Start Unterhaltung Lifestyle Nachfrage nach CBD Blüten steigt

Nachfrage nach CBD Blüten steigt

(FOTO: Terrance Barksdale von Pexels)

CBD hat sich in den vergangenen Jahren als ein wandelbares Nahrungsergänzungsmittel erwiesen. Es wird deshalb flächendeckend verkauft, vor allem in Form von CBD Öl.

Um das Cannabis-Produkt möglichst rein und unverfälscht zu genießen, befürworten immer mehr Hersteller und Verbraucher den Konsum von CBD Blüten. Diese Pflanzenteile besitzen von Natur aus nur einen verschwindend kleinen Anteil des berauschenden Wirkstoffs THC. Durch das Rauchen oder Verdampfen soll dabei der Wirkstoff CBD besonders schnell in den Organismus übergehen, wo er seine positive Wirkung entfalten soll.

Sind CBD Blüten legal?
CBD unterliegt nicht dem Suchtmittelgesetz. Dennoch hat der Ministerialrat Ende Januar beschlossen, dass CBD nicht mehr in Nahrungsmitteln oder Kosmetika verkauft werden sollte. Ebenso sollten auch keine Zigaretten oder Tabakmischungen mit CBD-Anteil mehr positiv beworben werden. Hintergrund ist die Tatsache, dass das Rauchen per se die Gesundheit schädigt und auch eine mögliche gesundheitsfördernde Wirkung von CBD die Risiken nicht relativieren kann. Selbiges gilt auch für das Rauchen oder Dampfen dafür gedachter CBD Blüten.

Bisher sind CBD Produkte wie gewohnt im Handel erhältlich. CBD Blüten erhält man meist in speziellen Online-Shops. Doch wie kann das sein? Tatsächlich kann der ministerielle Beschluss die bestehenden Gesetze nicht aushebeln. Händler reagieren dennoch darauf, indem sie CBD Produkte anders bewerben als zuvor.

Was kann man mit CBD Blüten machen?
Die gängigste Methode ist es, die CBD Blüten pur zu rauchen. Dazu dreht man sich eine Zigarette wie auch bei anderen Tabakarten. Ein Rauschzustand ist aufgrund der geringen THC-Konzentration nicht zu erwarten. Wer es schonender angehen mag, kann CBD Blüten verdampfen. Dabei erhitzt der Vaporisator das Kraut nur auf die Temperatur, bei welcher der Wirkstoff freigesetzt wird. Somit werden weniger Giftstoffe frei und man inhaliert nur mit CBD angereicherten Wasserdampf.

Wer CBD Blüten legal rauchen möchte, sollte immer darauf achten, diese im Handel und nicht unter der Hand zu erwerben. Ist der THC-Anteil nämlich höher als angenommen, kann das zum Rausch führen, wie es auch beim Rauchen von Marihuana der Fall ist. Der Besitz von CBD Blüten ist in Österreich legal, denn der Ministerialbeschluss betrifft erst einmal nur den Verkauf. Dennoch können Polizei oder Ordnungsamt am Körper getragenes Gras untersuchen – handelt es sich um psychoaktives Marihuana, hagelt es saftige Strafen.

Wie wirken CBD Blüten?
Die CBD Blüten Wirkung ähnelt der eines CBD Öls. Die Anwendungsgebiete sind breit gefächert. Besonders beliebt ist CBD als natürliches Schmerzmittel, als Entzündungshemmer oder auch als Stimmungsaufheller. Chronische Schmerzen, Migräne, Gelenkbeschwerden oder Traumata nach OPs sowie Unfällen sind dabei die häufigsten Anwendungsgebiete. Aber auch Schlafstörungen, Angstzustände, Burnout-Symptome sowie leichte Depressionen kann man mit CBD Blüten gut behandeln. Die krampflösende und entspannende Wirkung sorgt für ein rundum gutes Wohlbefinden, und zwar nachhaltig.

Wird man von CBD Blüten high?
Der THC-Anteil in CBD-Blüten sowie in anderen CBD-Produkten muss in Österreich unter dem Schwellenwert von 0,3 % liegen. Selbst wenn dieser Schwellenwert erreicht wird, besteht keine Gefahr, high zu werden. Die geringe Menge an THC reicht für einen Rauschzustand einfach nicht aus. Somit ist man auch nach dem Verdampfen oder Rauchen von CBD Blüten noch verkehrstüchtig, zurechnungsfähig und fit.

Das müssen Sie beim Kauf von CBD Blüten beachten
Wer CBD Blüten konsumieren möchte, sollte sich diese in einem zertifizierten Shop kaufen. Das kann ein Tabakladen sein, aber auch ein Vape-Shop. Vor dem Kauf sollte man sich ausführlich beraten lassen: Welche Sorte wurde zur Kultivierung der Blüten verwendet? Wie hoch ist der CBD-Anteil? Wie hoch der Anteil an THC? Wie steht es um Dosierung und Regelmäßigkeit, wenn man CBD Blüten pur rauchen möchte? Sind all diese Fragen geklärt, sollte man sich zunächst langsam herantasten und lieber verdampfen als rauchen.