Start Unterhaltung Lifestyle Hanuma kocht: Elisenlebkuchen – ohne Mehl
REZEPT

Hanuma kocht: Elisenlebkuchen – ohne Mehl

(FOTO: Hanuma kocht)

Foodbloggerin Elma Pandžić verzückt ihre Follower in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Was haltet ihr von Lebkuchen, die ohne Mehl auskommen und trotzdem weich und saftig sind? Dann müsst ihr die bekannten Elisenlebkuchen probieren. Der Legende nach haben sie ihren Namen von einer Nürnberger Lebküchner-Tochter namens Elisabeth erhalten. Als die Tochter des Lebküchners erkrankte und ihr kein Arzt helfen konnte, erinnerte sich der Vater an ein besonderes Heilmittel. Als Lebküchner war er mit der Wirkung orientalischer Gewürze vertraut und kreierte einen besonderen Lebkuchen, ohne Mehl aber mit den besten Zutaten. Tatsächlich wurde Elisabeth wieder gesund. Ob die Legende wahr ist, werden wir nie erfahren, aber sehr wohl, dass diese Lebkuchen fantastisch schmecken. Dafür müsst ihr nur die Ärmel hochkrempeln und euch ans Backen machen.

Zutaten für ca. 20 Lebkuchen:
● Oblaten mit 7 cm Durchmesser
● 3 Eier Gr. M
● 150 g braunen Zucker
● 130 g Haselnüsse, fein gemahlen
● 130 g Mandeln, fein gemahlen
● 80 g Mandeln, grob gehackt
● 80 g Walnüsse, grob gehackt
● 1,5 TL Lebkuchengewürz
● ½ TL Vanillepulver
● ½ TL Zimt
● 50 g Zitronat und 50 g Orangeat
● 1 Msp. Pottasche und 1 Msp. Hirschhornsalz und 3 TL Milch
ODER 1 Msp. Natron und 1 Msp. Backpulver

Schokoglasur:
● 200 g Zartbitterschokolade/Kuvertüre
● 2 EL Sonnenblumenöl

Milchige Zuckerglasur:
● 2 geh. EL Puderzucker (=ca. 30 g)
● 2 TL Zitronensaft
● 1 TL Milch oder Wasser

Weiße Zuckerglasur:
● 1 Eiweiß (=ca. 30 g)
● 4 geh. EL Puderzucker (=ca. 60 g)
● ganze, blanchierte oder gestiftete Mandeln, Haselnüsse, Cranberrys, Pistazien und Walnüsse zum Belegen

Zubereitung:
1) Gebt die Eier und den Zucker in eine Metallschüssel und stellt diese über ein leicht köchelndes Wasserbad. Rührt so lange, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Mixt den Zucker mit den Eiern so lange, bis er hellbraun und cremig ist.

2) Hackt Orangeat und Zitronat klein und gebt sie zu den anderen trockenen Zutaten dazu.

3) Vermischt Pottasche und Hirschhornsalz mit der Milch (falls ihr stattdessen Backpulver und Natron verwendet, gebt diese zu den trockenen Zutaten dazu) und rührt diese in die Eiermasse ein. Dann folgen die trockenen Zutaten, die vorsichtig untergehoben werden.

4) Legt eine Oblate auf ein Glas mit einem etwas kleineren Radius. Darauf setzt ihr mittig ca. 1 EL der Masse. Diese verstreicht ihr mit einer kleinen Winkelpalette oder einem Messer zu den Rändern hin.

5) Legt die Oblaten so auf ein mit Backpapier belegtes Blech, dass sie genügend Abstand zueinander haben, da die Lebkuchen aufgehen.

7) Backt sie im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad O/U Hitze ca. 15-18 min.

8) Lasst sie vollständig auskühlen und dekoriert sie mit der Glasur eurer Wahl.

Schokoglasur: Schmelzt die Schokolade mit dem Öl über dem Wasserbad. Steckt die Lebkuchen auf einen Zahnstocher und bestreicht sie mit der Schokolade mithilfe eines Pinsels. 

Milchige Zuckerglasur: Vermischt den Puderzucker mit dem Zitronensaft und der Milch und bestreicht damit die Lebkuchen oder tunkt sie in die Glasur.

Weiße Zuckerglasur: Mixt das Eiweiß kurz cremig und fügt den Puderzucker portionsweise hinzu. Die Glasur sollte nicht zu fest sein, sondern schön cremig. Bestreicht die Lebkuchen am besten mithilfe eines Pinsels.

Fertigstellung und Tipps: Lasst die Glasur über Nacht an einem kühlen Ort antrocknen. Ebenso kühl sollten sie gelagert werden, am besten in Metallboxen, die ihr mit Küchenrolle auslegt. Dann halten sich die Lebkuchen ein paar Wochen oder sogar Monate.