Start News Panorama Gesetz Glücksspielstaatsvertrag 2021 in Deutschland legalisiert Casinospiel
CASINO & CO.

Gesetz Glücksspielstaatsvertrag 2021 in Deutschland legalisiert Casinospiel

(FOTO: zVg.)

Das Gesetz zum Glücksspielstaatsvertrag in Deutschland legalisiert das Glücksspiel für Casinos unter Berücksichtigung besonderer Richtlinien und Vorlagen.

Das Online Casino neues Gesetz, das als Glücksspielstaatsvertrag im Juli 2021 in Kraft trat, rief unmittelbar nach der Aktivierung unterschiedliche Reaktionen hervor. Von den einen wurde es als großer Schritt im Rahmen der Legalisierung über den grünen Klee gelobt, von den anderen dagegen scharf kritisiert, da es viele beliebte Spielelemente rigoros ausklammerte. Nach den ersten Monaten mit dem Glücksspielstaatsvertrag können nun Schlussfolgerungen auf die Wirkweise der Neuregelung gezogen werden. Dabei ist klar, dass die weiße Liste für Online Slots, Online Poker und Online Tischspiele weiterhin leer bleibt und nur von Lotteriegesellschaften und Casinos vor Ort ausgeführt werden dürfen. Das bleibt ein Manko am Glücksspielstaatsvertrag und wurde aus der Vorgängerversion heraus nicht als Problem behoben.

Der neue Glücksspielstaatsvertrag 2021

Das Online Casino neues Gesetz 2021, der sogenannte Glücksspielstaatsvertrag, greift auf verschiedenen Ebenen in die bisher geltende Glücksspielregelung ein. Wenn nach diesem Casino Gesetz eine deutsche Glücksspiellizenz angefragt werden soll, gelten folgende Regelungen:

  • Sicherheitsrücklage (der Antragsteller muss eine Sicherheitsrücklage von 5 Millionen Euro bei der Behörde hinterlegen)
  • Produkttrennung (der Anbieter muss verschiedene Glücksspielangebote voneinander trennen und Spieler dürfen nicht in zwei Bereichen gleichzeitig spielen)
  • Einzahlungslimit (es gilt ein Einzahlungslimit von 1000 Euro pro Spieler pro Monat)
  • Zentrale Datenbank (eine neu eingerichtete zentrale Datenbank überprüft die Einhaltung der vorgegebenen Regeln)
  • Sportwetten (Sportwetten werden flexibler gehandhabt, Livewetten sind möglich und können auch kombiniert werden)
  • Auszeit (bei virtuellen Slotmaschinen müssen 5 Sekunden zwischen zwei Spins liegen)

Darüber hinaus gibt es noch weitere Änderungen, die das Spiel an sich betreffen. So dürfen nur Einsätze bei Slotspielen von maximal 1 Euro gemacht werden. Dies alles dient zum Schutz des Spielers gegenüber der Spielsucht. Auch der Datenschutz ist ein weiteres Mal auf dem Prüfstand und wird ausgeweitet, besonders bei sensiblen Bankdaten. Aber auch der Jugendschutz rückt mehr in den Brennpunkt. Gerade bei der Werbung für Sportwetten oder Casino Spiele muss ab dem 01. Juli 2021 auf Werbung zu Uhrzeiten, bei denen viele Jugendliche zuschauen, verzichtet werden. Das betrifft den Zeitraum von 6 bis 21 Uhr täglich. Ein Panikbutton, der den Spieler dazu befähigt, sich selbst für die nächsten 24 Stunden zu sperren, muss auf die Website miteingefügt werden.

Für Online Casino Liebhaber ist das Verbot von Tischspielen wie Roulette, Blackjack, Baccarat oder Poker schwerwiegend. Auch muss durch ein neues Online Casino Gesetz auf das sehr populäre Live Casino verzichtet werden, was vielen Spielern schwerfällt und übel aufstößt.

