Mehrsprachigkeit – Wert erkennen und fördern

SAG’S MULTI!

Mehrsprachigkeit – Wert erkennen und fördern

310
VWFI Obmann Georg Kraft-Kinz. Sponsoren Carl Gabriel (UNIQA) Robert Gulla (LUKOIL), Staatssekretärin Muna Duzdar, Stadtrat Jürgen Czernohorszky (FOTO: Wirtschaft für Integration/Niko Havranek)

SAG’S MULTI! – der mehrsprachige Redewettbewerb ist ins Finale gestartet.

23. Februar 2017 – 34 SchülerInnen starteten gestern, Mittwoch, dem 22.2.2017 in die Finalrunden von ‚SAG’S MULTI!‘, dem mehrsprachigen Redewettbewerb. Weitere 70 folgen am 28. Februar und am 2. März. 16 verschiedene Sprachen waren in der Vienna Business School am Hamerlingplatz in der Kombination mit Deutsch zu hören – u.a., Dari, Dänisch, Estnisch, Serbisch, Spanisch, Türkisch oder Ungarisch.

Als prominente ZuhörerInnen in der VBS Hamerlingplatz zeigten sich Staatssekretärin Muna Duzdar und der Wiener Integrationsstadtrat Jürgen Czernhorszky von den rhetorischen Fähigkeiten und den Gedanken der jungen Menschen beeindruckt.
Muna Duzdar: „Mehrsprachigkeit ist für mich eine große Bereicherung, die in unserer Gesellschaft und Wirtschaft von großer Bedeutung ist. Ich bin selbst mehrsprachig aufgewachsen und habe davon sehr profitiert. ‚SAG’S MULTI!‘ ist ein großartiges Projekt, um die Vorteile, mehrere Sprachen zu sprechen, hervorzuheben.“

„Mehrsprachigkeit ist ein großer Schatz und eine große Bereicherung für jeden Menschen,“ ist Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky überzeugt. „Unser Ziel als Stadt ist es, dass jedes Kind in Wien in Zukunft neben Deutsch mindestens zwei weitere Sprachen erlernt. Für die TeilnehmerInnen von ‚SAG’S MULTI!‘ ist das heute schon Realität und das beeindruckt mich jedes Jahr aufs Neue!“

 

LESEN SIE AUCH: Muna Duzdar: “Wir müssen Digitalisierung greifbarer machen”

  

“Ideegration Digital” – Bundeskanzleramt ermöglicht fünf Integrationsinitiativen Zugang zu Entwicklungsprogramm. Am 25. Jänner 2017 startete die Workshop-Reihe “Ideegration Digital” mit Staatssekretärin Muna Duzdar.

 

 

Georg Kraft-Kinz: „Das ist irre. Wenn es persönlich wird, bekomme ich Gänsehaut.“

„Das ist irre. Wenn es persönlich wird, bekomme ich Gänsehaut“, zeigt sich der Obmann von Wirtschaft für Integration Georg Kraft-Kinz von den Reden des zweisprachigen Redewettbewerbs beeindruckt. Die zweisprachigen Präsentationen waren aber nicht nur berührend, die SchülerInnen beeindruckten auch durch ihre Wachheit. Der 17-jährige Patrick Rabus der mit der Kombination Ungarisch-Deutsch antrat, stellte etwa unter dem Titel „Zwischen Angst und Mut“ fest: „Manchmal ist die Veränderung nicht das, was wir wollen. Aber manchmal ist die Veränderung genau das, was wir brauchen. Keine Angst sollten wir haben vor Veränderung, denn es gibt Dinge im Leben, die nicht zum Bleiben bestimmt sind.“ Die 15-jährige Sadaf Roshan-Ghanbary referierte in Farsi und Deutsch zum Thema „Deine Meinung, meine Meinung – Wo treffen wir uns?“. „Natürlich hat jeder seine eigene Meinung, doch was wirklich über uns, unsere Persönlichkeit und unsere Prinzipien aussagt, ist unser Umgang mit der Meinung eines Anderen“, so ihr Fazit.

„‘SAG’S MULTI!‘ präsentiert nicht nur junge mehrsprachige Talente – dieser Wettbewerb ist ein Signal für Weltoffenheit und das Engagement von wachen jungen Menschen!“, so Georg Kraft-Kinz.

Bereits zum achten Mal führt Wirtschaft für Integration diesen einzigartigen Redewettbewerb durch, bei dem junge Menschen zwischen zwei Sprachen wechseln müssen: Deutsch kombiniert mit der Muttersprache oder einer erlernten Fremdsprache.

Einladung für Dienstag, 28. Februar – Besuchen Sie die Finalrunde im Wiener Stadtschulrat und erleben Sie die Mehrsprachigkeit junger Menschen

Am 28. Februar findet die zweite Finalrunde von 9 bis 16 Uhr im Stadtschulrat für Wien, Wipplingerstraße 28, 1010 Wien, statt. „Bei dieser Finalrunde freuen wir uns über Interessierte aus allen Altersstufen, die die jungen Redetalente live erleben wollen“, lädt Peter Wesely, Geschäftsführer von Wirtschaft für Integration und Vorsitzender der Jury, ein. „Wir müssen die Potenziale der jungen Menschen sehen. Derzeit wird wieder zu stark auf die Defizite fokussiert; das ist falsch“, so Wesely und erinnert an die jüngsten Wortmeldungen zum Thema Schüler mit nicht-deutscher Muttersprache.

