Start NEWS PANORAMA Die 5 skurrilsten Cannabis-Produkte, die man außer CBD Öl noch kaufen kann
HANF & CO

Die 5 skurrilsten Cannabis-Produkte, die man außer CBD Öl noch kaufen kann

(FOTO: zVg.)

Während seine starken Fasern in der Vergangenheit häufig zur Herstellung von Seilen und Kleidern angewendet wurden, wird der Hanf heute vor allem als ein besonders nahrhaftes pflanzliches Nahrungsmittel angepriesen. Durch wissenschaftliche Studien konnte sogar belegt werden, dass viele der natürlichen Cannabis-Wirkstoffe sowohl die Gesundheit als auch das Wohlbefinden von Mensch und Tier effektiv und messbar unterstützen können.

Hochkonzentrierte Cannabis sativa Extrakte wie Cannabidiol (CBD) Öl werden sogar bei ernsten gesundheitlichen Beschwerden wie Kopf-, Rücken- und Muskelschmerzen, Migräne, Fibromyalgie, Schlafproblemen (Insomnie), Depressionen, Angst, Bluthochdruck und noch so einigen anderen angewendet. Dabei ist eines besonders wichtig: Die richtige CBD Öl Dosierung.

Wenn Sie jedoch den Eindruck bekommen haben sollten, dass es sich dabei wieder nur um einen der diversen „Superfood“ Trends handelt, die von Jahr zu Jahr kommen und gehen, sind Sie nicht allein. Tatsächlich gibt es heutzutage so einige Cannabis-Produkte zu kaufen, über die man nur schmunzeln kann. In der Regel sind solche Novitäten harmlos und stellen kein Risiko für Ihre Gesundheit dar. Schaden werden sie höchstens Ihrem Geldbeutel, da viele von ihnen stark überteuert sind.

Was CBD ist und welche Produkte sich wirklich lohnen (und welche nicht)

Cannabidiol (CBD) ist eine natürlich vorkommende Verbindung, die in den Blüten der Cannabispflanze gefunden wird – einer Pflanze mit einer Jahrtausende alten Geschichte als ein vielseitig anwendbares Naturheilmittel.

Mittlerweile werden die vielen therapeutischen Eigenschaften des Wirkstoffs aber auch von Wissenschaftlern erforscht. Zahlreiche der positiven Wirkungen, die der Cannabis-Pflanze schon lange zugeschrieben wurden, konnten bereits durch zahlreiche Studien wissenschaftlich belegt werden. Ebenso hat sich CBD als eine besonders sichere Substanz erwiesen, die nicht süchtig macht und den Anwender im Alltag nicht beeinträchtigt. Laut Experten soll es sogar der psychoaktiven Wirkung von THC entgegenwirken.

CBD Öl Tropfen – Eigenschaften und Dosierung

(FOTO: zVg.)

Die häufigste Einnahmeform sind CBD Öl Tropfen, da sie eine besonders gute Bioverfügbarkeit haben. Das Öl tropft man sich unter die Zunge, wo der Wirkstoff sofort absorbiert wird und in den Blutkreislauf gelangt. Das ist die mit Abstand beliebteste Art der CBD-Einnahme. Die Tropfen kommen meist in kleinen Glasflaschen (zwischen 10 und 30 ml) einer Glaspipette, die eine besonders präzise Dosierung ermöglicht.

Die Bezeichnung CBD Öl wird für Extrakte aus Hanf verwendet, die so zusammengesetzt sind, dass sie einen hohen CBD- und niedrigen THC-Gehalt haben. Meist wird der CBD-Extrakt in einem Speiseöl, wie zum Beispiel Hanfsamenöl oder Kokosöl (MCT-Öl) gelöst, damit man es leichter einnehmen kann. Minderwertige CBD-Präparate können auch billiges Sonnenblumenöl oder Olivenöl enthalten.

Kapseln und Tabletten

(FOTO: zVg.)

Eine ebenfalls sehr beliebte Einnahmeform sind Kapseln, die in der Regel entweder mit CBD Öl oder mit reinen Hanfblüten gefüllt sind. Der größte Vorteil solcher Präparate ist die einfache Einnahme – ganz ohne Auslaufen und Verschmieren – so wie der neutrale Geschmack. 

Der größte Nachteil ist, dass der Wirkstoff im Magen weniger effektiv absorbiert wird und die Wirkung deshalb schwächer ausfällt. Kapseln sind außerdem teurer und es ist schwieriger, das Cannabidiol in dieser Form präzise zu dosieren. Insbesondere für Anwender, die eine hohe Dosis brauchen, sind Kapseln deutlich weniger gut geeignet als Öl.

E-Liquids (Vapes) zum Inhalieren

(FOTO: zVg.)

