Grünen-Chefin Eva Glawischnig tritt von allen Ämtern zurück (VIDEO)

ABSCHIED

Grünen-Chefin Eva Glawischnig tritt von allen Ämtern zurück (VIDEO)

203
(Foto: Parlamentsdirektion / Bildagentur Zolles KG / Mike Ranz)

Nach neun Jahren gibt Eva Glawischnig alle Ämter ab und räumt die Spitzenposition der österreichischen Grünen. Die 48-jährige spricht von einer “zu tiefst persönlichen Entscheidung.”

Bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz im Parlament kündigte die Grünen-Chefin ihren Rücktritt an und nannte gesundheitliche Gründe. Diese Entscheidung sei durch die Neuwahlensituation zugespitzt worden, wie orf.at berichtet. Es habe auch körperliche Warnsignale gegeben, etwa den allergischen Schock, den die Politikerin vor kurzem erlitten hat. Glawischnig wies bei ihrer Erklärung auch auf ihre Familie und ihre zwei Kinder hin. Sie trage Verantwortung gegenüber ihrer Familie und müsse auch auf ihre Gesundheit achten. Bei einem 24-Stunden-Job sei das nicht vereinbar.

LESEN SIE AUCH: Kurz: “Ich glaube Neuwahlen sind der richtige Weg”

Außenminister Sebastian Kurz hat am Freitagvormittag eine Erklärung abgegeben. Der Außenminister tritt für vorgezogene Neuwahlen ein, die ÖVP-Obmannschaft lässt er offen.

 

Eva Glawischnig zieht sich mit sofortiger Wirkung als Parteichefin und Klubobfrau zurück, ebenso auch aus dem Nationalrat. Sie warnt vor der politischen und medialen Aggressivität die “wahnsinnig zugenommen” hat. Politik und Medien sollen sich rückbesinnen auf das, was wirklich relevant sei, und nicht das “was man dramaturgisch brutal überspitzen kann”. In den letzten Jahren habe die Politik über das Ziel hinausgeschossen. Über ihren möglichen Nachfolger hat Glawischnig nicht gesprochen.

Eva Glawisching ist seit 1999 Grünen-Abgeordnete im Nationalrat. Von Oktober 2006 bis Oktober 2008 war sie Dritte Nationalratspräsidentin. Sie war Bundesprecherin und Klubobfrau der Grünen. Ihre Karriere hat sie als juristische Beraterin der Umweltschutzorganisation Global2000 begonnen und wechselte später in die Bundespartei der Grünen.