Mirka Vasiljević: “Die Ehe ist keine Garantie!”

INTERVIEW

Mirka Vasiljević: “Die Ehe ist keine Garantie!”

1477
FOTO: Vesna Lalić

DIE SCHÖNERE SEITE DER SCHAUSPIELEREI. Wir kennen sie aus der Hauptrolle des Kultfilms „Mi nismo anđeli 2“, und seitdem geht es mit ihrer Karriere ständig bergauf. Die junge Schauspielerin ist die Verlobte des Fußballers Vujadin Savić und Mutter dreier Kinder. Jetzt spielt Mirka Vasiljević (26) zum ersten Mal vor Wiener Publikum.

KOSMO: Am 9. Dezember kommst du mit der Vorstellung „Hotline“ nach Wien. Ist dies das erste Mal, dass du vor Wiener Publikum spielst?
Mirka Vasiljević: So ist es. Wir drei haben diese Vorstellung schon oft in Belgrad und in ganz Serbien gespielt, und dann haben wir uns entschieden, noch weiter zu reisen. Wir wissen, dass es im Ausland viele unserer Landsleute gibt, die sich vor allem nach unserem Humor sehnen. Und da ist Wien unsere erste Stadt, in der wir außerhalb Serbiens diese Vorstellung spielen werden. Ich habe jetzt schon Lampenfieber und erwarte diesen 9. Dezember ungeduldig!

Was glaubst du, warum sollte gerade diese Vorstellung unserem Wiener Publikum gefallen?
Menschen, die einen Teil ihres Lebens am Balkan verbracht haben und dann ins Ausland gegangen sind oder die dort geboren sind, aber von ihren Eltern diesen „balkanischen Geist“ mitbekommen haben, wissen, dass wir als Volk humorvoll sind und gerne lachen. Und diese Vorstellung ist eine turbulente Komödie und eine Verkörperung unseres Humors durch einige interessante Szenen über die Geschlechterbeziehungen, und ich hoffe, dass das Wiener Publikum den Saal ebenso lachend verlassen wird wie unser einheimisches.

LESEN SIE AUCH: Andrija & Anđelka: Das perfekte Paar!

Andrija & Anđelka. Sie sind eines der beliebtesten TV-Paare und brachten uns mit ihrem unfassbaren Talent und Charisma regelmäßig zum Lachen. Wir trafen die beiden zum Gespräch.

 

Du bist nicht zum ersten Mal in Wien. Im letzten Jahr hast du mit deinem Mann sogar Silvester hier gefeiert, oder?
So ist es. Über meine Großeltern mütterlicherseits bin ich dem deutschen Sprachraum ohnehin verbunden, denn sie leben schon mehr als 40 Jahre in Deutschland. So bin ich häufig durch Wien gekommen und habe hier Pause gemacht, wenn ich zu ihnen gefahren bin. Da Wien außerdem nicht weit ist, ist dies ein Ziel, das ich immer wieder wähle, wenn ich schön shoppen gehen will. Hier fühle ich mich auch zu Hause, denn ich freue mich immer, wenn ich in den Geschäften oder auf der Straße unsere Sprache höre. Vujadin hat auch Freunde in Wien, darum haben wir hier auch so gerne Silvester gefeiert.

Was gefällt dir in dieser Stadt am besten?
Wien ist eine sehr interessante Stadt und eine richtige Weltstadt. Jeder Bezirk hat irgendwie seine eigene Geschichte, und die muss man erleben. Für mich ist es interessant, dass man hier vornehme Herren mit Hüten auf dem Weg in die Oper und Armeen von Studenten und Touristen sehen und am Ende in einem unserer Clubs beim Auftritt eines unserer Sänger landen kann. Diese Dynamik fasziniert mich! Und es gefällt mir, dass man in dieser Stadt Ruhe und Frieden findet, aber auch alles unternehmen kann, was einem einfällt. Hier ist alles zum Greifen nah!

Könnten Sie sich den vorstellen, eines Tages hier zu leben?
Ich habe seit meinem 19. Lebensjahr die Gelegenheit, in verschiedenen Ländern zu leben, abhängig davon, wo Vujadin als Fußballer engagiert wird. So habe ich schon früh begriffen, dass ich ein Typ bin, der nur dann in einer fremden Stadt leben kann, wenn ich einen guten Grund zum Übersiedeln habe – Familie, Arbeit oder Vergnügen. Aber natürlich liebe ich Belgrad, denn da leben meine Familie, meine Verwandtschaft und die Freunde, die mich unterstützen und mir Energie geben. Wenn ich also einen guten Grund hätte, nach Wien zu übersiedeln, warum nicht (lacht)!

Unlängst hast du einen 26. Geburtstag gefeiert. Was hast du dir gewünscht?
Ich muss zugeben, dass ich tief in meinem Herzen noch immer ein positives Kind bin, was für die Schauspielerei eigentlich auch wünschenswert ist. Natürlich gab es an diesem Tag zu Hause Torten und die Kinder haben die Kerzen ausgeblasen, denn jetzt ist das mehr ein Fest für sie (lacht)… Ich habe mir gewünscht, dass wir alle gesund bleiben und dass ich Ruhe und Frieden finde, denn wenn ich das in mir habe, bedeutet es, dass alles in Ordnung ist, auch mit den Kindern, meinem Mann und der Arbeit. Und eine Dosis Glück natürlich, denn dann geht alles irgendwie ein bisschen leichter.

