Green Jobs – die „grünen Berufe“

KARRIERE

Green Jobs – die „grünen Berufe“

482
FOTO: iStockphoto

Branchen, die sich mit Umwelt- und Energietechnologien sowie Umweltdienstleistungen beschäftigen haben in den vergangenen Jahren einen richtigen Boom erlebt.

Diese Beschäftigungsfelder sind auch von großer Bedeutung, da man nur durch Umweltschutz, Förderung der Nachhaltigkeit und Schaffung von Arbeitsplätzen und Technologien, die sich mit Ressourcenschonung befassen, eine lebenswerte Umwelt für die nachfolgenden Generationen schaffen kann. Und genau in diesen Themenbereichen sind die sogenannten „grünen Berufe“ angesiedelt. Bereits heute kann man jeden 20. Arbeitsplatz in dieser Kategorie ansiedeln und bis 2020 sollen allein in Österreich 100.000 weitere Green Jobs entstehen.

[crp limit=“3″ heading=“1″ show_date=“1″ cache=“0″]

  • Bauen und Sanieren

Ökobaumeister (FS, BHS, FH, UNI, Weiterbildung) beschäftigen sich mit der Planung und Umsetzung von besonders ökologischen Bauprojekten. Zudem ist er auf besonders umwelt- und ressourcenschonende Baumaterialien wie Holz, Stroh, Hanf und ähnliches spezialisiert.

Sanierungstechniker (FS, BHS, Weiterbildung) erledigen wichtige Aufgaben in den Bereich der Energieeffizienz und Sanierung von Gebäuden. Bereits bestehende Bauwerke werden auf deren Auswirkungen auf die Umwelt geprüft und anhand der Ergebnisse Sanierungsmaßnahmen entwickelt.

Solarwärmeinstallateure (Lehre, Weiterbildung) sind für energiesparende und umweltschonende Solar-Heizanlagen zuständig. Sie installieren und warten diese im Auftrag von Gas-, Wasser- und Heizungsinstallationsbetrieben, Haustechnikfirmen oder Ziviltechnikbüros.

  • Ressourcen und Recycling

Ökoauditoren (FS, BHS, Kolleg) führen Umweltprüfungen in Unternehmen, Institutionen und Organisationen bezüglich Luftverschmutzung, Wasserschutz oder Gefahrengut durch. Besonders gefragt sie in der technischen Industrie, Ingenieurbüros oder Umweltberatungsunternehmen.

Entsorgungs- und Recyclingsfachkräfte (Lehre, BHS) sind Spezialisten für die fachgerechte Behandlung und Verwertung von Abfällen und Problemstoffen (Altöl, Lacke, Kunststoffe, usw.). Ihr Fachwissen ist vor allem in Recyclingunternehmen, Industriebetrieben und bei der Müllabfuhr sehr gefragt.

Betriebliche Umweltbeauftragte (BHS, FH, UNI, Weiterbildung) stellen die Schnittstelle zwischen dem Unternehmen und den Abfallbehörden dar. Das Feld an Branchen ist groß, da in Österreich jede Firma mit mehr als 100 Beschäftigten gesetzlich einen betrieblichen Umweltbeauftragten haben muss.

  • Klima-Luft-Boden

Umweltmesstechniker (Lehre, FS, BHS, Kolleg) haben die Aufgabe, die Emissionen und Immissionen von Schadstoffen, Wärme oder Lärm zu steuern, überwachen und zu kontrollieren. Technik- und Industriebetriebe, der öffentliche Sektor und Interessensgemeinschaften sind die größten Arbeitgeber für diesen Green Job.

Umweltpädagogen (FH, UNI) vermitteln die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit, Umwelt- bzw. Klimaschutz und dem bewussten Umgang mit Energie an andere weiter. So unterrichten sie zum Beispiel in Schulen, Beratungsunternehmen oder Institutionen der öffentlichen Verwaltung.

Biolandwirte (FS, BHS, UNI) sind Fachexperte für die ökologische landwirtschaftliche Produktion. Zu ihren Aufgaben zählen die Erzeugung von land- und tierwirtschaftlichen Produkten, sowie die Abwicklung von Geschäftsvorgängen in landwirtschaftlichen Betrieben.

  • Wind, Wasser, Sonne

Gewässerökologen (UNI, Weiterbildung) bewerten und erhalten Gewässer und sichern somit die Vielfalt heimischer Fisch und Pflanzenarten. Sie arbeiten Planungsbüros im Wasserbau, bei Behörden, Nationalparks oder an Universitäten.

Solartechniker (Lehre, Weiterbildung, FH, UNI) sind Experten für Solarthermie und Photovoltaik und kommen aus der Architektur, dem Bauwesen oder der Informatik. Zu ihren Hauptaufgaben zählt die Entwicklung von Konzepten für Solaranlagen zur Warmwasserbereitung und Elektrizitätsgewinnung.

Industriekletterer (Lehre, Weiterbildung), bzw. auch Höhenkletterer genannt, werden dort eingesetzt, wo Gerüste oder Kräne keine Verwendung finden können. So zum Beispiel bei Windkraftanlagen, wo sie für Montage-, Reparatur- oder Reinigungsarbeiten zuständig sind.

[crp limit=“1″ heading=“1″ show_date=“1″ cache=“0″ before_list=“

    “ show_excerpt=“1″ offset=“3″]

    • Wald und Biomasse

    Facharbeiter für Biomasse und Bioenergie (FS, BHS, Weiterbildung) produzieren Biomasse aus Holz oder Ackerpflanzen und bereiten das Rohmaterial für Biomassekraftwerken vor. Sie sind entweder in der Landwirtschaft, oder als Heizwart für Bioenergieanlagen beschäftigt.

    Nationalparkranger (Weiterbildung) arbeiten in einem der vielen Nationalparks Österreichs. Sie vermitteln ihre Kenntnisse an Besucher weiter. Dort informieren sie über ökologische Themen und den Schutz der Tier- und Pflanzenwelt und leiten unter anderem Führungen durch den Park.

    Biowärme-installateur (Lehre, Weiterbildung) ist eine Spezialisierung für den Lehrberuf des Installateurs. Dank des Fachwissens über biogene Heizsysteme sind sie Spezialisten im Bereich von Pellets-, Hackschnitzel- und Stückholzheizungen und für deren Installation und Wartung zuständig.