Start Infotainment Lifestyle
TIPPS

Diese Dinge solltet ihr auf dem Weg zum Erwachsenwerden unbedingt mitnehmen

(FOTO: Adobe Stock - picsfive)

Es mögen zwar nur ein paar Hormone sein, aber sie sind absolut in der Lage dazu, die bisherige Welt völlig auf den Kopf zu stellen. Dann, wenn für Mädchen die Pubertät ansteht und sie nach und nach zu jungen Frauen heranreifen. Doch bedeutet das, dass man dann auch schon nach allen Definitionen erwachsen wäre? Nicht unbedingt, zumindest nicht mit allen wunderbaren Facetten, die nur das Leben lehren kann.

Du befindest dich gerade also irgendwo in dieser Zone zwischen „nicht mehr ganz Jugendliche“, aber auch „noch nicht mit allen Wassern gewaschene“ Erwachsene? Eine Phase, die viele Mädels um die 18 durchlaufen und in der du versuchen solltest, die folgenden Dinge mitzunehmen. Sie werden dein Leben um schöne Seiten und Wertvolles bereichern.

1. Fülle deine Tage mit deinen ganz eigenen Routinen

Vermutlich hast du deinen Schulabschluss in der Tasche und nun stehen dir alle Türen offen. Du kannst frei entscheiden, wie du deinen Tag verbringen und deine Zukunft gestalten möchtest. Jetzt, wo also die Routinen nicht mehr durch Unterricht, deine Eltern & Co vorgegeben werden, hast du die Möglichkeit, diese endlich selbst festzulegen. Finde heraus, was dir gut tut und welcher Lebensrhythmus am besten zu dir passt. Die eine oder andere durchgemachte Nacht darf dabei natürlich nicht fehlen – alles in allem geht es aber eher darum, dir schon jetzt gesunde Routinen zuzulegen. Davon wirst du dein restliches Leben profitieren.

Bleibt nur noch die Frage nach dem „Wie“?! An dieser Stelle gibt es kein Patentrezept. Es gibt nicht die eine gute Lebensweise, nach der sich alle richten sollten. Manche Menschen sind schließlich Frühaufsteher und andere Langschläfer. Jeder hat zudem individuelle Hobbys, was dich übrigens attraktiv(er) macht, oder braucht mehr beziehungsweise weniger Ruhezeiten. Probieren geht über Studieren, lautet daher dein Motto, sprich du musst schlichtweg ausprobieren, welche Routinen dein Leben bereichern. Zudem kann es sein, dass du diese immer wieder verändern musst, weil beispielsweise neue Verpflichtungen in dein Leben treten wie ein Studium oder Nebenjob. Auch Flexibilität hinsichtlich deiner Routinen ist daher eine wichtige Lektion, die du jetzt lernen kannst – und solltest.

(FOTO: Adobe Stock – lenets_tan)

2. Lerne, wie du dich und deine Lieben mit Leckereien verwöhnen kannst

Bislang war das Kochen vermutlich eher die Aufgabe deiner Eltern. Und auch im Studium bestehen die Kochkünste vieler junger Frauen noch vor allem aus Nudeln und Tiefkühlpizza. Doch das muss nicht sein. Gerade jetzt hast du schließlich Zeit, um das Kochen sowie Backen zu lernen und schnell wirst du merken, wie viel Spaß das machen kann. Vor allem aber ist es die Abwechslung auf dem Esstisch, die du zu schätzen wissen wirst. Diese kommt auch deiner Gesundheit zugute. Denn gerade, wenn du eben doch mal zu wenig schläfst, zu viel Alkohol trinkst oder andere ungesunde Verhaltensweisen an den Tag legst – wie junge Frauen das eben manchmal tun – ist es umso wichtiger, deinem Körper zumindest alle notwendigen Nährstoffe zuzuführen und damit eine Mangelernährung zu verhindern.

