol, Koks-Lines und anderen Drogen führen sollte. Ach ja und ganz nach Motto „No Đani, no Party“ darf natürlich auch sein Antlitz auf keinem Osterei fehlem.

#CrnaSrbijoGdeOde?!
Ich möchte jetzt nicht auf jedes einzelne Bild eingehen, mit welchem man dank Alo! seine Ostereier verschandeln kann, ich glaub man versteht meinen Gedankengang. Nicht zu Unrecht haben sich zahlreiche Menschen über diese blasphemischen Aufkleber auf Facebook, Twitter, etc. empört.

Auf der anderen Seite ist der Schachzug der Zeitung auch nicht allzu verwunderlich: Werte und Traditionen werden unter den Teppich gekehrt und durch Schund ersetzt –Standardstrategie im heutigen Serbien.

Somit wünsche ich allen, die diese Aufkleber verwenden, bzw. den “heiligen Estrada-Stars” wie räudige Hunde nachlaufen anstatt „Hristos vaskrse“ ab heute ganz einfach „ESTRADA VASKRSE“.