Start NEWS Chronik Mitten in Wien: Frau bedroht Rabbiner mit Messer
ANTISEMITISMUS

Mitten in Wien: Frau bedroht Rabbiner mit Messer

POLIZEI_JUDE_KIPPA
(FOTO: iStock)

Ein Antisemitischer Angriff ist gestern in Wien vorgefallen! Ein jüdischer Rabbiner wurde von einer Frau mit einem Messer bedroht. 

Landstraße: Gestern gegen 16 Uhr kam es zu einem antisemitischen Angriff auf einen Rabbiner. Eine Frau riss ihm die Kippa vom Kopf und bedrohte den Mann mit einem Messer. Weiters soll die Täterin antisemitische Parolen geschrien haben, kurz darauf ergriff sie die Flucht.

Der Geistliche erklärte bei seiner Einvernahme, dass die Menschen nicht zur Hilfe kamen, sondern einfach wegschauten. Die Beamten und das Innenministerium haben die Attacke bestätigt. Bei dem Vorfall gab es zum Glück keine verletzten Menschen. Die Polizei ermittelt gegen die unbekannte Angreiferin. Eine Anzeige wurde bereits erstattet.

Antisemitismus bekämpfen:
Wie die Heute berichtet hat sich Bundeskanzler Sebastian Kurz zu der antisemitischen Attacke in Wien bereits geäußert: “Ich verurteile den […] antisemitischen Angriff auf einen Rabbi in Wien auf das Allerschärfste. Wir müssen den Antisemitismus mit aller Entschiedenheit bekämpfen und alles dafür tun, um jüdisches Leben hier in Österreich in Sicherheit zu ermöglichen. Denn Europa ohne Juden ist nicht mehr Europa”.

Der Präsident der Wiener Israelitischen Kultusgemeinde (IKG), Oskar Deutsch, kommentiert es als einen “verstörenden Vorfall”. “Doch die jüdische Gemeinde wird sich nicht einschüchtern lassen”, heißt es auf seiner Twitter-Nachricht.

Auch Innenminister Karl Nehammer reagierte und sagte: “Dieser Angriff ist eine Attacke auf das jüdische Leben in Wien. Neben dem bereits angeordneten verstärkten Schutz der Synagogen werden alle Maßnahmen getroffen um diesen offensichtlich antisemitisch motivierten Angriff rasch aufzuklären. Es gibt keine Toleranz bei Antisemitismus- egal ob dieser politisch oder religiös motiviert ist.”