Aber du profitierst auch auf einer sozialen Ebene davon, dass du zumindest über grundlegende Koch-und Backkünste verfügst. Liebe geht bekanntlich durch den Magen, sagt man so schön, und so kannst du deinem Date zukünftig ein selbstgekochtes Dinner servieren. Er oder sie wird begeistert sein, garantiert! Und auch deine Freunde, Familie, Mitbewohner & Co freuen sich gewiss jedes Mal, wenn du für sie den Kochlöffel schwingst. Nutze also die Zeit, die du vielleicht jetzt noch im Elternhaus verbringst, um vor deinem Auszug in die erste eigene Wohnung von Mutti und Vati das Kochen zu lernen!



(FOTO: Adobe Stock – Alena Ozerova)

3. Sorge dafür, dass du deinen eigenen erwachsenen Look findest

In der Jugend ist es vollkommen normal, dass du dich modisch an Gleichaltrigen oder an Vorbildern wie Influencern orientierst. Manchen jungen Frauen war Kleidung bislang sogar gleichgültig. In beiden Fällen sollte sich das nun ändern. Erwachsen zu werden, bedeutet nämlich auch, einen individuellen Look zu finden. Das heißt nicht, dass du plötzlich zum Modeopfer werden musst, obwohl dich Klamotten und Styling so gar nicht interessieren. Aber ein Stück weit sollte jeder auf sein Äußeres achten, denn dieses bestimmt vor allem – aber nicht nur – im Berufsleben auch zu großen Teilen über deinen Erfolg.

Es gilt also, deinen jugendlichen Look abzulegen und zu deinem erwachsenen Selbst zu finden, auch in modischer Hinsicht. Er sollte etwas erwachsener sein, was aber keine Langeweile bedeutet. Im Gegenteil: Normalerweise wird dein Kleidungsstil in dieser Phase individueller. Möglichkeiten gibt es dafür viele, beispielsweise den Boho-Style. Er ist verspielt, feminin und doch erwachsen, sodass der Bohemian-Chic perfekt in diese Lebensphase passt. Aber du kannst auch jeden anderen Look wählen, der sich für dich stimmig anfühlt. Vorsichtig solltest du jedoch mit dauerhaften Entscheidungen wie Tattoos sein. Wenn du jetzt unüberlegt handelst, kannst du diese später bitter bereuen. Taste dich daher langsam an deinen neuen Look heran. Dieser wird sich in den kommenden Jahren, vielleicht ein Leben lang, nämlich noch häufiger ändern.

4. Lass wenigstens einmal zu, dass du einer Liebe nachweinst

In der Regel sind die Jahre als Teenager und junge Erwachsene von Chaos und Kummer begleitet, wenn es um die Liebe geht. Auf Hochgefühle folgen Enttäuschungen und das Gefühl, niemals wieder glücklich werden zu können. Ja, Liebeskummer ist schrecklich. Aber es handelt sich um eine Erfahrung, die fast jeder mindestens einmal im Leben macht. Und das ist auch gut so, denn aus dieser Phase kannst du unglaublich viel für die Zukunft lernen. Mit jeder gescheiterten Beziehung merkst du, wonach du bei einem Partner oder einer Partnerin wirklich suchst. Du lernst dich zudem selbst besser kennen. Und du lernst, dass Liebeskummer vergeht – auch wenn er noch so heftig war.

Es gibt also keinen Grund, dich vor der Liebe zu verschließen, aus Angst vor erneutem oder deinem ersten Liebeskummer. Stattdessen ist als junge Erwachsene die Lebensphase gekommen, in welcher du die Liebe in all ihren Facetten kennenlernen kannst und solltest. An diesen Erfahrungen wirst du als Persönlichkeit reifen. Du wirst selbstbewusster und dadurch auch resilienter. Und du wirst genau deshalb eines Tages bei genau jenem Menschen landen, der perfekt zu dir passt. Dich dem Liebeskummer zu verschließen, bedeutet ansonsten auch, dir selbst jede Chance auf die wahre Liebe zu verwehren. Also lass ihn zu, suhl dich darin und lerne daraus…

