Start Infotainment Technik
VISUMFREI REISEN

Mit Selfie-App in USA und EU einreisen

(Foto: iStock/scaliger)

Die visumfreie Einreise in die EU soll noch erleichtert werden. Künftig wird man mit einem Smartphone und einer speziellen App in die EU einreisen können.

Vor Reiseantritt muss ein Selfie angefertigt werden und mit dem Antrag auf visumfreie Einreise in das EU-System ETIAS hochgeladen werden. Dasselbe wird bei der Einreise in die USA für EU-Staatsbürger gelten, berichten österreichische Medien.

Das Bild soll für die geplante biometrische Ausreisekontrolle benötigt werden. Es soll sicherstellen, dass Einreisende entdeckt werden, die nach Ablauf der visumfreien Frist im Land verblieben sind. 

Großer Datenbankverbund hinter den Lesegeräten

Es kann noch ein bisschen dauern bis die biometrische Identifikation bei den Grenzkontrollen eingeführt wird. Da die Daten der Passagiere in Echtzeit gelesen werden sollen, steht hinten den Lesegeräten ein großer Datenbankverbund.

Vor allem bei Ersteinträgen in das biometriegestützte Datenbanksystem dauert die Prozedur dreimal länger als bei normalen biometrischen Kontrollen. Die neue Identität muss ja erst systemweit eingeordnet und verknüpft werden.

ETIAS als eine Lösung für bessere Sicherheit

Es gibt viele Länder, die nicht zur Europäischen Union (EU) gehören und deren Bürger ohne Visum in den Schengen-Raum der EU einreisen können. Genauer gesagt gibt es derzeit 63 Länder, die nicht zur EU gehören, aber visumfrei sind. Die Bürger dieser Länder dürfen zu Geschäfts- oder Reisezwecken für bis zu 90 Tage in Länder des Schengen-Raums einreisen. Während dieser 90 Tage dürfen diese Besucher nicht arbeiten oder studieren, können aber geschäftlichen und touristischen Aktivitäten nachgehen.

Darüber hinaus haben die jüngsten Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit dem Terrorismus und der Migrantenkrise dazu geführt, dass besser kontrolliert werden muss, wer die EU-Grenzen betritt. Die EU hat immer wieder ihr Ziel erklärt, das Reisen innerhalb ihrer Grenzen sicherer zu machen.

Um die Verfahren und Wartezeiten zu verkürzen und die Sicherheitsbedenken auszuräumen, hat die Europäische Kommission (EK) ETIAS entwickelt.

Wie finden Sie den Artikel?