Start NEWS PANORAMA Geburtenstärkster Jahrgang in Wien seit 1945
STATISTIK

Geburtenstärkster Jahrgang in Wien seit 1945

Positiver Wanderungs- und Geburtensaldo von 27.700 Personen sorgt für Einwohnerzahl von 1,87 Millionen, die meisten Babies seit dem zweiten Weltkrieg.(Foto: iStock)

Das geburtenstärkste Jahr, seit dem 2. Weltkrieg, erlebt die Stadt Wien, laut den Statistikern der Stadt. Am 1. Jänner 2017 haben demnach fast 1,87 Millionen Menschen in Wien gelebt – knapp 27.730 mehr als am Anfang des Vorjahres.

Damit schafft Wien den Sprung zur sechst größten Stadt der EU. Die Stadt ist um 300.000 Einwohnerinnen und Einwohner gewachsen, dies bedeutet mehr Frauen im geburtsfähigen Alter, die nach Wien gezogen sind. So würde jede Frau 1,4 Kinder bekommen, laut MA 23.

Die hohe Anzahl an Geburten wird Wien wahrscheinlich dazu verhelfen, Bukarest als die sechstgrößte Stadt in der EU, abzulösen, wie der „wien.orf.at“ berichtet. Bezirkstechnisch löst sich das Wien-Wachstum so auf: Dort wo es tendenziell jüngere Wienerinnen und Wiener gibt, gibt es auch mehr Geburten. Dort wo gebaut wird, wächst der Bezirk durch den Zuzug.

LESEN SIE AUCH: BABYBOOM: STEIGENDE GEBURTENRATE IN ÖSTERREICH

Die Geburtenrate in Österreich ist mittlerweile wieder so hoch, wie vor 20 Jahren, wodurch der Negativtrend der letzten Jahre ausgeglichen wird, heißt es laut Statistik Austria.

 

So dürften Simmering und Liesing die 100.000 Einwohner-Marke überschritten haben. 2017 könnte auch der zehnte Wiener Gemeindebezirk, Favoriten, die 200.000 Einwohnerinnen und Einwohner überschreiten. Mehr als 1,88 Millionen Menschen haben seit Beginn des Jahres ihren Hauptsitz in Wien gehabt.

Die zwei Millionen Grenze könnte, laut Prognosen, Ende der 2020er Jahre erreicht werden. Mitte des Jahres werden die tatsächlichen Daten zu den Geburten 2016 in Wien vorliegen. Bis dahin sind die Werte mit denen der Statistik Austria abgeglichen und bereinigt.

Wiener Bevölkerung nach Geburtsland MA23:

1.Serbien 5,8 %

2.Türkei 3,6 %

3.Deutschland 2,7%

4.Polen 2,6 %

5.Bosnien-Herzegowina 2,1 %

6.Rumänien 1,7 %

7.Ungarn 1,2 %

8.Russland 1,0 %

9.Syrien 1,0 %