Start News Panorama
NEWCOMER

Edin Hasanović rockt den Deutschen Filmpreis mit bosnischem Charme (VIDEO)

(Foto: YouTube/Knuddelfuddel_02/ARD/Screenshot)

Heuer hat der Deutsche Filmpreis durch den Jung-Schauspieler eine politische Konnotation erhalten. Denn der gebürtige Bosnier führte mit feurigen Statements und Witz durch den Gala-Abend.

Mit gerade einmal 26 Jahren moderiert der Deutsche Schauspieler mit bosnischen Wurzeln den wohl wichtigsten Filmpreis des Landes. Und er wurde seiner Rolle als Moderator mehr als gerecht. Er galt als Hoffnung des verstaubten “Deutschen Filmpreises”.

Denn der jüngste LOLA-Moderator EVER bescherte dem Publikum, mit politischen Statements und vielen Gags, einen unvergesslichen Abend. Auch die  Co-Gastgeberin Iris Berben war schier begeistert vom Multi-Talent Hasanović. Denn für die Filmakademie-Präsidentin war Edin Hasanović ihr persönliches Highlight der Gala. Hasanović nannte Berben zwar Chefin, diese hielt sich jedoch zurück.

Der Schauspieler Hasanović beherrschte die Bühne. Er nahm die Altersdiskriminierung, die #metoo- Debatte und Antisemitismus in seine Moderation auf und ging klug und mit viel Witz mit brenzligen Themen um. Doch sein stärkstes Statement richtete sich gegen die AfD. Die Aussage gegen Björn Höcke (AfD) war die Kirsche auf der Torte. Denn, so der Schauspieler, für Höcke sei es “bitter”, dass “ein ehemaliger Flüchtling” den deutschen Filmpreis moderiert.

“Ein Flüchtling ist ein Mensch, der flüchtet. Es ist keine Identität”, sagte Hasanović. Der Abend mündete trotz ernstem Ton nicht in ein Trauerspiel. Mit Aussagen, dass es beim Deutschen Filmpreis auch darum ginge einen Gewinner zu küren, der “dann auch auf Netflix” läuft, versetzte er sein Publikum in Lachen. Der gebürtige Bosnier meisterte den Balanceakte zwischen Ernsthaftigkeit und Unterhaltung, wie kein Zweiter und geht damit ein kleines Stück in die Deutsche TV Geschichte ein.

Zu den Gewinnern des Abends zählte das Romy-Schneider-Drama, dass als Bester Film ausgezeichnet wurde. Er räumte auch sechs weitere Trophäen ab. Silber ging an Fatih Akin (Aus dem Nichts) Bronze an Western von Valeska Grisebach.

https://youtu.be/P2fgGuWmjw4

https://www.instagram.com/p/BiIHH9clIsQ/

Wie finden Sie den Artikel?