Start LIFESTYLE Freitag, der 13. steht bevor – bringt er wirklich Unglück?
ABERGLAUBE

Freitag, der 13. steht bevor – bringt er wirklich Unglück?

friday
FOTO: pixabay

Im Dezember dieses Jahres ist es wieder soweit: Der 13. des Monats fällt auf einen Freitag. Für viele ein Unglückstag, an dem man am aller liebsten im Bett bleiben würde, um es bloß unbeschadet zum 14. des Monats zu schaffen.

Tatsächlich gibt es einige schreckliche Erlebnisse, die an einem Freitag, den 13. stattfanden, was vielen den Unglück des Tages eindeutig bestätigt. Die Angst vor dem Tag ist bereits so verbreitet, dass es eine eigene Phobie gibt: Die Triskaidekaphobie. Doch ist da tatsächlich etwas dran? Geschehen wirklich mehr schlimme Dinge am besagten Tag, oder ist es einfach nur ein Datum wie jedes andere? Übrigens: In anderen Kulturen soll die Zahl 13 sogar Glück bringen, die Casinos Austria sehen das genauso und drehen den Tag mit ihrer Aktion am 13. Dezember einfach in einen Glückstag.

Geschehnisse am Freitag dem 13.

Tatsächlich wurde der Zahl 13 und dem Tag Freitag bereits in frühen Kulturen eine unglücksbringende Wirkung nachgesagt. Diverse Gründe können hierzu gefunden werden, darunter sowohl religiöse und spirituelle als auch geschichtliche Ereignisse, die dies bestätigen sollten. Darunter fällt beispielsweise das Ende des Templerordens, das auf einen Freitag, den 13. Oktober 1307 fiel. Auf Befehl des Königs Philipp IV wurden alle Mitglieder des Ordens an jenem Tag verhaftet und später gefoltert und hingerichtet. In der jüngeren Geschichte fiel der Schwarze Freitag an der Berliner Börse in Deutschland auf einen Freitag, den 13., nämlich den 13. Mai 1927. Erst knapp acht Jahre her ist zudem das Unglück des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia, das am Freitag, den 13. Januar 2012 im Mittelmeer auf einen Felsen traf.

Der Aberglaube im Alltag

Die Angst vor der 13 lässt sich inzwischen sogar an einigen Stellen unseres täglichen Lebens beobachten. Hotels verzichten häufig auf den 13. Stock und das 13. Zimmer und Fluggesellschaften lassen die 13. Sitzreihe und den 13. Sitzplatz aus. Sowohl im Lotto als auch im Casino besteht bei jedem Spiel ein Bezug zu Zahlen, sodass auch hier Glücks- und Unglückszahlen eine große Rolle zukommt. Nur die wenigsten setzen hier wohl auf die gruselige 13. Die Casinos Austria wollen diesem Aberglauben allerdings ein für alle Mal den Rücken kehren, denn sie machen aus dem angeblichen Unglückstag einen Glückstag. In fast allen Spielbanken in Österreich, darunter in Baden, Velden und Wien, findet am Freitag, den 13. Dezember eine Sonderaktion statt, bei der Besucher die Chance haben, 1.300 Euro und eine Flasche Champagner zu gewinnen. Sie nennen den mit Aberglauben bestückten Tag einen Glückstag und versuchen damit, den schlechten Ruf des Datums loszuwerden. Wer traut sich, mit dem besonderen 13er-Jeton des Sondertages beim Roulette zu setzen und sein Glück herauszufordern?

Freitag, der 13.
FOTO: unsplash.com

Das sagt die Statistik

Erst kürzlich erhob Uniqa eine Studie, die dem Unglückstag auf den Grund gehen sollte. Im Faktencheck zu Kfz- und Haushaltsschäden wurden Aberglaube und Realität untersucht, im September 2019 gaben sie die Ergebnisse bekannt. Kurz zusammengefasst war die Aussage von Uniqa: „Heben Sie sich die Angst besser für Mittwoch, den 13. Auf!“ Für den Freitag, den 13. gibt es statistisch betrachtet Entwarnung. Den Untersuchungen zufolge finden am Freitag, den 13. 16,4 % der untersuchten Unfälle ein. Höher liegt der Wert jedoch am Mittwoch, den 13.: Mit 21,5 % fallen die meisten Unfälle auf diesen Tag. Ist damit der Unglückstag widerlegt? Mit Blick auf den ganzen Monat fallen die meisten Unfälle auf einen Montag. 18,2 % aller Kfz-Unfälle geschehen am ersten Werktag der Woche. Sonntags ist es am sichersten zu fahren, denn an diesen Wochentag finden lediglich 13,8 % der Unfälle statt. Uniqa Österreich ist mit 3,6 Millionen Kunden der größte Versicherer des Landes, dem die Österreicher zudem auch das größte Vertrauen entgegenbringen. Mehr zum Faktencheck des Unglückstags gibt es in der Pressemitteilung auf APA-OTS zu lesen.

Der Aberglaube rund um den verruchten Unglückstag, Freitag, den 13., ist weit verbreitet und auch bei den Österreichern zu sehen. Diverse schreckliche Geschehnisse sind bereits auf diesen Tag im Jahr gefallen, was bei einigen den Aberglauben bestärkt. Andere wiederum versuchen, dem Freitag, den 13. nun als Glückstag zu vermarkten, sodass in den Spielbanken Austria zahlreiche Sonderaktionen stattfinden. Betrachtet man die Statistiken, ist Mittwoch, der 13. viel „gefährlicher“ – diese Ergebnisse werden wohl allerdings nicht so schnell den Aberglauben verändern.