Start Infotainment Lifestyle Hanuma kocht: Brötchensonne/ Suncokret pogača
REZEPT

Hanuma kocht: Brötchensonne/ Suncokret pogača

(FOTO: Hanuma kocht)

Foodbloggerin Elma Pandžić verzückt ihre Follower in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Die Brötchensonne ist ein Klassiker unter den Brotrezepten. Ich habe in den vergangenen Jahren viele ausprobiert, aber nur wenige konnten mich überzeugen. Zu fest, zu trocken, zu geschmacklos. Mittlerweile habe ich das passende Rezept kreiert und stelle damit Brötchen her, die bis zu 3 Tage weich und frisch bleiben. Ich backe sie am Sonntagnachmittag und habe so bis Dienstag/Mittwoch frisches Brot, zum Beispiel für die Jause meiner Familie. Sie ist also nicht nur optisch ein Augenschmauß, sondern überzeugt auch noch mit inneren Werten. Viel Spaß beim Nachbacken!

Zutaten für 15 Brötchen und eine Backform mit 30-35 cm Durchmesser:
600 g glattes Mehl (in Ö Typ W480, in D 405)
1,5 TL Salz (=ca. 8 g)
380 ml lauwarme Milch
1 EL Zucker (=ca. 10 g)
¼ Würfel Frischhefe (=10 g) oder ½ Pkg. Trockenhefe (=ca. 4 g)
75 ml Sonnenblumenöl

Außerdem:
Sonnenblumenkerne, Sesam weiß und schwarz,
Mohn, geriebenen Mozzarella und Kürbiskerne

Zubereitung:
1) Gebt das Mehl und Salz in die Rührschüssel eurer Küchenmaschine.

2) Erhitzt die Milch. Sie darf nicht heiß sein, weil sie sonst die Funktion der Hefe zerstört. Kontrolliert die Temperatur, indem ihr einen sauberen Finger ca. 30 Sek. lang in die Milch haltet. Ist euch nicht zu heiß, passt es auch für die Hefe.

3) In der Milch löst ihr die Hefe und den Zucker auf. Fügt das Öl hinzu.

4) Gebt die feuchten Zutaten (Milch-Hefe-Öl-Mischung) zu den trockenen dazu und verknetet einen kompakten Teig. Kratzt ihn 1-2 Mal mit einer Teigkarte vom Schüsselrand und Knethaken herunter, damit der Knethaken den ganzen Teig erfassen kann.

5) Legt ihn auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche (ich benötige in diesem Fall fast kein Mehl, weil der Teig nicht klebt), knetet ihn nochmals durch und formt eine Kugel. Diese legt ihr in eine befettete Schüssel, deckt sie ab und stellt sie an einen warmen Ort zum Gehen, für ca. 1 Stunde. Bei mir steht der Teig auf unterster Schiene in einem 30 Grad warmen Ofen. Bereit ist der Teig, wenn sich sein Volumen verdoppelt hat.

6) Nehmt den gegangenen Teig aus der Schüssel und teilt ihn am besten mithilfe einer Waage auf 15 gleich große Stücke auf. Mein ganzer Teig wiegt ca. 1073 g. Diese Zahl dividiert durch 15 ergibt ca. 70-71 g pro Stück. Deckt die Teigstücke mit einem Küchentuch ab, damit sie nicht austrocknen.

7) Formt aus jedem Teigstück ein Bällchen. Legt eines in die Mitte einer mit Backpapier belegten Form, drumherum 7 Bällchen und die dritte Reihe besteht ebenfalls aus 7 Bällchen (siehe Video).

8) Besprüht die Oberfläche der Bällchen mit Wasser oder tunkt sie kurz in Wasser und dann in Mohn, Sonnenblumenkerne, Sesam, Käse und Co. Je nachdem, was ihr zuhause habt.

9) Deckt die Form ab und stellt die Bällchen an einen warmen Ort zum Gehen. Gehzeit je nach Temp. ca. 35-45 min.

10) Backt sie im vorgeheizten Backofen bei 190 Grad O/U Hitze ca. 20-25 min. Lasst sie danach auskühlen. Da sie neutral schmecken, passen sie zu so ziemlich allem – süßen und herzhaften Belägen und Aufstrichen.  

Übernachtversion:
Die fertig geformten und bestreuten Bällchen deckt ihr gut ab und stellt sie für 8-12 h in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen holt ihr die Backform aus dem Kühlschrank und lasst die Brötchen ca. 15 min auf Zimmertemp. kommen. Danach gebt ihr sie in den KALTEN Ofen. Erst jetzt schaltet ihr ihn ein. Backt sie bei 180 Grad O/U Hitze auf mittlerer Schiene ca. 25-30 min lang. Sollten sie oben recht dunkel werden, deckt sie mit Alufolie ab und backt weiter.