Start INSTAGRAM CBD Öl auf Rezept – ist das in Österreich möglich?
WISSENSWERT

CBD Öl auf Rezept – ist das in Österreich möglich?

CBD_OEL_HANF_CANNABIS
(FOTO: iStock)

Gibt es jetzt CBD Öl auf Rezept? Übernehmen Krankenkassen die Kosten für CBD? Ist CBD in Österreich noch legal? Was muss man beim Kauf beachten?

CBD Öl auf Rezept – ist das möglich?
Immer mehr Menschen interessieren sich für die Wirkung von Cannabidiol (CBD). Unzählige Berichte von zufriedenen Anwendern machen anderen Menschen Hoffnung und daher stellt sich so mancher die Frage, ob es CBD aufgrund seines wertvollen therapeutischen Potenzials nicht auch auf Rezept geben könnten. Schließlich hört man auch immer wieder Meldungen, dass Cannabis an sich ebenfalls auf Rezept zu bekommen wäre.

Ist Cannabidiol verschreibungspflichtig?
Um CBD auf Rezept zu bekommen, müsste es als verschreibungspflichtiges Arzneimittel eingestuft werden. Dies ist leider bislang nicht der Fall. Was die einen freut – denn so ist CBD für alle Menschen frei zugänglich – ist für die anderen ein Leid. Sie müssen ihren CBD Konsum aus der eigenen Tasche bezahlen, was oftmals bei schwereren Erkrankungen nicht so einfach umzusetzen ist.

Obwohl Cannabis als Arzneimittel gilt und sowohl CBD als auch THC Cannabinoide aus der Cannabispflanze sind und es erwiesen ist, dass die Cannabis Wirkung durchaus positive Effekte zum Beispiel bei starken Schmerzen oder Entzündungen haben kann, gilt CBD noch lange nicht als Arzneimittel.

CBD Nutzer dürfen sich zwar vom Arzt ein Rezept ausstellen und in einer Apotheke CBD Kapseln oder CBD Öl zubereiten lassen. Doch wird dafür von der Kasse in der Regel keine Kostenübernahme gewährleistet. CBD ist in Österreich kein offizielles Arzneimittel und gilt auch nicht als Funktionsarzneimittel.

Funktionsarzneimittel unterscheiden sich von herkömmlichen Arzneimitteln, indem sie durch ihre Wirkung Einfluss auf physiologische Funktionen nehmen und nicht unbedingt zur Heilung oder Verhütung menschlicher Krankheiten geeignet sind wie ein herkömmliches Arzneimittel.

Aktuelle Lage zu CBD
Auch wenn es seit neustem ein in der EU zugelassenes CBD-Medikament für die Behandlung von speziellen Epilepsie-Formen bei Kindern gibt, ist Cannabidiol weder in Österreich noch in Deutschland oder der Schweiz als Arzneimittel eingestuft.

Im Grunde genommen, befindet sich CBD in einer gesetzlichen Grauzone. Es scheint immer noch nicht abschließend geklärt zu sein, ob es sich bei Cannabidiol und CBD Produkten um neuartige Lebensmittel handelt. Wäre dies der Fall, würden Sie unter die Novel Food Verordnung fallen und jedes Produkt müsste ein langwieriges und kostspieliges Zulassungsverfahren durchlaufen, was sich viele Hersteller nicht leisten könnten. Oder, ob CBD einfach eine pflanzliche Substanz ist, welche als Nahrungsmittel bzw. als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich ist, wie es in der Vergangenheit ja bereits der Fall war.

In Österreich ist es mittlerweile verboten, CBD Produkte als Kosmetikartikel oder Lebensmittel zu kennzeichnen. CBD Produkte werden nun als Aroma-Produkte angeboten. Das bringt natürlich einige Gefahren mit sich. Denn Aroma-Produkte sind weitaus weniger streng kontrolliert als Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel und deren Hersteller sind jetzt nicht mehr verpflichtet, die vormals notwendigen Angaben zum Inhalt zu machen. Verbraucher bekommen also immer noch CBD Öl zu kaufen, wissen aber nicht mehr, was sie da eigentlich einnehmen, denn genau das tun sie ja weiterhin. In Deutschland zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung ab. Viele Insider halten dies für sehr gefährlich.

Sicher CBD kaufen
Wer weiterhin CBD Öl einnehmen möchte, muss jetzt noch genauer hinschauen, bei wem er sein Öl einkauft. Denn aufgrund der Tatsache, dass noch weniger Inhaltsangaben und Nachweise für den Verkauf der Produkte notwendig sind, tummeln sich immer mehr schwarze Schafe in der Branche.

Am besten hält man sich an große und bekannte Hersteller wie zum Beispiel Candropharm. Das niederländische Unternehmen hat in jahrelanger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern auf der ganzen Welt hochwertige Produkte entwickelt und gilt als einer der größten internationalen Lieferanten im CBD Bereich. Viele bekannte Unternehmen achten weiterhin auf die Reinheit ihrer Produkte und können ihre hohen Qualitätsstandards mit Zertifikaten und Laboranalysen dem Kunden gegenüber nachweisen. Werfen Sie trotzdem einen Blick darauf, ob die Hersteller penibel auf die Einhaltung der GMP-Richtlinien während der Herstellung ihrer Erzeugnisse achten, zu deren Palette alle erdenklichen Formen von CBD Produkten gehören.

Ist die CBD Öl Einnahme legal?
Cannabidiol fällt nicht unter das Suchtmittelgesetz, sodass der Besitz von CBD in Österreich weiterhin legal bleibt. Wie man seine gekauften Produkte nutzt, bleibt im Endeffekt jedem selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass in einem Produkt die Grenzwerte für THC nicht überschritten werden, welche in Österreich bei 0,3 % und in Deutschland bei 0,2 % liegen.