Start NEWS Chronik Unzurechnungsfähig? Nenad L. wird nach Mord an seiner Frau von Psychiater untersucht
SALZBURG-SCHALLMOOS

Unzurechnungsfähig? Nenad L. wird nach Mord an seiner Frau von Psychiater untersucht

(FOTO: zVg.)

In Salzburg-Schallmoos ereignete sich am 21. März eine grausame Bluttat. Der 26-jährige serbische Staatsbürger Nenad L. soll seine Partnerin Dajana L. (22) umgebracht haben. Ein psychiatrisches Gutachten soll nun klären ob er zurechnungsfähig war.

Der 26-jährige Serbe Nenad L. hat den Ermittlungen zufolge am 21. März in Salzburg-Schallmoos seine 22-jährige Noch-Ehefrau mit sieben Messerstichen getötet – alles, während die gemeinsamen Kinder des Paares in der Wohnung schliefen. Er rief das Kindermädchen an, um auf die beiden Kinder aufzupassen, versteckte die Leiche seiner Frau in einer Couch-Lade und fuhr anschließend persönlich zur Polizeiinspektion, um den Mord zu gestehen. Tatsächlich fanden die Beamten, die kurz darauf in der Wohnung eintrafen den leblosen Körper von Dajana L. dort, wo Nenad L. ihn zurückgelassen hatte.

Schon längere Zeit verhaltensauffällig
Eigentlich hätte der Serbe die 22-Jährige erst gar nicht sehen bzw. besuchen dürfen. Denn gegen ihn bestand ein aufrechtes Besuchs- und Kontaktverbot, da Nenad L. seine Frau bereits vor einigen Jahren mit einem Messer attackierte und sie im April 2018 geschlagen, getreten, gewürgt und mit dem Tod bedroht hatte. Damals soll er Dajana damit gedroht haben, „sie abzuschlachten“. Dennoch hat ihn die 22-Jährige am Tatabend in die Wohnung, wo sie schließlich umgebracht wurde.

„Počivaju u miru srce moje“
Nur wenige Stunden nach der brutalen Bluttat, postete Nenad L. auf der Facebookseite seines Opfers eine groteske Nachricht unter ihr Profilbild: „Počivaju u miru srce moje“, schrieb er auf Serbisch, also „Ruhe in Frieden, mein Herz“. Dies sorgte für heftige Reaktionen und Beschimpfungen gegen Nenad L.

Gutachten soll Zurechnungsfähigkeit von Nenad L. klären
Das Gericht ordnete nun an, den Tatverdächtigen neuropsychiatrisch zu untersuchen. Der Rechtsanwalt des Angeklagten, Michael Hofer, sagte den Salzburger Nachrichten dass die Staatsanwaltschaft ein entsprechendes Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben habe. Der Gutachter solle dabei klären, ob der Beschuldigte zur Tatzeit zurechnungsfähig gewesen sei oder nicht. Falls der 26-jährige Serbe zurechnungsfähig gewesen ist, müsse ein Experte zudem klären, ob beim Beschuldigten eine geistig-seelische Abartigkeit höheren Grades vorliege, so Hofer.

Quellen und Links: