Start AKTUELLE AUSGABE Rotharium Food: Weißt du, was du isst?
APP

Rotharium Food: Weißt du, was du isst?

Rotharium Food: Weißt du, was du isst? (FOTO: iStock, zVg.)

Ein altes Volkssprichwort besagt, dass Gesundheit durch den Mund kommt. Genau deshalb wächst das Bewusstsein und das Bedürfnis der Menschen, die Herkunft der Lebensmittel, die sie zu sich nehmen, zu kennen. Mit Rotharium Food ist dies jetzt für jedes Produkt möglich.

Nicht darauf zu achten, wo die Produkte herkommen, zieht mehrere negative Folgen nach sich: Insofern die Qualität der Lebensmittel schlecht ist, kann es auf lange Sicht unserer Gesundheit erheblich schaden. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Lebensmittel mit unbekannter Herkunft nicht aus regionaler Produktion stammt, sehr groß. Das bedeutet, dass wir mit unserem Kauf deren Transport, welcher aufgrund der weiten Strecken die CO2 Emission steigert, unterstützen. Und während wir schrittweise unsere Körper vergiften und die Umwelt verschmutzen, verliert die regionale Wirtschaft und Landwirtschaft den Kampf ums überleben auf dem Weltmarkt.

Transparent
Genau aus diesen Gründen hat das österreichische IT-Unternehmen „Crypto Future” eine revolutionäre Idee entwickelt, welche Bio-und regionale Produkte in den Fokus stellt und sowohl für Verbraucher als auch für Hersteller zahlreiche Vorteile bietet. Es handelt sich um die Applikation Rotharium Food, dank welcher bei jedem registrierten Produkt genau nachverfolgt werden kann, woher es kommt und wie es hergestellt wurde.

„Die App erlaubt Bauern und Lebensmittelhersteller ihr Geschäft einfach zu gestalten und die Produkte die zum Verkauf stehen zu beschreiben.  Außerdem haben sie die Möglichkeit, Aufkleber für die entsprechende Produktserie zu kreieren mit dem jeweiligen QR-Code. Der QR-Code auf diesen Stickern zeigt den Konsumenten alle Produktinformationen. Die Daten werden transparent auf dem Ethereum-Blockchain verwahrt, was Rotharium einen einzigartigen Qualitätssiegel verleiht”, sagt Tomislav Matić, Gründer der Firma  „Crypto Future” und Erfinder der Kryptowährung Rotharium.

Tomislav Matić, der Gründer der Firma “Crypto Future” und Entwickler der österreichischen Kryptowährung Rotharium. (FOTO: zVg.)

Landwirte und Hersteller können den Produktions-Vorgang eigener Lebensmittel mit einer Softwarelösung, die auf Blockchain-Technologie beruht, dokumentieren. Verbraucher können zu jeder Zeit die Rotharium Food-Plattform für einen Überblick über die Informationen über die gekennzeichneten Produkte und ihre Hersteller benützen.

Was: Kryptowährung und eines der ersten Blockchain-Projekte in Österreich
Auf dem Markt seit: 2017
Plattform: Ethereum
Heutiger Preis (04.06.): 1,5 EUR
Aktuelles CoinMarketCap-Ranking: 1193
Wo kann man es kaufen: Bei stex.com, Crypto Investments Slovakia und einigen dezentralen ERC20-Börsen kaufen
Wofür: Als Zahlungsmittel zwischen Unternehmen und Konsumenten

Nachhaltig
Alle reden über Umweltschutz und Nachhaltigkeit ─Rotharium Food Tracing leistet einen konkreten Beitrag: Das Update von Daten im Blockchain enthält eine neue Funktion in Form eines Zertifikats “Zero Waste”, mit dem Lebensmittelproduzenten nachweisen können, dass sie ökologisch ohne Abfall produzieren und Verbraucher können genau darüber Bescheid wissen, dass die Produktion alle Bedingungen einer ökologischen Herstellung erfüllt.

Wie funktioniert die Applikation:
1. In der Rotharium Food App können Hersteller alle Informationen über die Produkte und deren Herstellung speichern. Anschließend kann der Hersteller den QR-Code auf die Verpackung des Produktes kleben.
2. Mit der Handy- oder Tablet-Kamera kann der Konsument den QR-Code scannenund alle Angaben über die Herkunft des Produkts sehen. Die Informationen sind in einem dezentralen Blockchain gespeichert.