Start NEWS PANORAMA Österreich profitierte von EU-Beitritt noch mehr als erwartet
POSITIVE ENTWICKLUNG

Österreich profitierte von EU-Beitritt noch mehr als erwartet

Österreicher profitieren von der EU (FOTO: iStock)

Laut dem österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) profitierte Österreich von dem EU-Beitritt viel mehr als erwartet. Dadurch sind Österreicher in den letzten 25 Jahren um 16 Prozent reicher geworden, was ohne einen Beitritt nicht passiert wäre.

Vor 25 hat Jahren verprach Österreich seinem Volk, dass der Eintritt in die EU jedem Bürger 73 Euro bringen würde. Laut einem Bericht von WIFO bekamen Österreicher aber viel mehr als erwartet. Vor allem hat die EU-Erweiterung durch Osteuropa viele Vorteile für die Wirtschaft Österreichs mit sich gebracht.

Dank dem Osten
Die treibende Kraft für die positive Entwicklung waren Exporte in andere EU-Staaten, die durch die Mitgliedschaft fast um die Hälfte gestiegen sind. Im Gegenzug hat die Abschaffung von Zöllen und anderen Handelshemmnissen die Importe billiger gemacht. Das hat dazu geführt, dass das Preisniveau heute um 2,4 Prozent niedriger liegt als es ohne EU-Beitritt wäre und, dass das reale Bruttoinlandsprodukt um 16 Prozent, das nominale BIP aber “nur” um 13 Prozent höher ausfällt. Außerdem wird vermutet, dass die Arbeitslosenquote in Österreich viel höher leigen würde bzw. es gäbe mehr als eine halbe Million Jobs weniger.

Potenzial – Westbalkan
“Österreich konnte seine geografische Lage zu seinem Vorteil nutzen und somit zu einem der großen ökonomischen Gewinner der EU-Osterweiterung werden”, wird im Bericht von WIFO angegeben, der im Mai veröffentlicht wurde. Dieser geht davon aus, dass Österreich auch von einer möglichen Erweiterung der EU um die Westbalkanländer wieder mehr profitieren könnte als andere Länder. Allerdings scheine das Ziel einer solchen Erweiterung schon 2025 “vor dem Hintergrund der noch außerordentlich geringen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, des außerordentlich starken Nachholbedarfs bei Infrastrukturinvestitionen und politischer Hürden sehr ambitioniert”.