Novalja will keine Touristen mehr aus diesem Land

WUT-POSTING

Novalja will keine Touristen mehr aus diesem Land

2366
FOTO: iStockphoto

Die Stadt Novalja auf der kroatischen Insel Pag hat die Schnauze voll von Touristen aus Großbritannien. Diese sollen „unkultiviert“ und „barbarisch“ sein, heißt es nun seitens des Bürgermeisters.

Die Sommer-Festival-Saison im beliebten kroatischen Urlaubsort – insbesondere auf dem Partystrand Zrće – ist längst eröffnet und so strömen Touristen aus der ganzen Welt nach Kroatien, um an den weitläufigen Stränden bis in die frühen Morgenstunden zu feiern.

LESEN SIE AUCH: Denis auf Zrće: Mein Sommer auf der Insel der Lust

  

Die KOSMO-Blogs von Denis Playa, einem Balkan-Macho vom alten Schlag, sorgen immer wieder für Aufsehen in der Community. Nachdem er bereits mehrmals über seine Wiener Abenteuer berichtete, schreibt er uns diesmal über seine verrückte Zeit in Novalja auf der kroatischen Insel Pag…

 

Darunter aber auch etliche Briten, die für ihre exzessive Partykultur bekannt sind. Diese machten sich nun vor allem bei Novaljas Bürgermeister Ante Dabo unbeliebt, der in einem offiziellen Posting auf der Facebook-Seite der Stadt nun seiner Wut und Enttäuschung freien Lauf ließ.

Wilde Strand- und Pool-Parties haben sich in Zrće genauso etabliert wie Alkohol und – zum Erschrecken zahlreicher Anreiner – auch Drogen. Für den langsamen Verfall seiner Stadt macht Dabo nun vor allem die Briten verantwortlich.

So schreibt er in dem Wut-Posting, dass ihm das unkultivierte Verhalten britischer Touristen aufgefallen sei und dass sich bereits zahlreiche Bürger Novaljas darüber beklagt hätten. Weiter weist er darauf hin, dass sie sich nicht nur aufgrund ihrer starken Kaufkraft verhalten können, wie es ihnen passt. Die Anrainer seien dem Primitivismus, der Freizügigkeit und der Trunksucht der Briten hilflos ausgesetzt.

Selbst ein verstärkter Einsatz von exekutiven Kräften könne die Situation nicht beruhigen. Und so verspricht Dabo seinen Mitbürgern, den Kampf gegen Tyranneien seitens britischer Touristen in seiner Stadt aufzunehmen.