Start NEWS PANORAMA Bilder die nur schwer vorstellbar sind: So lebten Menschen in Afghanistan und...
ZEITREISE

Bilder die nur schwer vorstellbar sind: So lebten Menschen in Afghanistan und im Iran

Die Frauen stammen aus dem Iran und erinnern mit ihren Frisuren an die Damen aus dem ehemaligen Jugoslawien. (Foto: Facebook)

Auf der Facebook-Seite “Before Sharia Spoiled Everything” (Bevor die Sharia alles verdorben hat) zeigen Menschen mit Migrationshintergrund Bilder aus ihren Familienalben. Sie kommen aus Ländern mit überwiegend muslimischer Bevölkerungsmehrheit und geben Einblicke in eine Welt, als andere politische Regime herrschten.

Die Facebook-Gruppe “Before Sharia Spoiled Everything” zählt über 8.100 Mitglieder. Seit 2017 veröffentlichen Menschen auf dieser Plattform ihre privaten Fotos. Sie stammen aus Ländern mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit und geben Einblicke in säkulare Gesellschaften und Subkulturen des zwanzigsten Jahrhunderts.

LESEN SIE AUCH: Karin Kneissl in der “ZiB 2”: “Muslime gehören zu Österreich”

In der ZiB2 hat die FPÖ-Außenministerin, Karin Kneissl, Antworten zur Integration beantwortet. Für die Politikerin gehöre der Islam zu Österreich.

 

Damit möchten die Gründer der Gruppe Alltagsszenen, insbesondere Europäern, aufzeigen und so die gängigen Vorurteile abbauen. Denn diese scheinen von der Existenz säkularer Gesellschaften in muslimischen Ländern kaum etwas zu wissen. In diesen Ländern haben Frauen studiert und trugen kurze Kleider. Das Leben habe sich kaum von dem unterschieden, das die Menschen in Europa führen.

LESEN SIE AUCH: Der Weltfrauentag im ehemaligen Jugoslawien (GALERIE)

Der 8. März wird weltweit als Internationaler Frauentag – auch Weltfrauentag genannt– gewürdigt und ist für Frauen auf der ganzen Welt ein wichtiges Datum. Im ehemaligen Jugoslawien hatte der Weltfrauentag einen besonders hohen Stellenwert und war äußerst populär – nicht zuletzt bei Männer.

 

Die Aktion rief der 48-Jährige Schweizer Rechtsanwalt, Emrah Erken, ins Leben. Seine Wurzeln liegen in der Türkei. Andere Mitglieder, die ihre Bilder in der Gruppe ebenso veröffentlichen, kommen aus dem Iran, Irak oder Afghanistan. Mittlerweile leben sie in der Schweiz, Deutschland oder Österreich.

Baghdad (1960)

Gepostet von Emrah Erken am Mittwoch, 21. Februar 2018

Zum Wandel kam es jedoch, als sich die politische Lage in den jeweiligen Ländern änderte. Beispielsweise durch die Machtergreifung der Taliban in Afghanistan geriet das gesellschaftliche Leben vollkommen aus den Bahnen. Vor 40 Jahren war das Land am Hindukusch ein Sehnsuchtsort. Heute verbindet man mit Afghanistan Krieg und Zerstörung.

In erster Linie werden Fotos aus der Zeit von 1920 bis 1980 gepostet. Laut den Betreibern der Seite, zeige diese Zeit, dass die Menschen in diesen Ländern ein modernes und säkulares Leben geführt haben.

Studentinnen der Universität Kabul (70s)

Gepostet von Emrah Erken am Sonntag, 11. Februar 2018

Vorheriger ArtikelAblehnung durch Gesellschaft trieb „Miss BallCanCan“ in den Selbstmord
Nächster ArtikelERASMUS+ goes KOSMO: Studentenaustausch zwischen Kroatien und Österreich
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!