Die weiße Liste vom 1. Juli 2021

Die sogenannte Whitelist listet auf, was alles erlaubt ist und wo Zugeständnisse gemacht werden können. Ganz zentral hat sich die Whitelist vom 01. Juli 2021 mit dem neuen Online Casino Gesetz besonders im Bereich des Sportwettens erweitert. Aktuell handelt es sich um 35 erteilte Sportwetten Lizenzen, die sich wie folgt aufteilen:

  • Bwin von Entain mit Untergruppierungen
  • vier Untergruppierungen von Tipico
  • Cashpoint von der Gauselmann Gruppe
  • Bet365
  • Tipwin

Aus dem Casinobereich wurden bisher aber noch nicht wirklich aktiv Lizenzen beantragt, da die Auflagen mit den zu unterbleibenden Tischspielen und dem Live Casino aktuell für Unmut sorgen. Es lohnt sich einfach nicht für das Online Casino, denn gerade diese Spiele bringen im internationalen Vergleich hohe Summen ein und sollen nach Vorstellung der Betreiber und Kunden ein wichtiger Bestandteil des Gesamtangebots sein. Auch die Vorgaben von Einzahlungslimits (1000€ pro Monat), Einsatzlimits (1€ pro Spin) und die steuerliche Abgabe von 5,3% auf den Umsatz sind klare Hinderungsgründe dafür, eine deutsche Lizenz besitzen zu wollen. Die Europäische Glücksspiel und Sportwetten Vereinigung (EGSV) hat bereits Beschwerde gegen die Steuer eingelegt, da sie den landbasierten Spielbanken einen ungerechtfertigten Vorteil einräumt. Es verwundert also nicht, dass die Whitelist vom Casino Gesetz Berlin bisher noch nicht wirklich eine Menge an Online Casinos begeistert angezogen hat.

Funktionieren auch andere Casinos in Deutschland?

Es ist natürlich eine berechtigte Frage, was mit der enormen Zahl an Online Casinos passiert, die nun nicht die deutsche Lizenz beantragen und sich den Regelungen des Glücksspielstaatsvertrags unterwerfen. Sie arbeiten natürlich weiter und haben sich bereits eine andere Lizenz besorgt, die sie ebenfalls zu einem vertrauenswürdigen Partner macht, jedoch nicht mit so vielen Auflagen belegt.

Dazu gehören neben der britischen Glücksspiellizenz auch die Lizenzen aus Malta, Curacao und Gibraltar. Das ermöglicht es den Casinos rasant populäre Angebote wie einen Casino Bonus ohne Einzahlung oder Freispiele weiterhin an die Kunden auszugeben, was diesen Online Casinos aktuell gerade einen großen Zulauf an Spielern aus Deutschland sichert. Das Online Casino Deutschland Gesetz sorgt also dafür, dass Spieler auf andere Plattformen abwandern.

Wie ist die aktuelle Lage für den Glücksspielmarkt in Österreich?

In Österreich gibt es eine besondere Situation, denn es ist für Online Casinos nur möglich, einen legalen Spielbetrieb anzubieten, wenn zumindest ein staatlicher Teilbesitz vorhanden ist. Internationale Angebote an Glücksspiellizenzen sind allerdings heutzutage stets verfügbar. So bieten die bekannten Lizenzen aus Malta, Curacao und Gibraltar bereits eine gute Grundbedingung für eine legale Legitimierung des Online Casinos. Auch die beiden britischen Kanalinseln Alderney und Isle Of Man geben Lizenzen für Glücksspiel und Sportwetten aus.

Dadurch entsteht die Streitfrage, ob das österreichische Monopol im nationalen Glücksspielmarkt rechtens ist. Eigentlich bieten auch die anderen Behörden eine EU-Lizenz an und sind damit konform mit der Freiheitsvorgabe des europäischen Rechtssystems. Die Freizügigkeit innerhalb der EU muss gegeben sein und wird in diesem Fall durch die Spezialregelung in Österreich unterbunden. Da aber in Österreich aktuell diese Sonderregel gilt, ist es ein Konflikt, der durch eine neue Gesetzgebung gelöst werden müsste.

Fazit

Das deutsche Online Casino Gesetz hat eine Menge Neuerungen gebracht, aber es sind längst nicht alle Probleme gelöst worden. Einige Bereiche haben sich sogar verkompliziert. Das Casino Gesetz Deutschlands bevorteilt offensichtlich die Spielbanken vor Ort, da diese staatlich sind und daher mehr Zuwendung vom Staat bekommen. Das geht nicht konform mit der EU-Gesetzgebung. Daher wird abzuwarten sein, wie die Bewertung des Online Casino Gesetzes Deutschlands nach einem bestimmten Zeitraum durch die Behörden ausfällt. Viele Anbieter finden die deutsche Lizenz bisher nicht attraktiv genug, um Geld dafür zu investieren und das geht an der ursprünglichen Idee damit vorbei.

Vorheriger ArtikelEnthüllt: Deshalb wurde Kevin WIRKLICH zu Hause vergessen
Nächster ArtikelDüstere Prognosen: Omikron-Welle soll Österreich zu Jahresbeginn überrollen
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!