Start NEWS POLITIK Masken-Comeback: Hier müssen wir sie wieder tragen
CORONAVIRUS

Masken-Comeback: Hier müssen wir sie wieder tragen

(FOTO: BKA/Arno Melicharek)

Aufgrund negativer Entwicklungen bezüglich des Infektionsgeschehens in Österreich wurde in den letzten Tagen die Forderung nach einer Wiedereinführung der Maskenpflicht immer lauter. Plan der Bundesregierung war es, die Neuerungen bezüglich der Maskenpflicht bereits am Sonntag bekanntzugeben, dies wurde jedoch wegen des EU-Gipfels mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verschoben.

In den Verhandlungspausen telefonierte Kurz mit Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), um über das weitere Vorgehen zu diskutieren. Am Montag soll es ein persönliches Treffen der vier Regierungsmitglieder geben und im Anschluss sollen die Entscheidungen der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Hier ist die Maske so gut wie Pflicht:
Auch wenn es noch keine offizielle Bestätigung vonseiten der Regierung gibt, so sei die Wiedereinführung der Maskenpflicht für folgende drei Bereich so gut wie beschlossen.

Zahlreiche Medien berichten davon, dass in Kürze der MSN-Schutz wieder in allen Supermärkten und Geschäften getragen werden muss. Diese Entscheidung würde auch d’accord mit der Forderung der österreichischen Ärztekammer gehen.

Heiß wird auch über die Maskenpflicht in der Gastronomie spekuliert. Nicht nur das Personal, sondern auch Gäste sollen in Zukunft wieder ihren Mund und ihre Nase bedecken müssen. Wie genau das im Detail aussieht, ist derzeit noch nicht bekannt. Der Sprecher des Verbands der österreichischen Nachtgastronomen, Stefan Ratzenberger erklärte gegenüber der „Heute“, dass die Rückkehr der Maskenpflicht „absolut nachvollziehbar“ sei.

Aufgrund der zahlreichen Cluster in Kirchen soll die Maske nun auch wieder in alle Gotteshäuser zurückkehren. Erst letztes Wochenende mussten zwei Kirchen der serbisch-orthodoxen Diözese geschlossen werden. (KOSMO berichtete) Zahlreiche Infektionen in Oberösterreich sind ebenfalls auf ein Glaubensgemeinde, eine rumänisch-stämmige Freikirche zurückzuführen und auch im Stift Heiligenkreuz gibt es bereits einen positiven Fall. Weitere Tests werden derzeit analysiert.