Sexuelle Belästigung: Schönborn gesteht, selbst Opfer gewesen zu sein

MISSBRAUCH IN DER KIRCHE

Sexuelle Belästigung: Schönborn gesteht, selbst Opfer gewesen zu sein

674
Kardinal-Schönborn-selbst-Missbrauchsopfer
(FOTO: Wikimedia Commons/Th1979)

Teile diesen Beitrag:

Kardinal Christoph Schönborn war am Mittwoch im Bayrischen Rundfunk zu Gast und sprach offen über sexuellen Missbrauch in der Kirche. Dabei erzählt er auch von einer Erfahrung aus seiner eigenen Jugend.

Im Interview erzählte der Kardinal, dass ein Priester versucht hatte ihn zu küssen. „Er wollte mich auf den Mund küssen. Er hat es nicht aktiv versucht, aber verbal angesprochen“, schilderte Schönborn den Zwischenfall mit einem Priester, den er sehr geschätzt habe.

Zu Gast in der Sendung des Bayrischen Rundfunks war auch Doris Wagner, die von einem Pfarrer vergewaltigt und sexuelle missbraucht wurde. Über ihre schrecklichen Erlebnisse und Erfahrungen schrieb Wagner zwei Bücher. „Ich war Mitglied in der geistlichen Familie ‚Das Werk‘ in Vorarlberg. Aus den Strukturen auszubrechen ist schwierig. Die Kirche ist die Heimat, und man möchte die Heimat nicht verlieren“, erzählte Wagner.

„Was mich immer so bedrückt im Gespräch mit Missbrauchsopfern, ist die ganze Dynamik des Schweigens. ‚Wehe, wenn du redest. Dann wirst du von Gott bestraft, dann kommst du in die Hölle, wenn du redest.‘ Alles nur, um das eigene Verbrechen zu verstecken“, kritisiert Kardinal Schönborn das Ausnützen von gewissen Machtpositionen innerhalb der Kirche.

Teile diesen Beitrag: