Start News Chronik Schock an der Grenze: Mehr als 40 Migranten im Kastenwagen fast gestorben
CHRONIK

Schock an der Grenze: Mehr als 40 Migranten im Kastenwagen fast gestorben

(Foto: iStock Photo/Max Pelikan)

Die Schlepper-Mafia hat dieses Mal mehr als 40 Menschen in einem Kastenwagen geschlossen. Das Ziel war, diese Migranten im Frachtraum im burgenländischen St. Margarethen über die Grenze zu bringen.

Alle mussten stehen, manche waren bereits bewusstlos! Fahndung – der Schlepper konnte flüchten.

In den frühen Morgenstunden kam ein Kastenwagen aus Ungarn zum Grenzübergang in St. Margarethen. Die Soldaten sollten den Lenker kontrollieren, aber der fuhr weiter.

Laut ,,Kronen Zeitung“ sind Migranten in Serbien auf Lastwagen gestiegen, sie kommen aus Afghanistan, Pakistan und Indien. Die Migranten waren mehrere Stunden ohne frische Luft in dem Kastenwagen.

Einige von ihnen überlebten nur knapp. Sie mussten Löcher in der Karosserie zu schlagen, damit sie atmen konnten.

Der Kastenwagenlenker ist flüchtig. 71 Schlepper nahm die Polizei heuer im Burgenland bereits fest.