5. Lerne, wie du auf dich gestellt leben kannst

Es gibt noch eine weitere Lektion, die in deinem Lebensalter im Vordergrund stehen sollte: die Eigenständigkeit. Bislang hast du vermutlich bei deinen Eltern gewohnt und diese haben dir die meiste Arbeit abgenommen. Doch bald wirst du ausziehen und auf eigenen Beinen stehen müssen. Einkaufen, Rechnungen bezahlen, putzen – all diese und viele weitere Aufgaben gehören dann zu deinem Alltag und müssen neben Uni, Hobbys & Co gestemmt werden. Je früher du also damit anfängst, dich auf diesen neuen Lebensabschnitt vorzubereiten, desto kleiner wird der „Kulturschock“ sein, wenn es so weit ist.

Prinzipiell solltest du im Leben ohne Hilfe klarkommen, falls du musst. Bestenfalls wirst du natürlich stets Menschen um dich haben, die trotzdem für dich da sind. Dennoch: Unabhängigkeit ist ein wertvolles Gut, vor allem für Frauen. Das gilt jetzt in deinen Jahren als junge Erwachsene, aber auch später, wenn du beispielsweise verheiratet oder eines Tages im Ruhestand bist. Sei es also in finanzieller oder in persönlicher Hinsicht: Lerne, wie du alleine klarkommst, dann musst du dir in Zukunft weniger Sorgen machen. Das bedeutet aber nicht, dass du das von Beginn an schaffen musst. Sei nicht zu stolz und nimm Hilfe an, wenn du sie brauchst, beispielsweise von deinen Eltern oder Freunden. Aber sieh zu und lerne, wie du das Problem in Zukunft selbst lösen kannst. So wirst du langsam einen Schritt nach dem anderen aus dem Elternhaus in die Eigenständigkeit setzen und beginnen, deinen eigenen Weg zu gehen.

(FOTO: Adobe Stock – contrastwerkstatt)

6. Mache einen superspontanen „Packen und weg“-Urlaub

Vielleicht wirst du niemals wieder so ungebunden sein wie jetzt, zwischen Schule und dem Beginn deines beruflichen Werdegangs. Wahrscheinlich lebst du gerade noch bei deinen Eltern und hast somit keinerlei (finanzielle) Verpflichtungen. Du bist also frei und genau diese Freiheit solltest du nutzen, um zu reisen. Dabei kann es sich um die klassische Reise als „Backpacker“ handeln, wie sie viele junge Leute nach ihrem Schulabschluss machen. Aber du kannst auch nur einen Kurztrip planen oder ganz spontan mit Freunden verreisen.

Verschwende diese einzigartige Zeit in deinem Leben also nicht damit, nur auf dem Sofa abzuhängen oder in die immer gleiche Dorfdisco zu gehen. Stattdessen gilt es, dich raus in die weite Welt zu wagen und neue Orte zu entdecken, neue Menschen kennenzulernen sowie neue Erfahrungen zu machen. Jetzt, wo du superspontan sein kannst, solltest du diese Möglichkeit nicht verstreichen lassen. Wenn du also das nächste Mal beim Bier mit deinen Freunden von einer Auszeit am Strand schwärmst, steigt ihr am darauffolgenden Tag direkt ins Auto und macht diesen Traum wahr. Wieso nicht?! Dort warten Erinnerungen auf dich, die du niemals wieder vergessen wirst; und vielleicht auch ungeahnte Chancen, die dein Leben in eine unerwartete Richtung lenken. Sei es in der Liebe, im Beruf oder in anderer Hinsicht: Du weißt niemals, wohin dich eine solche Reise führen wird…

7. Sortiere die Anhängsel deiner Kindheit und Jugend aus – aber mit Bedacht

Spätestens, wenn der Umzug in deine erste eigene Wohnung ansteht, ist Ausmisten angesagt. Natürlich kannst du das aber schon früher in Angriff nehmen, wenn du beispielsweise nach deinem Schulabschluss etwas freie Zeit hast. Denn das Entrümpeln kann dabei helfen, deine neue Lebensphase einzuläuten und dich somit auch innerlich reifer, beinahe erwachsen zu fühlen. Es wird also Zeit, dich von unnötigem Ballast aus deiner Kindheit oder Jugend zu verabschieden und somit Raum zu schaffen für dein neues Ich. Trotzdem bedeutet das nicht, dass du Dinge wie alte Kuscheltiere, Tagebücher & Co einfach wegwerfen solltest. Denn sie sind wertvolle Erinnerungen, die du vielleicht eines Tages wieder hervor holen oder deinen eigenen Kindern schenken möchtest.

Pack daher erst einmal alles in Kartons und verstau die Sachen beispielsweise im Keller. Nur, wenn du dir ganz sicher bist, gewisse Dinge wie Klamotten, oder Ähnliches tatsächlich niemals wieder zu brauchen, kannst du diese entsorgen. Im Müll landen sollte jedoch nur, was unbrauchbar ist. Was hingegen gut erhalten ist, kannst du vielleicht noch verkaufen oder zumindest verschenken – um jemandem eine Freude zu machen und natürlich der Umwelt zuliebe. Beim Entrümpeln kommt es also auf die richtige Herangehensweise an, dann wirst du merken, wie befreiend es sein kann und dieses auch in Zukunft regelmäßig durchführen.

(FOTO: Adobe Stock – Have a nice day)

8. Suche dir ein Hobby, das du bis an dein Lebensende machen könntest

Dass Hobbys dich attraktiver machen, weißt du nun bereits. Das sollte aber natürlich nicht dein einziger Beweggrund sein, um diese zu pflegen. Stattdessen bringen sie zahlreiche weitere Vorteile mit sich: Hobbys machen dich glücklicher, sie helfen beim Stressabbau und haben oftmals positive Effekte auf deinen Körper. Dabei kann es sich um deine Gesundheit handeln, wenn du beispielsweise sportlichen Freizeitbeschäftigungen nachgehst, aber auch andere Hobbys bringen positive Effekte: Das Spielen von Instrumenten trainiert beispielsweise spezielle Bereiche im Gehirn, die dir wiederum im Berufsleben zugute kommen können. Bei sozialen Hobbys findest du neue Freunde, was vor allem beim Umzug in eine fremde Stadt wertvoll ist. Und damit ist die Liste an Beispielen noch lange nicht zu Ende.

Als junge Erwachsene hast du oftmals noch ausreichend Zeit, um mehrere Hobbys gleichzeitig zu pflegen. Später, wenn du mit beiden Beinen im Berufsleben stehst oder vielleicht Kinder sowie weitere Verpflichtungen hast, kann das schwierig werden. Dann haben viele Menschen nur noch ein Hobby – wenn überhaupt. Überleg daher, was dir wirklich Spaß macht und was du gerne den Rest deines Lebens tun würdest. Dieses Hobby sollte dann in deinem Alltag einen festen Platz bekommen; jetzt und in Zukunft. Du wirst nämlich noch oft froh sein, eine Abwechslung zu Job, Haushalt & Co zu haben.

9. Spare für einen Traum – und gib jeden einzelnen Cent dafür aus

Finanzielle Unabhängigkeit ist eine Sache, von der du in diesem Lebensabschnitt vermutlich nur träumen kannst. Sie sollte also ein großes Ziel für die Zukunft sein, aber du kannst bereits jetzt mit kleineren Zielen beginnen. Den einen oder anderen Groschen auf die Seite zu legen, ist für dich nämlich mit Sicherheit schon jetzt möglich, sei es vom Taschengeld, vom Nebenjob, vom Praktikum oder durch andere Einnahmequellen. Such dir also einen Traum, auf den es sich zu sparen lohnt und der in greifbarer Nähe liegt. Eine Weltreise vor Beginn deines Studiums könnte ein solcher Traum sein oder das erste eigene Auto.

