Start News Sport Eriksen kein Einzelfall: Auch diese Spieler kämpften am Feld um ihr Leben...
FUSSBALL

Eriksen kein Einzelfall: Auch diese Spieler kämpften am Feld um ihr Leben (VIDEO)

(FOTO: Screenshot Youtube)

Der schreckliche Zusammenbruch des Dänen Christian Eriksen im EM-Spiel Dänemark gegen Finnland versetzte die Fußball-Welt für mehrere Stunden in einen Schock-Zustand. Zum Glück konnte der Inter-Mailand Legionär reanimiert und gerettet werden. Trotzdem sitzt der Schock tief. Es war leider auch nicht das erste Mal, das topfitte junge Männer am Fußballfeld kollabierten.

Das Eriksen gerettet werden konnte, ist dabei leider fast so etwas wie ein Wunder, in vielen Fällen kam jede Hilfe vergebens. Wir erinnern noch einmal an einige Tragödien auf dem grünen Rasen:

Fabrice Muamba
Der Bolton Wanderers Mittelfeldspieler kollabierte währen eines FA-Cup-Spiels gegen Tottenham 2012 aufgrund eines Herzstillstand und war technisch schon tot. Er wurde mit Hilfe eines Defribillators wiederbelebt. Einen Monat lang verbrachte er im Krankenhaus. Dass er überlebte, wird als medizinisches Wunder angesehen. Er musste bald nach dem Vorfall mit 24 Jahren seine Karriere beenden.

Antonio Puerta
Der Mittelfeld-Stratege des FC Sevilla starb mit nur 22 Jahren, nachdem er in einem Spiel gegen Getafe in der 35. Minuten am Spielfeld zusammenbrach und einen Herz-Kreislaufstillstand erlitt. Er wurde zunächst ins Krankenhaus gebracht, starb aber drei Tage später an multiplem Organversagen.

Marc-Vivien Foe
Im Halbfinal-Spiel des Confederation-Cups gegen Kolumbien kollabierte der Kamerun-Star am Rasen. Die Mediziner kämpften eine Stunde lang um sein Leben- vergebens. In der Autopsie kam heraus, dass der Tod herzbedingt war und dass eine Herz-Erbkrankheit bei Foe vorhanden war.

Cheick Tiote
Vier Monate nach seinem Verlassen des englischen Clubs Newcastle United wurde der Mittelfeldspieler während einer Trainingseinheit mit dem chinesischen Klub Beijing Enterprises ohnmächtig. Der 30-jährige Ivorer starb im Krankenhaus. Er wurde nur 30 Jahre alt.

Miklos Feher
Der ungarische Stürmer spielte im Januar 2004 für den portugiesischen Verein Benfica gegen Vitoria Guimaraes, als er plötzlich auf die Knie fiel. Mediziner versuchten, den bewusstlosen 24-Jährigen wiederzubeleben, bevor er auf einer Trage abtransportiert und ins Krankenhaus gebracht wurde. Kurz später wurde er für tot erklärt.

Lutz Pfannenstiel
Einer der überlebte ist der bayerische Torhüter Pfannenstiel. In einem Spiel der englischen dritten Liga im Jahr 2002 bekam er das Knie einen Gegenspielers in den Oberkörper gerammt. Er war drei Mal klinisch tot, schaffte es aber trotzdem sich zu erholen und auch seine Karriere fortzusetzen.

Auf der nächsten Seite könnt ihr das traurige Video vom Spiel Dänemark-Finnland sehen.

Vorheriger ArtikelIslamkarte erinnert vertriebene Bosniaken an Bosnien-Krieg
Nächster ArtikelÖsterreich: Nur hier fällt ab 1. Juli die Maskenpflicht
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!