Und welches war das schönste Geschenk, das du bekommen hast?
Als ich jung war, habe ich ständig im Internet gesucht, was ich gerne hätte, aber je älter ich werde, desto weniger sind mir Geschenke wichtig. Wichtiger ist mir, mit den Menschen, die ich liebe, im Kontakt zu sein. Und ich bin jemand, der Überraschungen liebt, darum kann ein Geschenk auch ein Labello sein, aber in meiner Lieblingsfarbe und mit einem Aroma, das ich mag. Das würde mir viel mehr Freude machen als irgendein riesiges, teures Geschenk! Wichtig ist mir vor allem, dass mir jemand zeigt, dass er darüber nachgedacht hat, was ich mag.

Wir wissen, dass du, im Verhältnis zu den heutigen Trends, jung Mutter geworden bist…
Das sind so Dinge, die man einerseits plant, andererseits aber auch nicht. Sie können sich ein Kind wünschen, aber irgendwie muss auch der da oben die Würfel so werfen, dass alles kommt, wie es soll. Ich bin Gott dankbar, dass ich in einer großen Familie aufgewachsen bin, in der wir alle sehr miteinander verbunden sind. Aber ich glaube, dass das eine Seltenheit ist, denn heutzutage haben die Menschen immer weniger Zeit, um sich einander zu widmen. Vujadin habe ich schon als kleines Mädchen kennengelernt, wir sind zusammen in die Grund- und in die Mittelschule gegangen. Aber als wir angefangen haben, miteinander zu gehen, habe ich ihm gesagt, dass  ich mehr für etwas Ernstes bin, und wenn das geht, dann geht es, und wenn nicht, dann nicht. Nach einem Jahr unserer schönen Beziehung haben wir uns irgendwie spontan entschieden, eine Familie zu gründen…

Woher wusstest du, dass das das Richtige war, vor allem weil du und Vujadin beide Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens seid, was der Beziehung sicherlich auch viele Kompromisse abverlangt?
Ich glaube, es ist egal, womit man sich in seinem Leben beschäftigt, es braucht immer Vereinbarungen und Kompromisse. Und wir funktionieren wie auch jedes andere Paar, mit viel Verständnis und Vereinbarungen. Man sagt nicht umsonst, dass „zu einer Ehe zwei gehören“, d.h. das sind zwei verschiedene Persönlichkeiten. Es muss eine Balance geben, dass jeder einmal nachgibt und zurücksteckt, damit alles funktioniert.

Als emotional veranlagte Frau und junge Mutter zweier Kinder kannst du uns sicher das Rezept einer erfolgreichen Beziehung in einer Zeit verraten, in der viele Menschen einsam und alleine sind?
Das hängt sehr davon ab, aus welcher Familie man kommt und mit welchen Werten man aufgewachsen ist. Wenn Sie dann einen Mann in Ihr Leben lassen und seine Familie kennenlernen, dann ist es normal, dass alle gemeinsam funktionieren und Kompromisse machen müssen. Wenn es ein Rezept gäbe, würden sich alle danach richten und alles wäre idyllisch. Ich glaube, dass das Gespräch sehr wichtig ist. Wenn es keine Kommunikation gibt, entstehen Missverständnisse, Streit, Unzufriedenheit… Und diese moderne Zeit beeinflusst dass alles sehr, denn die Menschen kommunizieren immer mehr, ohne einander ins Gesicht zu sehen. Das ist auch der Grund, weshalb ich kein einziges soziales Netzwerk nutze. Denn wenn alle sehen, wo Sie gewesen sind und was Sie gemacht haben, warum sollte man sich dann noch treffen und worüber soll man dann noch sprechen?

Es ist interessant, dass Vujadin und du noch immer nicht (offiziell) geheiratet habt. Warum?
Wie ich vorhin schon gesagt habe, sind wir schon früh zusammengekommen und schon bald hat sich die erste Schwangerschaft eingestellt und dann die zweite und die dritte… Und irgendwie war es in den letzten Jahren für mich schon genug Stress, schwanger zu sein (lacht), und außerdem arbeite ich ja auch noch. Und soweit ich von den Leuten um mich herum gehört habe, ist eine Hochzeit ein ernsthaftes Projekt und Stress. Vujadin hat ohnehin wenig Freizeit, und wenn er ein bisschen Urlaub hat, ist es mir lieber, mich ihm und den Kindern zu widmen und unsere Trennungen auszugleichen als mich in irgendwelche Vorbereitungen zu stürzen. Wir funktionieren, als wären wir verheiratet, und wir fühlen uns auch so, sodass es unser kleinstes Problem ist, dass auch das irgendwann einmal – offiziell – passiert (lacht)!

Gibt es noch etwas, wovon die junge, hübsche und erfolgreiche Schauspielerin und erfüllte Ehefrau und Mutter träumt?
Ich glaube, dass jeder Mensch sich immer neue Ziele setzt und vorwärts geht, egal, was er schon erreicht hat. Es geht immer noch mehr und es kann immer noch besser sein. Vujadin und ich haben uns schon ein sehr großes Ziel gesetzt, und das ist, unsere drei Kinder auf den richtigen Weg zu bringen (lacht).