Start POLITIK Österreichische Außenministerin Kneissl reist nach Sarajevo – Treffen mit Großmufti geplant
BESUCH

Österreichische Außenministerin Kneissl reist nach Sarajevo – Treffen mit Großmufti geplant

Die österreichische Außenministerin reist morgen nach Sarajevo. ((Foto: Österreichisches Außenministerium/Facebook/Velislav Nikolov (EU2018BG))

Bereits Ende Jänner hat die österreichische Außenministerin, Karin Kneissl, ihren Besuch in Bosnien-Herzegowina angekündigt. Morgen reist sie in die bosnische Hauptstadt und wird auch Großmufti Husein Kavazovic treffen.

In einem Standard-Interview kündigte Karin Kneissl ihren Besuch in Bosnien-Herzegowina an. An Gesprächsstoff dürfte es zwischen den Regierungsvertretern der beiden Länder nicht fehlen. Aussagen mancher Regierungsmitglieder Österreichs sorgten für viel Wirbel am Balkan-Land.

LESEN SIE AUCH: Karin Kneissl in der “ZiB 2”: “Muslime gehören zu Österreich”

In der ZiB2 hat die FPÖ-Außenministerin, Karin Kneissl, Antworten zur Integration beantwortet. Für die Politikerin gehöre der Islam zu Österreich.

 

“Vizekanzler Strache hat bereits betont, dass er natürlich für die territoriale Integrität Bosnien-Herzegowinas steht. Ich werde als Außenministerin im Februar nach Sarajevo reisen und hoffe auf eine Gelegenheit, das Thema zu erörtern und gegebenenfalls zu klären”, so Kneissl gegenüber “Standard”.

Die Außenministerin wird auch Gespräche mit dem bosnischen Großmufti Husein Kavazovic führen. Bosnien-Herzegowina geriet in den letzten Jahren, wegen steigender Radikalisierung von IS-Kämpfern, in das Rampenlicht internationaler Medien. Seit einigen Jahren versucht die Islamische Glaubensgemeinschaft (IG) gezielter gegen die salafistischen Gemeinschaften vorzugehen.

LESEN SIE AUCH: Bosnische Diaspora schreibt offenen Brief an Strache nach Gudenus-Besuch in Banja Luka

Der FPÖ-Klubobmann, Johann Gudenus, hat mit seiner Teilnahme an den Feierlichkeiten anlässlich des umstrittenen „Nationalfeiertags“ der Republika Srpska, viel Wirbel ausgelöst. Nun meldet sich die bosnisch-herzegowinische Diaspora zu Wort.

 

Für Imame ist spezieller Unterricht vorgesehen. Moscheen dürfen nur mit der Erlaubnis der IG betrieben werden. Radikale Tendenzen in Bosnien-Herzegowina, sowie die Rolle Österreichs am Balkan, werden wohl Themen des Besuchs der Außenministerin Kneissl sein.

Vorheriger ArtikelErdoğan plant Kastration für Kinderschänder
Nächster ArtikelKOSMO verlost 10×2 Karten für die BabyExpo 2018
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!