Start Balkan
BESSERE BEZAHLUNG

Bosnische Lokführer lernen Deutsch, um in Österreich zu arbeiten

(FOTO: Arnes Grbesic)
(FOTO: Arnes Grbesic)

Lokführer aus der Republika Srpska (RS) lernen Deutsch, um Züge in Österreich zu führen. Gleichzeitig suchen die Eisenbahnen in diesem Gebiet von Bosnien und Herzegowina nach neuen Arbeitern, aber auch nach einer Möglichkeit, vernachlässigte Gleise und Lokomotiven zu restaurieren.

Ein Lokführer aus Prijedor, einer Stadt im Nordwesten von Bosnien und Herzegowina, Nebojsa Opacic, hat sich aufgrund höherer Einnahmen bei den österreichischen Bahnen entschieden, das Eisenbahnunternehmen der Entitäten nach 22 Jahren zu verlassen. „Als Lokführer mit 22 Jahren und drei Monaten Erfahrung habe ich ein Gehalt von 600 Euro ohne Sozialleistungen. Wo gibt es sowas? Wir werden gedemütigt“, sagte Opacic gegenüber Radio Free Europe (RSE).

Neben Opacic planen fünf weitere Lokführer, nach Österreich zu ziehen, teilte die Gewerkschaft für Verkehrs- und Transportaktivitäten bei Eisenbahnen der RS ​​für die RSE mit. „Sie forderten die Auflösung des Vertrags. Sie werden für einen privaten Eisenbahnbetreiber in Österreich arbeiten. Es ist logisch, dass sie wegen eines besseren Gehalts gehen“, sagte der Präsident dieser Gewerkschaft, Zlatko Marin.

Höheres Gehalt in einem Sprachkurs als in einer Lokomotive

Lokführer erhalten für das Erlernen der deutschen Sprache vor dem Auslandsaufenthalt mehr Geld, als sie bei den Eisenbahnen der RS ​​verdienen können.

Das aktuelle Gehalt eines Lokführers liegt zwischen 550 und 600 Euro. „Es ist kein Gehalt, sondern ein Gesamteinkommen mit allen Zuschlägen und Nachtschichten. Sie haben sechs Monate Zeit, um die deutsche Sprache zu lernen, und erhalten für diese sechs Monate monatlich 750 Euro. Also wird er die Sprache zu Hause lernen, er wird Vorlesungen in Prijedor haben und später wird er mehr verdienen”, erklärt Zlatko Marin.

Wie finden Sie den Artikel?