Ramadan-Geschenk: Katholischer Geschäftsmann baut Moschee für muslimische Mitarbeiter

GROSSZÜGIG

Ramadan-Geschenk: Katholischer Geschäftsmann baut Moschee für muslimische Mitarbeiter

7996
Der Geschäftsmann aus Indien baute für seine Mitarbeiter eine Moschee. (Foto: Gulf News)

Ein katholischer Geschäftsmann hat seinen muslimischen Mitarbeitern ein besonderes Geschenk für den Fastenmonat Ramadan bereitet. Damit sich seine Mitarbeiter die Fahrt bis zur nächstgelegenen Moschee ersparen, beschloss der Chef ihnen entgegen zu kommen.

Ein katholischer Geschäftsmann hat seinen muslimischen Mitarbeitern ein besonderes Geschenk für den Fastenmonat Ramadan bereitet. Damit sich seine Mitarbeiter die Fahrt bis zur nächstgelegenen Moschee ersparen, beschloss der Chef ihnen entgegen zu kommen.

Derzeit lebt und arbeitet der aus Indien stammende Saji Cheriyan in den Vereinten Arabischen Emiraten. 2003 wanderte er mit wenig Geld ins Ausland aus und meisterte sich in kürzester Zeit zum erfolgreichen Geschäftsmann. Der 49-Jährige führt ein Unternehmen mit hunderten Arbeitern, die in Unterkünften, in unmittelbarer Nähe der Fabrik in der sie beschäftigt sind, leben.

Mitarbeiter sparen sich Taxifahrt

Saji Cheriyan stellte fest, dass muslimischen Arbeiter Taxi zahlen, um zur nächsten Moschee zu gelangen. Daraufhin beschloss der Unternehmer nun eine Gebetsstätte für sie zu bauen. „Sie geben etwa 5 Dollar für eine Taxifahrt in die Stadt aus, um dort das Freitagsgebet verrichten zu können. Ich dachte, dass ich sie mit dem Bau einer Moschee auf dem Gelände glücklich machen könnte“, so Cheriyan gegenüber Gulf News.

Der Unternehmer investierte 354.000 US-Dollar (etwa 300.000 Euro) in das Gebäude, in dem rund 250 Gläubige Platz haben. Darüber hinaus gibt es vor der Moschee überdachte Flächen für etwa 700 Menschen, um sie vor der Sonne zu schützen. Der Bau der Moschee begann vor mehr als einem Jahr und wurde vor dem Beginn des Ramadan abgeschlossen. „Als bekannt wurde, dass eine Moschee gebaut wird, haben viele Menschen Spenden angeboten, Baustoffe, Farben und vieles mehr. Allerdings muss ich zugeben, dass ich dies abgelehnt und das Projekt aus eigener Tasche finanziert habe“, fügte der Geschäftsmann hinzu.

Sein Vermögen wird auf 18 Millionen Dollar geschätzt. Die Moschee wurde Maria benannt, zu Ehren der gleichnamigen Moschee, die sich in Abu Dhabi befindet.