Start NEWS PANORAMA AUA will Coronatest-Pflicht für Balkan-Reisende
WAS KOMMT ALS NÄCHSTES?

AUA will Coronatest-Pflicht für Balkan-Reisende

Symbolbilder (FOTOS: iStockphotos)

Die Fluglinie spricht sich in einer Pressekonferenz am Donnerstag für eine internationale Lösung im Kampf gegen Corona aus. Als möglichen Weg dahin nennt der AUA-Chef Pflichttests für alle Fluggäste aus Risikoländern.

Derzeit verunsichern die vielen unterschiedlichen Reisebestimmungen die Menschen und erschweren das freie Reisen innerhalb der Europäischen Union. Auch zahlreiche Fluglinien leiden massiv darunter.

Bis zur vergangenen Woche etwa waren von der österreichischen Regierung Landeverbote für insgesamt 18 Länder verhängt worden, darunter China, Russland, Großbritannien, Portugal, Schweden sowie die Balkan-Länder. Es handelte sich hierbei um Reiseverbote, die in anderen EU-Ländern aber beispielsweise nicht gegolten hatten.

Mittlerweile ist das Landeverbot zwar wieder aufgehoben, doch aufgrund der ständigen Änderungen der Corona-Reiseregeln fällt es schwer, den Durchblick zu behalten.

 „Wer gesund und nicht ansteckend ist, der soll auch reisen dürfen“
Aus diesem Grund hat unterbreitet die AUA bei der heutigen Pressekonferenz nun einen Vorschlag für das weitere Vorgehen: Um eine einheitliche Regelung zu erzielen setzt sich die Fluggesellschaft für flächendeckende Covid-19 Tests für alle Fluggäste aus Risikoländern – also auch den Westbalkan-Staaten – statt allgemeiner Lande- und Einreiseverbote ein.

Der AUA-Chef begründete den Vorschlag damit, dass die Reisefreiheit „eine wichtige Säule unserer modernen Gesellschaft“ sei, die man nicht dauerhaft beschneiden dürfe. Daher sollten diejenigen, die gesund und nicht ansteckend sind, reisen dürfen.

Dies möchte der AUA-Chef mit flächendeckenden Covid-19-Tests erreichen. Er führte aus, dass kein anderes Transportmittel eine so gute Möglichkeit für Kontrollen biete wie die Luftfahrt. Es liege jetzt an den Behörden und Regierungen, gemeinsam mit den Fluggesellschaften „sichere, praktikable und kostengünstige Testverfahren einzuführen und international abzustimmen“, so die AUA-Experten.