Start NEWS PANORAMA Angst um Tiere: Taliban übernehmen Zoo mit US-Gewehren
TIERQUÄLEREI

Angst um Tiere: Taliban übernehmen Zoo mit US-Gewehren

Symbolbild 1996 (FOTO: zVg.)

Ein Taliban-Kämpfer scheint seine Waffe auf einen traurig aussehenden Bären zu richten, während die Befürchtungen über die im Zoo von Kabul gefangenen knapp 300 Tiere immer größer werden.

Es wird befürchtet, dass die Tiere von der Terrorgruppe misshandelt und dem Verhungern überlassen werden könnten. Schon in den späten 90er Jahren haben die Taliban den Zoo in Schutt und Asche gelegt. Das schockierende Bild zeigt eine Gruppe von Taliban-Kämpfern, die sich um das Bärengehege im Zoo von Kabul versammelt haben. Scheinbar amüsiert von der Kreatur, die sie aus ihrer Betongrube anstarrt, sitzen die bewaffneten Kämpfer über dem Zaun des Geheges. Ein Taliban-Kämpfer, der ein in den USA hergestelltes M16-Sturmgewehr zu führen scheint, zielt seine Waffe direkt auf den traurig aussehenden Bären.

Die Tierschutzkoalition Asia for Animals, die die Situation im Zoo beobachtet, bestätigte, dass sie Kenntnis von dem Bild habe. Doch die Gruppe teilte auf Twitter mit, dass bisher keine Tiere von den Taliban zu Schaden gekommen seien  und dass es dem Bären gut gehe. Die Kampagnengruppe Animal Welfare Watch teilte mit The Sun Online eine Reihe von Videos, die seit der Übernahme Afghanistans durch die Taliban im Zoo aufgenommen wurden. Die Videos zeigen die Tiere, die in ihren Käfigen herumlaufen, während Kämpfer mit Sturmgewehren durch den Zoo gehen.

Und obwohl es den Tieren derzeit noch gut geht und sie weiterhin vom Personal gefüttert und mit Wasser versorgt werden, wird befürchtet, dass der Umgang der Taliban mit den Tieren wieder dem in den 90er Jahren ähneln könnte. “Für die Tiere im Zoo ist das Spiel vorbei. Sie können nicht einmal rennen. Ich kann mir den Horror nicht einmal vorstellen”, sagte eine Quelle gegenüber The Sun Online.

Kabul Zoo (FOTO: zVg)
Vorheriger ArtikelPaukenschlag: Verschärfung & kein Zutritt für Ungeimpfte?
Nächster ArtikelMit Attensam sind eure Sorgen Schnee von gestern!
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!