Für diejenigen, die eine E-Zigarette bzw. einen Verdampfer benutzen, gibt es CBD auch in Form von E-Liquid. Wenn der Wirkstoff inhaliert wird, wird er sehr schnell und effektiv vom Körper aufgenommen. Die Wirkung tritt schneller ein, lässt aber auch schneller nach.

Die Anwendung von E-Zigaretten ist für Nichtraucher nicht empfehlenswert. Raucher können es jedoch zum Rauchstopp nutzen, da Cannabidiol in Studien sogar eine Verringerung des Suchtverlangens bei Heroinabhängigen gezeigt hat. Angeblich soll es den Anteil an Stresshormonen im Körper reduzieren, was bei vielen Rauchern ein häufiger Auslöser ist.

Die Top 5 skurrilsten Cannabis-Produkte

(FOTO: zVg.)

Öl Tropfen, Kapseln und E-Liquids sind längst nicht mehr die einzigen CBD-Produkte auf dem Markt. Mit der wachsenden Popularität kam es in den letzten Jahren zu einem wahren Boom in der noch sehr jungen Branche. Viele Unternehmen (vor allem in den USA) versuchen, sich mit noch nie da gewesenen Produkten zu bewähren und dabei natürlich auch Geld verdienen.

In diesem „Wettrennen“ um den nächsten großen Trend sind so einige CBD-Produkte zustande gekommen, die einen einfach zum Schmunzeln bringen:

  1. Hanf-Kissen

Ja, das haben Sie richtig gelesen. Ein Unternehmen aus den USA versucht unter der Marke „CBD Pillow“ ein Schaumstoffkissen auf den Cannabis-Markt zu bringen. Jedes Kissen soll „Millionen von Mikrokapseln, die jeweils mit ca. 150 mg CBD gefüllt sind“ enthalten, die angeblich außen am Kissenbezug haften.

Die Logik dahinter ist, dass wir so im Schlaf das Cannabidiol durch die Haut aufnehmen. Unklar ist, wie effektiv das Mittel in so einer Form überhaupt absorbiert werden kann. Ebenfalls muss man sich fragen, was beim regelmäßigen Waschen des Kissenbezugs passiert…

  1. CBD-Sportkleidung

Nein, damit ist keine aus Hanf hergestellte Sportkleidung gemeint. Ein weiteres US-Unternehmen hat Sportkleidung für Frauen mit CBD angereichert. Hier wird ebenfalls die Methode der „Mikroverkapselung“ angewendet, um den Wirkstoff in das Material einzubinden.

So sollen die Kleidungsstücke helfen, während dem Training Muskelschmerzen zu lindern und die Regeneration des Körpers unterstützen. Wie genau das besser sein soll als die normale Einnahme der viel günstigeren Öl Tropfen, ist schwer zu sagen.

  1. Nagellack mit Hanfzusatz

Hanfsamenöl wird zunehmend in Kosmetikprodukten angewendet, da es besonders reicht an Omega-3 und -6 Fettsäuren ist. Diese Nährstoffe sind besonders wichtig für die Erhaltung einer gesunden und glatten Haut.

Ein Nagellack mit Hanf mag zwar gut klingen, leider haben wir aber in unseren Nägeln keine Cannabinoid-Rezeptoren. Wenn Sie oft Nagelbettentzündungen haben, ist es viel günstiger und wahrscheinlich auch effektiver, sich die Nagelhaut einfach mit gewöhnlichem Hanföl einzureiben.

  1. Cannabis-Gleitmittel

Dem „Gras“ wird tatsächlich häufig eine bestimmte Wirkung im Bezug auf das Intimleben zugeschrieben. Behauptet wird, dass es die Sensitivität bei Mann und Frau verbessern und damit den Spaß erhöhen kann.

Das Produkt könnte in dieser Form tatsächlich eine sinnvolle Wirkung haben. So könnten sich beispielsweise die entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften von CBD als vorteilhaft erweisen. Außerdem wirkt das Mittel bei vielen Anwendern entspannend und reduziert Stress und Anspannung.

  1. Cannabis-Tampons

Vielleicht haben auch Sie schon von „CBD-Tampons“ gehört und sich darüber gewundert, wie das sinnvoll sein soll. Genauer handelt es sich dabei aber um Vaginalzäpfchen, die „die wohltuende Wirkung von Vollspektrum-Cannabis direkt in den Bereich einführen, wo sie am meisten benötigt wird“.

Die Zäpfchen sollen Menstruationsbeschwerden lindern, indem das Mittel direkt in den Körper eingeführt und effektiv absorbiert wird. Obwohl es komisch klingen mag, könnte diese Methode aber tatsächlich wirken. Zäpfchen sind in der Medizin nämlich eine altbewährte Form der Medikamenteneinnahme.