Start NEWS Tik-Tok-Star wurde sexuell missbraucht
GEBROCHEN

Tik-Tok-Star wurde sexuell missbraucht

LOREN_GRAY_KUCHEN_GEBURTSTAG_18
(FOTO: Instagram / Loren Gray)

Loren Gray teilte am Wochenende einen schrecklichen Teil ihrer Vergangenheit mit ihren Fans. Der Tik-Tok-Star soll mit 13 Jahren vergewaltigt worden sein.

“Ich habe mich dreckig, hoffnungslos, gebrochen und wertlos gefühlt”, so die heute 18-Jährige über das Horror-Erlebnis. Die Jungendliche ist heute die zweitgrößte Tik-Tokerin der Welt und hat auf der Plattform über 43 Millionen Follower. Am Wochenende erzählte sie diesen von ihrer schweren Vergangenheit.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

this video makes me happy (,:

Ein Beitrag geteilt von loren gray (@loren) am

Details spart das Mädchen aus, erzählt jedoch, dass sie der Person vertraut habe. Ausgerechnet diese soll ihr kurz vor ihrem 13. Geburtstag die Unschuld in einem Keller geraubt haben. Anvertrauen konnte sich das Kind damals nur der besten Freundin: “Wir haben stundenlang im Badezimmer geweint.” Erst nach zwei Monaten öffnet sie sich gegenüber ihren Eltern und erklärt: “Ich war verwirrt, hatte Angst und das Gefühl, es sei meine eigene Schuld gewesen.”

Als Ablenkung fing das Mädchen an Musikvideos zu drehen. Über die Plattform Musical.ly fand sie Menschen, die sich für sie interessierten und sie gut fanden. Dennoch konnte sie nicht über ihre Vergangenheit sprechen, denn. „Ich hatte Angst meine Geschichte zu erzählen, weil ich nicht wollte, dass mich Menschen mit anderen Augen sehen würden“.

Heute, mit 18 Jahren versteht sie, dass der Vorfall nicht ihr Fehler war und erklärt: “Ich habe das nicht verdient. Ich fühle mich stärker als je zuvor.” Zum Schluss macht sie anderen Opfern sexuellen Missbrauchs Hoffnung: “Es gibt Licht am Ende des Tunnels“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

i’m legal (,: 18 in quarantine 🤍 thank you for your birthday wishes i luvvv u. my merch just dropped too, link in bio 👼🏼

Ein Beitrag geteilt von loren gray (@loren) am

“Es bricht mir das Herz, zu wissen, wie häufig so etwas passiert. Ich habe Glück, Familie und Freunde zu haben, die mich unterstützen”. Mit ihrer Botschaft möchte sie Aufmerksamkeit auf das Thema sexuelle Gewalt lenken und Betroffenen „etwas Hoffnung“ geben.