Start NEWS PANORAMA Foto vom Ibiza-Lockvogel stammt aus Irena Markovićs Handy
NEUE INFOS

Foto vom Ibiza-Lockvogel stammt aus Irena Markovićs Handy

(FOTO: EU-Infothek, Screenshot/Puls24)

Gestern ging das erste Bild von der vermeintlichen Oligarchin, die HC Strache und Johann Gudenus in Ibiza in die Falle lockte, durch die österreichischen Medien. Nun gibt es neue Details und abermals ist die Immobilienmaklerin Irena Marković involviert.

Bereits im Mai wurde darüber spekuliert, dass die Wiener Maklerin mit serbischen Wurzeln in den Fall verwickelt sein soll. (KOSMO berichtete) Über Marković soll der erste Kontakt zur falschen Russin stattgefunden haben, da der Lockvogel angab, nach Österreich ziehen und ein Grundstück der Familie Gudenus kaufen zu wollen. Ebenso soll sie in engem Kontakt zum Drahtzieher des Ibiza-Videos gestanden haben.

Flucht nach vorne mit Exklusivinterview
Für Puls24 gab die Maklerin vor etwas mehr als einer Woche schließlich ein exklusives Interview. (KOSMO berichte) „Ich habe nichts zu verbergen“, so Marković, die mit ihrem TV-Auftritt Gerüchten entgegenwirken wollte. Die Soko Ibiza führe nur als Zeugin und nicht als Verdächtige und jegliche Mittäterschaft stritt sie vehement ab.

Video als Beweis für Vermittlerrolle
Wie die Aufdeckerplattform „EU-Infothek“ berichtet, soll Marković auch eine Schlüsselrolle beim ersten Bild des Lockvogels gespielt haben, das gestern durch die österreichischen Medien ging. (KOSMO berichtete)

Die Maklerin soll aus Angst, die Provision für das Immobiliengeschäft mit dem Gudenus-Anwesen verlieren zu können, ihr Handy bei einem Besichtigungstermin gezückt haben. Marković soll den neben ihr sitzenden Lockvogel auf diese Weise heimlich gefilmt haben, um zu beweisen, dass sie die Vermittlerin ist.