Am besten eröffnest du ein extra Konto zum Sparen und plünderst es, sobald du dir deinen Wunsch erfüllen kannst. Dieses Hochgefühl, dir deinen Traum aus eigener Kraft finanziert zu haben, wird dir in Zukunft die notwendige Motivation geben, um auf weitere Ziele zu sparen; und um eines Tages endlich die finanzielle Freiheit zu erlangen, die dein Leben so viel einfacher und besser machen wird.

10. Mach eine kleine Unsinnigkeit, von der dir deine Eltern abraten würden

In vielerlei Hinsicht bedeutet das Erwachsenwerden also auch vernünftig(er) zu werden. Wenn das in deinen Augen keinen Spaß macht, gibt es aber auch eine gute Nachricht: Noch bist du nicht vollständig erwachsen und daher kannst du dir die eine oder andere kleine Dummheit erlauben. Wichtig ist dabei natürlich, dass es sich nicht um Entscheidungen handelt, welche du nicht mehr rückgängig machen kannst und eines Tages vielleicht bereuen wirst. Doch von dem einen Bier zu viel über den völlig ungeplanten Roadtrip bis hin zum unüberlegten Kuss mit deinem besten Freund gibt es viele Situationen, die vielleicht von außen betrachtet unvernünftig sind, aber schlussendlich keine größere Gefahr darstellen.

Wenn dir also der Sinn danach steht, einfach mal doch nicht so erwachsen zu sein, kannst du um der guten alten Zeiten Willen kleine Unsinnigkeiten anstellen. Sie werden für unvergessliche Erinnerungen oder ebenso unvergessliche Lektionen sorgen, die vielleicht in deinem späteren Lebensverlauf noch wichtig werden. Hör also auf dein Bauchgefühl und lerne, wann du ihm vertrauen kannst – und wann lieber nicht. Es wird fortan dein mitunter wichtigster Ratgeber sein!

11. Mach mit deiner besten Freundin etwas, was ihr euch sonst niemals trauen würdet

Nur Mut, lautet also die Devise in dieser einzigartigen Lebensphase. Je mehr du jetzt ausprobierst, umso mehr wirst du für die Zukunft lernen. Jede Dummheit, die du jetzt begehst, solange sie noch keine schlimmeren Konsequenzen hast, ersparst du dir für die Zukunft, wenn mehr auf dem Spiel steht. Sei es, deinen Schwarm um ein Date zu fragen. Sei es Bungee Jumping. Sei es der Umzug in eine Großstadt. Sei es der Versuch, als Influencerin durchzustarten…die Liste an Möglichkeiten ist endlos. Überleg also, wovon du träumst, was du dich aber nicht traust – und tu es. Falls du dazu alleine nicht den Mut fassen kannst, schnapp dir am besten eine Freundin und zieht es gemeinsam durch.

(FOTO: Adobe Stock – twinsterphoto)

12. Gönn dir eine Nacht mit jemandem, nur weil du ihn oder sie heiß findest

Mutig sein, ist ebenfalls dein Motto, wenn es um eine erotische Nacht geht. Nun, da du zur Frau wirst, kannst und solltest du dich sexuell ausprobieren. Ansonsten hast du vielleicht irgendwann im Laufe des Lebens das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Wenn du also einen Mann, eine Frau oder sogar mehrere Personen heiß findest, genieß die Nacht ohne schlechtes Gewissen; aber natürlich mit ausreichendem Schutz. Zu deiner Sexualität zu stehen und dich dafür nicht zu verurteilen beziehungsweise verurteilen zu lassen, ist schließlich eine weitere wichtige Lektion des Erwachsenwerdens.

Fazit

18, 19, 20 sind die vielleicht magischsten Jahre, die du in deinem Leben erfahren wirst. Volljährig zwar nach dem Gesetz, irgendwie aber auch sowohl noch Jugendliche als auch erwachsene Frau. Eine Zeit, die du nie wieder erleben wirst. Wir können dir deshalb nur raten, jede Sekunde zu genießen, auszukosten und auszunutzen. Mit etwas Glück wirst du dein ganzes Leben lang in positiver Weise davon zehren.

Wie finden Sie den Artikel?