Start Gesundheit Gesund durch den Winter – so haben Erkältung und Co. keine Chance
TIPPS

Gesund durch den Winter – so haben Erkältung und Co. keine Chance

Erkältung
FOTO: iStockphoto

Winterzeit heißt nicht nur Weihnachtsmärkte, Skiurlaub und Wellness-Wochenenden. Der Winter ist die Erkältungszeit Nummer eins. Gerade der Übergang zwischen den letzten warmen Herbsttagen und den ersten kalten Tagen lässt die Grippewelle rollen.

Aber nicht verzagen, mit diesen 6 Tipps kommen Sie fit durch den Winter.

1. Abwehrkräfte stärken: Richtig essen

Ein intaktes Immunsystem ist die Basis, um in den kalten Monaten gesund zu bleiben. Nicht nur im Winter unterstützt ein gesunder Lebensstil das Immunsystem. Ausgewogene Ernährung ist das Stichwort für einen gesunden Lebensstil. Versorgen Sie sich mit vielen Vitaminen durch frisches Obst und Gemüse. Vollkornprodukte und Milch geben zusätzlich Energie. Saisonal und regional zu essen ist außerdem wichtig. Das stellt sicher, dass Sie alle wichtigen Nährstoffe und Vitamine bekommen. Zusätzlich tun Sie noch etwas für die Umwelt. Super Wintergemüse, die reich an Vitaminen sind, sind zum Beispiel:

  • Karotten
  • Kürbis
  • Wirsing
  • Pastinaken

2. Aktiv vorbeugen

Vorsorge ist besser als Nachsorge. Stoßlüften in der Wohnung oder im Büro katapultiert alle Viren nach draußen. Außerdem sollten Sie, gerade in der Erkältungszeit, die Hände immer gründlich waschen. Erreger verbreiten sich durch Tröpfcheninfektion. Gerade auf der Haut halten sie sich lange. Händeschütteln sollte, wenn es geht, vermieden werden: Sonst tragen Sie die Erreger munter weiter. Auch sollten Sie regelmäßig an die frische Luft gehen. Spaziergänge, Sport und Bewegung draußen in der Natur füllen nicht nur die Vitamin D Reserven, sondern wirken auch dem Winter-Blues entgegen. Ist das Wetter doch mal zu schlecht, können Sie auf Indoor-Aktivitäten umsteigen.

3. Allgemeines Wohlbefinden steigern

Ausreichend Schlaf ist generell wichtig, in der Erkältungszeit nochmal mehr. Laut der amerikanischen National Health Foundation sind 7 bis 9 Stunden Schlaf pro Nacht für einen Erwachsenen optimal. Für Kinder etwas mehr. Zusätzlich sollten Sie sich auch mal was Gutes gönnen: Ein Besuch in der Therme, Massagen oder auch ein warmes Bad heben die Laune. Saunagänge sind nicht nur entspannend, sie kräftigen auch das Immunsystem. Wenn Sie in den Wintertagen zu Gelenkschmerzen und allgemeinem Unwohlsein neigen, gibt es online unterstützende Hilfsmittel aller Art.

Manukahonig: Warum jetzt alle auf das flüssige Gold schwören!

4. Schleimhäute schützen

Besonders der Kontrast zwischen Draußen und Drinnen ist im Winter fatal: An der frischen Luft ist es oft feucht-kalt, während es in geschlossenen Räumen trocken-warm ist. In der Folge trocknen die Schleimhäute aus. Dadurch können sie ihre Funktion, die Abwehr von Krankheitserregern, nicht mehr ausführen. Sie werden schnell anfällig für Erkältungsviren. Gegen das Austrocknen helfen Nasensprays, Lippenpflege und in geschlossenen Räumen ein Luftbefeuchter. Viel zu trinken gehört auch dazu.

5. Kinder in der Erkältungszeit

Die Kleinen sind in den kalten Monaten besonders anfällig für Krankheiten aller Art. Spätestens ab dem Kindergartenalter sind triefende Nasen vorprogrammiert. Ihr Kind wird im Hort mit einer Vielzahl von Viren konfrontiert. Das härtet zwar erstmal ab, die Häufigkeit von Erkältungen nimmt aber leider zu. Auch hier hilft nur Vorbeugen: Die richtige Kleidung ist, genau wie bei den Erwachsenen, wichtig. Packen Sie ihr Kind nicht zu dick ein. Es sollte sich noch bewegen können, da es sonst schnell auskühlt. Zwiebelprinzip ist das Stichwort: So können schnell Schichten hinzugefügt oder weggenommen werden, je nachdem wie viel sich die Kleinen bewegen. Auch wichtig sind gut passende Schuhe, sodass die Füße nicht kalt werden.

6. Doch erwischt?

Wenn die Nase anfängt zu laufen und der Hals kratzt, heißt das noch lange nicht, dass der Kampf gegen die Erkältung verloren ist. Jetzt können klassische Hausmittel wie Tee, heiße Zitrone oder heiße Milch mit Honig noch helfen. Auch warme Erkältungsbäder sind nicht verboten, selbst bei leichtem Fieber. Danach schön warm eingepackt ins Bett. Ist die Nase dicht, kann eine Nasenspülung mit Salzwasser helfen. Das sorgt dafür, dass die Schleimhäute feucht bleiben und löst gleichzeitig die Verstopfung. Warme Wickel sind ebenfalls ein bewährtes Hausmittel. Mit gekochten Kartoffeln für Brustwickel oder mit Quark für Hals- und Wadenwickel. Gewürfelte Zwiebeln in ein Tuch eingeschlagen helfen gegen Ohrenschmerzen. Auch gut bei Anzeichen einer Erkältung: Kamille und Salbei, als Tee oder Bonbon zum Lindern von Halsschmerzen.

Mit diesen Tipps sind Sie gut gewappnet gegen die Erkältungswelle und können die Wintertage in vollen Zügen genießen. Ein letzter Tipp: Eine positive Einstellung bringt Sie auch durch die schlimmste Grippe.