50 Sprachen – Preisverleihung am 14. März im Wiener Rathaus

50 Sprachen sind in diesem Schuljahr in der Verbindung mit Deutsch zu hören. Von Albanisch über Arabisch, Englisch, Hebräisch, Paschto, Serbisch, Türkisch bis Urdu – die Palette ist weit gefächert.

Am 14. März werden im Rahmen einer Festveranstaltung im Großen Saal des Wiener Rathauses die 15 PreisträgerInnen bekanntgegeben. Als Preis winken eine Gruppenreise der PreisträgerInnen in eine europäische Stadt und Workshops.

568 SchülerInnen ab der 7. Schulstufe wurden von ihren Schulen nominiert. Sie kommen aus 140 Schulen und aus allen Bundesländern. In neun Regionalrunden – acht in Wien, eine in Innsbruck – wurden jene TeilnehmerInnen ermittelt, die ab dem 22. Februar 2017 in drei Finalrunden in den rhetorischen Wettstreit treten. Sie halten Reden zum Hauptthema “Think out loud!” oder zu einem der Unterthemen (z.B. „Meine Meinung, deine Meinung – wo treffen wir uns?“, „Das war aber schon immer so!?“ oder
„Zwischen Angst und Mut“).„Diese Vielfalt der Sprachen, die diese SchülerInnen mitbringen, zeigt das enorme Potenzial, das in den jungen Menschen dieses Landes steckt.“, so Kraft-Kinz.

Finalistin Sadaf Roshan Ghanbary, 15 Jahre, Herta Firnberg Schulen für Wirtschaft und Tourismus, Wien. (FOTO: Wirtschaft für Integration/Niko Havranek)

Wirtschaft für Integration: „Diese jungen Menschen sind die Zukunft Österreichs“

„Mehrsprachigkeit ist längst Realität. Und das ist gut so! Wer neben Deutsch noch eine weitere Sprache perfekt beherrscht, verfügt über ein Riesenplus. Und zwar gleich im doppelten Sinne, denn Sprachen erweitern nicht nur den persönlichen Horizont und sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für die berufliche Zukunft. Diese jungen Menschen stärken unsere Gesellschaft und die Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandortes“, so Peter Wesely, der Geschäftsführer von Wirtschaft für Integration und er zeigt sich überzeugt: „Diese jungen Menschen sind die Zukunft Österreichs und das stimmt uns extrem positiv. Wer schon einmal bei ‚SAG’S MULTI!‘ dabei war und das Talent, die Ideen, Träume und Ziele dieser jungen Menschen wahrgenommen hat, weiß, wovon wir sprechen. Jede und jeder, die bzw. der mitmacht, ist bereits ein/e GewinnerIn. Die Reden zum Leitthema ‚Think out loud!’ zeigen, dass diese jungen Menschen wichtig für Österreich sind.“

UNIQA und LUKOIL ermöglichen als Sponsoren den Wettbewerb

UNIQA Österreich ist Hauptsponsor von ‚SAG’S MULTI!‘. Der Vorstandsvorsitzende von UNIQA Österreich, Hartwig Löger unterstreicht: „UNIQA Österreich unterstützt ‚SAG’S MULTI!‘ auch im Schuljahr 2016/2017, weil wir vom überdurchschnittlich hohen Potenzial von Jugendlichen mit Migrationshintergrund überzeugt sind. Wir wollen helfen, dass junge Menschen, die aufgrund ihrer Migration multilingual aufwachsen, in unserer Gesellschaft gefördert werden und diese Thematik in der breiten Öffentlichkeit verstärkt wahrgenommen wird. Ich sehe das auch als einen notwendigen Beitrag zur Förderung eines selbstverständlichen, toleranten und interkulturellen Verständnisses vom Europa des 21. Jahrhunderts.“

Gulla, LUKOIL: „Generation mit großem Potential muss durch Wirtschaft gefördert werden“

Robert Gulla, Geschäftsführer der LUKOIL Holding GmbH, die als Co-Sponsor den Wettbewerb seit langem fördert: „Als Unternehmen mit Tochtergesellschaften in über 40 Ländern gehören interkulturelle Verständigung und Kommunikation über Sprach- und Landesgrenzen hinweg zu unserem täglichen Geschäft. Integration und Internationalität stehen in einem engen Zusammenhang. ‚SAG’S MULTI!‘ öffnet den Blick für eine Generation die schon heute großes Potential hat. Sie zu fördern ist eine Aufgabe, der sich die Wirtschaft stellen muss.“

Verein Wirtschaft für Integration (VWFI)

Der Verein Wirtschaft für Integration wurde im März 2009 von Dr. Georg Kraft-Kinz (Stv. Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien) und dem in Teheran geborenen Wiener Unternehmer Mag. Ali Rahimi gegründet. Gemeinsam mit Peter Wesely (ab 2009 Generalsekretär und seit 1.1.2016 Geschäftsführer) setzt der Verein innovative und modellhafte Projekte für einen potenzialorientierten Umgang mit dem Thema Integration um. Die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen und Interessensvertretungen ermöglichte so u.a. den Österreichischen Integrationspreis, dreimal den Österreichischen Integrationstag oder bereits achtmal den mehrsprachigen Redewettbewerb ‚SAG’S MULTI!‘. Das Leitmotiv lautet „Fordern und fördern“. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien ist Gründungs- und Hauptsponsor von Wirtschaft für Integration.