Start News Panorama
MATE RIMAC

Das kroatische Auto wurde zum schnellsten Elektroauto der Welt (VIDEO)

(FOTO: EPA-EFE/ANTONIO BAT)

Mate Rimac, ein Unternehmer aus Livno (Bosnien und Herzegowina) und Gründer der Firma „Rimac Automobili“, meldete sich auf Facebook, nachdem sein Nevera den Rekord gebrochen und das schnellste Serien-Elektroauto der Welt geworden war.

„Egal, wie sehr die Öffentlichkeit es belächelt und hasst: In Kroatien, in einem ehemaligen Einkaufszentrum, produzieren wir heute das stärkste und am schnellsten beschleunigende Serienauto aller Zeiten. Wir haben das schnellste elektrische Serienauto“, sagte Rimac stolz.

Zu einer Frage “Was habe ich davon, dass in Kroatien ein Auto produziert wird, das 412 km/h fährt?” schrieb Rimac auf Facebook, dass solche Leute keine Antwort brauchen, denn sie würden sie gar nicht verstehen. In diesem Zusammenhang sagte er, dass dank diesen „nutzlosen Autos“ in Kroatien 2.000 Arbeitsplätze geschaffen wurden, mehr als 1.000 Ingenieure angestellt wurden und dass die besten Investoren der Welt 830 Millionen Euro investierten. Mehr als 400 ausländische Experten wurden zudem aus Großbritannien, Italien und Deutschland herangezogen, und zwar mit Kenntnissen, die es in der Region nicht gibt.

„Delegationen von Automobilherstellern kommen buchstäblich jeden Tag nach Zagreb, allein heute sind vier von ihnen hier (zwei deutsche, ein italienischer und ein britischer Hersteller). Der Campus, ein Entwicklungs- und Forschungszentrum von 100.000 m2 und mit mehr als 200 Millionen Euro hohen Investitionen, ist bereits „ausverkauft“ (alle Flächen sind für bekannte Projekte reserviert) und wir denken bereits an den Campus II, der mehrfach größer sein wird. Ja, wir haben Fristen verpasst und manche Dinge dauern länger als erwartet, aber große Dinge passieren nicht über Nacht.“, beschrieb Rimac.

Weiter erinnerte sich der Unternehmer an seine Anfangszeit: „Seit dem BMW M3 E30 und dem ersten Mitarbeiter sind 11 Jahre vergangen, ich finde es nicht so schlimm“ und fügte hinzu: „Die anderen sind mir egal – Hasst und beschimpft mich so viel ihr wollt. Ich bin stolz auf dieses Team, das mit enormer Anstrengung, Arbeit und Wissen ein Wunder geschaffen hat. Und wir haben gerade erst begonnen“.

Wie finden Sie den Artikel?