Start NEWS SPORT Domagoj Duvnjak: „Mit Kroatien ist man immer ein Favorit, wenn es ins...
INTERVIEW

Domagoj Duvnjak: „Mit Kroatien ist man immer ein Favorit, wenn es ins Turnier geht“

(FOTO: THW Kiel)

Der kroatische Handballspieler und Welthandballer 2013 spielt derzeit in der deutschen Liga für THW Kiel. Bei der kommenden EURO 2020 wird er im Dress seines Heimatlandes in der Gruppe gegen Serbien, Montenegro und Weißrussland in Graz spielen. Wir trafen den 31-Jährigen vorab zum Interview.

KOSMO: Graz ist kein unbekannter Spielort für dich. Bereits bei der EM 2010, welche in Österreich ausgetragen wurde, durftest du mit Kroatien die Vorrunde in der Stadthalle Graz spielen. Damals konntet ihr alle drei Spiele gewinnen. Erinnerst du dich gern zurück an die Vorrunde in Graz?
Domagoj Duvnjak: Na klar. Wir haben damals alle drei Vorrunden-Spiele in Graz gewonnen und – wenn man es so will – unter dem Uhrturm die Grundlage für den späteren Finaleinzug gelegt.

Knapp zehn Jahre später findet eine Vorrunde der EHF EURO 2020 erneut in Graz statt. Vor wenigen Monaten warst du mit dem THW Kiel auch auf Trainingslager hier in Graz. Wird Graz langsam aber sicher einer deiner Lieblingsspielorte?
Trainingslager sind immer eine spezielle Sache, die man am liebsten schnell hinter sich bringt und dann ebenso schnell vergisst (er lacht). Aber an das in Graz habe ich gute Erinnerungen. Meine Mannschaft und ich haben uns sehr willkommen gefühlt, und alle schienen sich über unseren Besuch zu freuen. Zudem waren die Bedingungen perfekt. Ich freue mich, zur EHF EURO 2020 zurückzukehren.

„Wenn alles optimal läuft, gehören wir mit Kroatien dazu“ – so Duvnjak über die Favoriten für den Titel

Mit Serbien, Montenegro und Weißrussland habt ihr eine durchaus machbare Gruppe zugelost bekommen und werdet wahrscheinlich als Favorit gehandelt. Wie könnt ihr mit dieser Favoritenrolle umgehen?
Gut. Letztlich ist man mit Kroatien immer einer der Favoriten, wenn es ins Turnier geht. Diesen Status haben sich unsere Vorgänger und auch wir hart erarbeitet. Wir wollen natürlich auch bei der EHF EURO 2020 etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.

Die Nähe zu Graz lockt viele Fanmassen in die Stadthalle. Freut man sich schon auf die Spiele in Graz mit Heimspielatmosphäre?
Bei der EM 2010 war die Unterstützung überragend, und ich glaube, auch dieses Mal werden wir durch unsere Fans einen Vorteil haben. Ich gehe fest davon aus, dass wir mit Kroatien tatsächlich Heimspiele in Graz haben werden – und darauf freuen wir uns riesig!

„Unter dem Grazer Uhrturm die Grundlage für den späteren Finaleinzug gelegt.“

Abschließend: Was sind eure Ziele für die EHF Euro 2020, bei der erstmalig 24 Nationen vertreten sein werden? Wer zählt zum engeren Favoritenkreis für den Titel?
Frankreich hat einen unglaublich ausgeglichenen Kader. Und Dänemark geht als Weltmeister mit meinen THW-Teamkollegen Landin/Landin als Topfavorit ins Turnier. Dahinter gibt es mindestens fünf bis sechs Mannschaften, die sich ebenfalls gute Chancen auf Gold ausrechnen können. Wenn alles optimal läuft, gehören wir mit Kroatien dazu.