Selma Bajrami bei Wiener Frauenberatung: „Mit meinem Ex ist es die Hölle“

SORGERECHTSSTREIT

Selma Bajrami bei Wiener Frauenberatung: „Mit meinem Ex ist es die Hölle“

2957
Seljma-Barjami-Frauenberatung-Wien-Exmann
(FOTO: KOSMO/Radule Božinović, zVg.)

Die bosnische Sängerin sah keinen anderen Ausweg, als sich an die Frauenberatung Wien zu wenden, um gegen ihren Ex-Mann vorzugehen.

Seit ihrer Scheidung vom Wiener Unternehmer Mujo Musić lebt Selma Bajrami, wie sie selbst sagt, unter ständiger Angst. Der Sorgerechtsstreit mit ihrem Ex-Mann eskalierte in den vergangenen Jahren immer wieder, da Musić ihr angeblich immer wieder das Jugendamt und andere Behörden auf den Hals hetzt.

Sexskandal und andere falsche Anschuldigungen
„Ich möchte nur, dass er mich endlich in Ruhe lässt. Vor einigen Tagen klopfte das Jugendamt an meine Tür. Er denkt sich nonstop Dinge aus – unter anderem, dass ich mein Kind vernachlässige, wenn ich Auftritte habe. Er ist jedoch immer in sicheren Händen, da meine Mutter auf ihn aufpasst“, so die Sängerin im Interview für „Scena“.

Bajrami wandte sich nun aus Verzweiflung an die Frauenberatung Wien, da sie nicht mehr wisse, wie sie sich gegen die falschen Anschuldigungen wehren kann. Unter anderem wurde dem bosnischen Star auch ein Sexskandal untergejubelt. (KOSMO berichtete): „Diese Geschichten hören einfach nicht auf und stammen von Personen, welche ich persönlich kenne und welche dazu überredet wurden, mich anzuschwärzen“, erzählte die Sängerin damals im KOSMO-Interview.

„Es ist die Hölle“
Immer wieder müsse sie sich mit dem Jugendamt und anderen Behörden aufgrund von falschen Anzeigen herumschlagen. „Es ist wirklich die Hölle, aber das lasse ich mir nicht anmerken. Ich bin immer gut gelaunt und versuche nur nach vorne zu schauen.“

Selma lebt derzeit mit ihrem Sohn Daris in einer Villa unweit der österreichischen Hauptstadt. Kurz nach dem Kauf der Immobilie gab uns die Sängerin einen exklusiven Einblick. (KOSMO berichtete).

„Mein Ex-Mann übergibt mir unser gemeinsames Kind wie ein Paket mit einem Abstand von 15 Metern. Er tritt weder etwas näher an mich heran, noch sieht er mich an, noch spricht er. Ich weiß nicht, warum er sich so verhält. Er antwortet auch nicht auf SMS und andere Nachrichten, die ich ihm schicke, sodass wir uns etwas wegen des Kindes ausmachen können“, erklärte die alleinerziehende Mutter.

Gemeinsames Sorgerecht
„Das Gericht hat entschieden, dass er Daris jeden Freitag und jedes zweite Wochenende sehen darf. Vor kurzem war ich drei Monate in Bosnien auf Tour und er hat sich kein einziges Mal nach unserem Sohn erkundigt. Selbst einen Video-Anruf mit seinem Sohn hat er abgelehnt.“

Auf die Frage, weshalb sie ihr Ex-Mann ständig bei den Behörden anschwärzt, antwortete Bajrami, dass sie nichts über einen Mann sagen möchte, der in drei Jahren zwei verschiedene Partner hatte und zwei Kinder mit unterschiedlichen Frauen hat.

„Er ist mit seinem Leben unzufrieden und geht über Leichen. Er hat niemals aufgehört mich zu lieben und hat mich einfach nicht überwunden, weshalb er sich jetzt rächen möchte“, resümiert Bajrami.