Erste Hilfe: Was tun bei Atemnot und Erstickungsgefahr?

KOSMO KID CARE

Erste Hilfe: Was tun bei Atemnot und Erstickungsgefahr?

1407
FOTO: iStockphoto

Teile diesen Beitrag:

In unserer neuen Rubrik “KOSMO kid care” wollen wir euch von nun an regelmäßig mit wichtigen Themen rund ums Kind versorgen. Den Anfang machen wir mit wichtigen Erste Hilfe-Tipps…

Kleinkinder bringen sich durch ihre Neugier regelmäßig in gefährliche Situationen. Kleine Gegenstände, wie Bonbons, Murmeln oder winzige Spielsachen können für sie lebensgefährlich werden. So reagieren Eltern richtig, wenn sich das Kind verschluckt…

Die kleinen Gegenstände und Lebensmittel können in die Luftröhre gelangen und sie je nach Größe ganz oder teilweise blockieren, was letztendlich Atemnot und Erstickungsgefahr zur Folge hat. Häufig verschlucken sie sich aber auch, wenn sie beim Essen herumlaufen oder toben, wodurch die Lebensmittel in die Luft- statt in die Speiseröhre gelangen. Experten zufolge passiert das bei Kindern leichter als bei Erwachsenen, da der Kehlkopfdeckel von Kleinkindern etwas erhöht ist.

LESEN SIE AUCH: Erste Hilfe: Was tun, wenn sich mein Kind verbrennt?

  

In unserer neuen Rubrik “KOSMO kid care” wollen wir euch von nun an regelmäßig mit wichtigen Themen rund ums Kind versorgen. Den Anfang machen wir mit wichtigen Erste Hilfe-Tipps…

 

Symptome

Gelangt ein Fremdkörper in die Luftröhre, kommt es in der Regel zum Hustenreiz, manchmal würgt es sogar. Wenn akute Atemnot droht, läuft das Kind nach kurzer Zeit sogar blau an und kann sogar bewusstlos werden. Steckt ein Fremdkörper in der Speiseröhre, führt das ebenfalls zu Schluck- und Atembeschwerden, wodurch das Kind einen Brechreiz verspürt. Kommt es zu Atemnot, färben sich die Lippen und die Haut blau. Im schlimmsten Fall verliert das Kind sein Bewusstsein.

Was tun?

• Fordere dein Kind auf, kräftig zu husten. In der Regel kommt der Gegenstand so heraus.
• Steckt der Fremdkörper fest, du kannst ihn aber sehen, entferne ihn unverzüglich aus dem Mund. Ist er nicht sichtbar, sollte man auf keinen Fall blind danach greifen! Ein Arzt muss ihn entfernen.
• Sollte das Kind nicht husten können, dann kannst du das sogenannte „Heimlich-Manöver“ anwenden, allerdings nur, wenn du das vorher in einem Erste-Hilfe-Kurs gelernt und geübt hast.

FOTO: www.littlebigheart.com

• Das besagte Manöver soll unter Mithilfe der Schwerkraft den Fremdkörper in den Atemwegen des Kindes lockern, sodass es den Gegenstand dann aushusten kann. Du nimmst dazu das Kind mit dem Kopf in Richtung Boden auf den Unterarm und klopfst fünf Mal mit einer bestimmten Technik zwischen seine Schulterblätter.

• Alarmiere den Rettungsdienst unter 144, wenn diese Maßnahme keinen Erfolg bringt und folgen sie den Anweisungen.
• Atmet das Kind nicht, beginne mit den Sofortmaßnahmen (30 Herzdruckmassagen und 2 Atemspenden im Wechsel). Führe diese so lange fort, bis der Arzt eintrifft.

Teile diesen Beitrag: