A steht für Amra

MODE & STYLE

A steht für Amra

3075
Modedesignerin und Bühnen- und Kostümbildnerin - Amra Bergman-Buchbinder ist nicht zu stoppen. FOTO: Amra Bergman

Amra Bergman-Buchbinder (37) ist Modedesignerin, Bühnen- und Kostümbildnerin. Sie macht aber nicht nur beeindruckende Kostüme und Bühnenkulissen, sondern kleidet die Wienerinnen und Wiener in stilvolle Outfits. Das große A der Marke AMRA Mode steht bereits für edle Mode aus Wien.

KOSMO: Sie sind Pianistin, Modedesignerin und Bühnenbildnerin. Drei in Einem. Was haben diese drei Frauen in Ihnen gemeinsam?

Amra Bergman-Buchbinder: Das Klavier ist seit 18 Jahren nur noch eine private Leidenschaft. Nach meinem Klavierstudium in Salzburg habe ich mich ganz der Oper und Mode verschrieben. Ich möchte keinen dieser Bereiche im meinem Leben missen. Sie ermöglichen mir einen speziellen Zugang zu meiner Arbeit als Designerin und geben dieser einen ganz besonderen Touch. Ich bin froh mich nach einer großen Opernproduktion, wie gerade der „Tosca“ in St. Margarethen, der Eröffnung meiner neuen Filiale AMRA STORE in 1. Bezirk zu widmen. Das bringt gesunde Abwechslung in den beruflichen Alltag und auch den oft nötigen Abstand.

Was ist eigentlich der Kern von Mode by Amra?

Wir sind eine Wiener Modefirma, die auch alles in Wien produziert. Meine Mode hat einen hohen Wiedererkennungswert durch das Wiener Karo-Muster und die Jumper-Gurte, baut auf höchste Qualität, Handwerk und erstklassiges Design. Mit dem künstlerischen Background und meiner Erfahrung als Ausstatterin großer Opernhäuser, wie der Wiener Staatsoper, biete ich meinen Kunden einen nahezu konkurrenzlosen Service und Zugang zur Mode.

Zwischen den großen Opernbühnen und internationalen Catwalks fühlt sie sich zuhause. FOTO: Steve Haider
Zwischen den großen Opernbühnen und internationalen Catwalks fühlt sie sich zuhause. FOTO: Steve Haider

2005 war die Gründung Ihrer Firma AMRA of Couture, mit welcher sie im gleichen Jahr zur Berliner Fashionweek eingeladen wurden. Was hat Sie in die Mode-Welt gebracht?

Ich habe 2002 eine meiner Theater- Kostümausstattungen als Modekollektion zum Diesel-Wettbewerb nach Triest geschickt. Es war ein Zufall, dass ich darüber in der Vogue lass und es einfach gemacht habe. Drei Monate nach der Einreichung riefen mich Leute aus Italien an und teilten mir mit, dass ich die erste Österreichische Finalistin in der Geschichte jenes Wettbewerbs gewesen wäre. So fing alles an. Dort traf ich dann viele Fachleute aus der Branche, Fotografen etc. So war der Anfang.

Sie existiert schon 10 Jahre lang – Gratulation!

Danke. Ja, wir feiern im Dezember das 10 Jährige Jubiläum. Wir sind gewachsen und zum 10-ten Geburtstag mache ich ein neues Geschäft in der Liliengasse 2/Singerstrasse 8 auf. Durch die sehr erfolgreiche AMRA Wiener Karo Stricklinie, brauchten wir mehr Platz im Geschäft, das davor ausschließlich Couture vertrieb. Am neuen Standort verkaufen wir Wiener Karo-Kollektionen, Casual- und Couture-Kollektionen und haben ein tolles Atelier für Oper und Theater.

Die Kreationen von Amra Bergman-Buchbinder sind unverwechselbar. FOTO: AMRA Jumper Kollektion 2
Die Kreationen von Amra Bergman-Buchbinder sind unverwechselbar. FOTO: AMRA Jumper Kollektion 2

Worauf muss jede Frau beim Outfit aufpassen? Gibt es einen universellen Tipp?

Nein, aber wir haben zumindest eine tolle Universallösung. Ich habe, gerade aus diesem Grund, im Jahr 2009 die JUMPER-Kollektion erfunden, deren Kleider und Jacken an allen Frauen toll aussehen. Wie der Name „Jumper“ schon sagt, man springt hinein, fühlt sich wohl und sieht sensationell aus, egal ob in Größe 36 oder 48.

Und was gefällt ihnen modisch an einem Mann?

Bei Männern bevorzuge ich sportliche Eleganz. Da kann man nichts falsch machen und alle Stilrichtungen mischen.

Ihre Wurzeln kommen vom Balkan. Wer hat den besseren Stil – die Menschen vom Balkan oder aus Österreich?

Ja, ich stamme ursprünglich aus Sarajevo und habe dort bis zu meinem dreizehnten Lebensjahr gelebt. Das Gespür für Mode habe ich eindeutig schon als Kind dort mitbekommen. Was es bei uns damals modetechnisch nicht gab, holte man sich aus Triest oder Istanbul. Im Gegensatz zu Balkan geht man in Österreich und Wien ungern Risiken ein. Dafür stößt man hier auf großes Gespür für Qualität und Nachhaltigkeit.

IM WEB: www.amra.at