Start News Panorama
ABWASSERUNTERSUCHUNG

Europäischer Spitzenreiter: In dieser Balkan-Stadt wird am meisten gekifft

CANNABIS_JOINT
Symbolbild (FOTO: iStock)

In Bezug auf täglichen Cannabiskonsum liegt Zagreb auf Platz 4 in Europa – Platz 11, wenn es um Kokain; Platz 12, wenn es um Amphetamine und Platz 14 wenn es um MDMA geht.

Dies zeigen die Ergebnisse der größten europäischen Abwasseruntersuchung aus dem Jahr 2021, die von der Organisation für Abwasserepidemiologie SCORE und der EU-Arzneimittelagentur durchgeführt wurde. Das Projekt analysierte das Abwasser in 75 europäischen Städten aus 23 Ländern der Europäischen Union sowie der Türkei und Norwegen. Ziel war es, nähere Details zum Drogenkonsum herauszufinden.

Von Barcelona bis Limassol und von Oslo bis Porto analysierte die Studie zwischen März und Mai 2021 tägliche Abwasserproben. Das Abwasser von etwa 45 Millionen Menschen wurde auf Spuren von illegalen Drogen analysiert: Kokain, Amphetamin, Methamphetamin und MDMA / Ecstasy und Cannabis.

Die Substanzen wurden an allen Forschungsstandorten gleichmäßiger identifiziert, wobei alle fünf Substanzen in fast allen Städten gefunden wurden. Dies unterscheidet sich von früheren Jahren, als vielfältigere geografische Muster beobachtet wurden.

Kokain ist in West- und Südeuropa am weitesten verbreitet
Jüngste Daten zeigen, dass Kokain, obwohl es in west- und südeuropäischen Städten (insbesondere in Belgien, den Niederlanden und Spanien) immer noch am weitesten verbreitet ist, zunehmend in osteuropäischen Städten gefunden wird. Der tägliche Konsum von Kokain in Zagreb beträgt 548,62 mg pro 1000 Einwohner und ist damit der elftgrößte in Europa.

Methamphetamin wurde traditionell in der Tschechischen Republik und der Slowakei konsumiert. Jetzt ist die Droge auch in Belgien, Zypern, Ostdeutschland, Spanien, der Türkei und mehreren nordeuropäischen Ländern vermehrt präsent.

Kroatien ist Spitzenreiter im Cannabiskonsum
Bei Cannabis wurden die größten Mengen in Städten in Kroatien, der Tschechischen Republik, Spanien, den Niederlanden, Slowenien und Portugal gefunden.

Einschränkungen aufgrund von Covid scheinen sich weniger auf die Verwendung ausgewirkt zu haben als bei anderen Drogen. Fast die Hälfte der Städte meldeten einen Anstieg der Cannabiswerte. So werden in Zagreb täglich 132,9 mg Cannabis pro 1000 Einwohner konsumiert, was es Platz 4 in Europa beschert.

Die Analyse zeigte auch, dass in mehr als drei Viertel der Städte, typischerweise Freizeitdrogen, Kokain und MDMA, an Wochenenden häufiger konsumiert werden als an Wochentagen. Die Metaboliten der anderen drei Drogen waren während der Woche gleichmäßiger verteilt, berichtet Hina.

Wie finden Sie den Artikel?