Start News Panorama Berlinale-Gewinner Nazif Mujić in Bosnien-Herzegowina verstorben
TRAGISCH

Berlinale-Gewinner Nazif Mujić in Bosnien-Herzegowina verstorben

Im Alter von 48 Jahren starb der Berlinare-Gewinner Nazif Mujic. (Foto: vijesti.ba)

Nazif Mujić hat 2013 den Silbernen Bären als bester Darsteller gewonnen. Danach hörte man wenig von ihm. Er stellte einen Antrag auf Asyl in Deutschland, doch dieser wurde abgelehnt. Nun starb der Bosnier mittelos.

Sonntagfrüh wurde der Gewinner des Silbernen Bären in seinem Haus, in dem nordbosnischen Dorf Svatovac, tot aufgefunden, bestätigt Mujićs Bruder gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Mujić kämpfte längere Zeit gegen Krankheit und lebte in Armut.

LESEN SIE AUCH: Berlinale-Star in Geldnot: Mujić musste Silbernen Bären verkaufen

Nazif Mujić – bosnischer Schauspieler und preisgekrönter Berlinale-Star 2013 musste aus Geldnot seinen Silbernen Bären verkaufen, da seine Kinder nach eigenen Angaben seit Tagen nichts mehr zu Essen hatten.

 

Sein Bruder meinte, dass er am Tag davor Nazif Mujić gesehen habe und dass es ihm gut ging. Am nächsten Tag erhielt er den Anruf, dass Mujić verstorben sei. Kommenden Mittwoch wird der Schauspieler beerdigt. Mujić war Diabetiker und musste Insulin spritzen.

Vor fünf Jahren hatte Nazif Mujić bei der Berlinale den Silbernen Bären für seine Rolle in dem Film des Oscar Preisträgers Danis Tanovic „Epizoda u zivotu beraca zeljeza“ (Eine Episode aus dem Leben eines Eisensammlers) erhalten. In dem Film spielte Mujić sich selbst.

Nazif Mujić ist angehöriger der Minderheit der Roma in Bosnien-Herzegowina. Nach seiner Auszeichnung Ende 2013 stellte er einen Asylantrag in Deutschland. Auch Berlinale-Direktor Dieter Kosslick unterstützte Mujić dabei und besorgte eine Anwältin. 2014 lehnten die Behörden jedoch seinen Antrag ab.

LESEN SIE AUCH: „Ich habe mich nie den Erwartungen der Leute gebeugt“

Vor genau 15 Jahren wurde das Drama „No Man’s Land“ von Danis Tanović mit dem Oscar gekrönt. Der Regisseur stellte seinen neuen, preisgekrönten Streifen „Death in Sarajevo“ im Rahmen des LET’S CEE FF in Wien vor. KOSMO hat den Bosnier zum Gespräch getroffen.

 

Nach der Ankunft in Bosnien-Herzegowina dauerte sein Ruhm nicht lange. Er versuchte erneute mit dem Geld des Eisensammelns seine Familie zu ernähren. Doch das Geld reichte vorne und hinten nicht. Nach dem er sein gesamtes Hab und Gut bereits verkauft hatte, musste sich  Mujić 2017 von seinem Silbernen Bären trennen. Für  4.000 Euro ging der Bär an eine lokale Bar (KOSMO hat berichtet).

Heuer plante Nazif Mujić zur Berlinale zu reisen, um über sein Schicksal zu sprechen. Er habe sich sogar ein Busticket gekauft. Doch nach Berlin schaffte es Mujić leider nicht. Im Alter von 48 Jahren starb Mujić unter schwierigen Umständen. Er hinterlässt eine Frau und drei Kinder.