„Gerechtigkeit für David und Dženan“: Kundgebung in Wien für Sonntag angekündigt

FRIEDLICHE DEMO

„Gerechtigkeit für David und Dženan“: Kundgebung in Wien für Sonntag angekündigt

1845
kundgebung1
(Foto: Hanna Begic)

Nach einer Kundgebung am Wiener Heldenplatz im Mai werden sich am kommenden Samstag, den 30. Dezember, abermals Menschen in der Hauptstadt versammeln, um auf das Schicksal von David und Dženan aufmerksam zu machen.

„Pravda za Davida“ (zu Deutsch „Gerechtigkeit für David“) heißt die Facebook-Gruppe, die mittlerweile über 300.000 Mitglieder zählt. Mit der Bewegung möchte man auf den Tod eines jungen Studenten aus Banja Luka aufmerksam machen. David Dragicevićs (21) Leiche wurde Mitte März in einem Bach gefunden. Laut Polizei sei der junge Mann ertrunken. Seine Eltern, Freunde und Bekannte wollen dies aber nicht glauben. Sie behaupten er wurde eiskalt ermordet.

„Ich, Davor Dragičević, werde diesen Platz nicht verlassen, bis wir Gerechtigkeit erhalten“, forderte der Vater des ermordeten 21-Jährigen aus Banja Luka bei einer Kundgebung. Seit mehreren Monaten Tagen protestiert die Familie des getöteten Studenten. Ihnen schlossen sich in der Zwischenzeit immer mehr Demonstranten an. Die Proteste weiteten sich auch auf die Nachbarländern Bosnien-Herzegowinas aus. Auch in Wien kam es im Mai dieses Jahres zu einer Kundgebung. (KOSMO berichtete)

Zu extreme Spannungen zwischen den Demonstranten und der Polizei kam es vor wenigen Tagen in Banja Luka. Medienberichten zufolge gingen die Polizeibeamten bei besonders brutal gegen die Protestteilnehmer vor. Vor allem die Verhaftung von Davids Vater, Davor Dragičević (KOSMO berichtete), löste Unverständnis und Wut unter den Mitgliedern von „Gerechtigkeit für David“ aus.

Fall Dženan Memić
Bereits vor zwei Jahren kam es zu einem ähnlich mysteriösen Tod eines jungen Mannes. Dženan Memić wurde mit nur 21 Jahren in Sarajevo tot aufgefunden. Der junge Mann soll ebenso auf kontroverse Weise verstorben sein. Die Protestbewegungen rund um David Dragicevic rollt nun auch den nach wie vor offiziell nicht geklärten Fall um Dženan Memić.

Seit zwei Jahren kämpft die Familie des in Sarajevo ermordeten Dženan Memić für Gerechtigkeit. Sie fordern die Wahrheit über den Tod ihres Sohnes und Bruders. Der damals 21-jährige wurde am 8.2.2016 bei einem nächtlichen Spaziergang im Beisein seiner Freundin mit einem stumpfen Gegenstand am Kopf verletzt. Nach sieben Tagen im Koma, unterlag er den schweren Kopfverletzungen. Der Fall sorgte für Unruhen und Kontroversen in der bosnischen Hauptstadt. Familie und Freunde gingen bereits sieben Mal auf die Straßen, um Gerechtigkeit zu fordern.

Die Staatsanwaltschaft führt seit ein und halb Jahren einen Prozess gegen Ljubo Seferovic, dem zur Last gelegt wird, Dženan Memić angefahren zu haben und somit die tödliche Verletzung verursacht zu haben.

Kundgebung in Wien
Die bosnisch-herzegowinische Diaspora in Wien-Umgebung organisiert unter dem Motto „Gerechtigkeit für David und Dženan“ am Sonntag den 30.12.2018 ab 17:30 Uhr eine friedliche Versammlung am Wiener Platz der Menschenrechte.

Nähe Infos dazu auf der offiziellen Facebook-Seite der Veranstaltung.