Start Infotainment Lifestyle Smartphone-Licht macht uns dick!
LICHT MACHT DICK

Smartphone-Licht macht uns dick!

Kosmo-Smartphone-Licht
(FOTO: freepik)

Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen Licht beim Schlafen und der Fettleibigkeit entdeckt.

Schalten Sie das Telefon, den Fernseher und das Licht aus, bevor Sie ins Bett gehen, wenn Sie schlank bleiben möchten.

Eine Studie der Northwestern University in Illinois folgte 552 Personen im Alter von 63 bis 84 Jahren, und die Ergebnisse der Studie wurden in der Zeitschrift Sleep veröffentlicht.

Obwohl die Studie nur ältere Menschen umfasste, haben frühere Untersuchungen ähnliche Auswirkungen auf die jüngeren Generationen gezeigt.

„Ob Smartphone, über Nacht eingeschalteter Fernseher oder Lichtverschmutzung in einer Großstadt, wir leben rund um die Uhr inmitten einer Vielzahl von künstlichen Lichtquellen“, sagt der Neurologe Minji Kim, der Autor der Studie.

Alle Freiwilligen wurden gebeten, eine Woche lang ihre Lichtexposition – auch nachts – zu überwachen. Weniger als die Hälfte hatte zum Schock der Wissenschaftler eine fünfstündige Dunkelheitsphase.

Dr. Kim und Kollegen überprüften dann, ob die Teilnehmer fettleibig waren, Diabetes hatten oder Bluthochdruck hatten, um einen Zusammenhang zu erkennen.

Die Ergebnisse zeigten, dass 40,7 Prozent der Personen, die über einen Zeitraum von fünf Stunden dem Licht ausgesetzt waren, fettleibig waren, verglichen mit 26,7 Prozent in der Gruppe ohne Lichteinwirkung.

Etwa 17,8 Prozent der lichtexponierten Gruppe hatten Diabetes, doppelt so viele als in der anderen Gruppe mit 9,8 Prozent. Ein ähnlicher Unterschied zwischen den Gruppen wurde bei Hypertension festgestellt.

Die Unterschiede erwiesen sich als signifikant, wenn andere potenzielle Risikofaktoren berücksichtigt wurden.

Experten glauben, dass Schlafen mit eingeschaltetem Licht die innere Uhr durcheinander bringen kann. Dies könnte den Hormonspiegel stören, was dazu führen kann, dass Menschen mehr Nahrung zu sich nehmen.

Experten geben Tipps

Verwenden Sie nachts gedämpftes rotes Licht, das die geringste Wirkung auf Melatonin hat. Vermeiden Sie es, zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen auf helle Bildschirme zu schauen.

Wenn Sie Nachtschichten arbeiten oder nachts viele elektronische Geräte verwenden, gibt es Brillen und Anwendungen, die blaues Licht herausfiltern können.

Stellen Sie sicher, dass Ihre Telefoneinstellungen über einen Nachtmodus verfügen, der den Bildschirm bei Sonnenuntergang automatisch auf wärmere Farben umschaltet.