Rap4Good – Musizieren für den guten Zweck

INTEGRATION

Rap4Good – Musizieren für den guten Zweck

212
FOTO: zVg.

Bei Rap4Good handelt es sich um ein Projekt unter der Leitung des Wiener Sozialarbeiters Pero Bogdanović, das von Cash for Culture gefördert wird.

Durch seine Arbeit als Sozialarbeiter bei den Johannitern in einer Unterkunft für geflohene Menschen wurde es dem Wiener zur Herzensangelegenheit die Zeit der Betroffenen durch innovative Projekte zu verschönern.

LESEN SIE AUCH: “Not in God’s Name”: Kampfsportler gegen Radikalisierung & IS

  

Immer mehr Jugendliche mit Migrationshintergrund sympathisieren mit dem IS und ziehen sogar in den Jihad. Um der Perspektivlosigkeit vieler entgegen zu wirken, gründeten Alexander Karakas und Karim Mabrouk den Verein Not in God’s Name.

 

“Durch Rap4Good versuchen wir den TeilnehmerInnen zum einen durch Musik Mut zu machen und ihnen bei der Verarbeitung ihrer teilweise schweren Situation zu helfen und zum anderen ermöglichen wir ihnen erstmalig professionell einen Song aufzunehmen”, erklärte uns Bogdanović, der zudem einen eigenen Verein namens Straßenkunst hat.

Der gesamte Erlös der CD kommt den KünstlerInnen zu Gute und wird unter anderem bei der Weihnachtsfeier des Vereins verkauft.

Die Songs sind in verschiedenen Sprachen und auch verschiedene Musikrichtungen, wie Volksmusik, Hip Hop, Pop etc. ziehen sich durch das vielseitige Repertoire. Das Team kreierte sowohl gecoverte als auch selbstausgearbeitete Songs und produzierte auch zwei Weihnachtslieder auf Deutsch.

Unterstützt wurden sie beim gesamten Projekt von prominenten Musikern, wie zum Beispiel Gerald Wirth (künstlerischer Leiter & Präsident der Wiener Sängerknaben), Walter Mohl (Eventmanager), Geri Schuller (Gründer der Rounder Girls) und Vincent Bueno (Sänger & Schauspieler), der auch einen Beat gesponsert hat und uns sein Studio zur Verfügung stellte.