Start Aktuelle Ausgabe Dušan Kozlica: „Leute aus Ex-Yu besitzen ein unglaubliches Ballgefühl“
INTERVIEW

Dušan Kozlica: „Leute aus Ex-Yu besitzen ein unglaubliches Ballgefühl“

FOTO: zVg.

Dušan Kozlica (23), Basketballtrainer serbischer Herkunft, ist in St. Pölten geboren. Basketball war schon immer seine große Leidenschaft. Demzufolge zog er nach Wien um Sportwissenschaften an der Hauptuniversität zu studieren, nachdem er seine Matura abgeschlossen hatte.

Darüber hinaus baute er seine Karriere als Spieler auf, während er fleißig studierte. Als er beschloss, dass seine Spielertage mit seinem Engagement beim slowenischen Portorož vorbei sind, nahm die Trainer Karriere des talentierten Serben ihren Auftakt. Zuerst trainierte er die Vienna Kangaroos und derzeit ist er bei den BBC Nord Dragonz aus Burgenland tätig.

KOSMO: Wieso denn Basketball?
Dušan Kozlica: Ich bin zwar in Österreich, einem Wintersport-Land, aufgewachsen, jedoch bin ich in den Schulferien immer wieder nach Serbien gefahren. Das Land des Basketballs, wie es gerne genannt wird, hat meine Liebe zu diesem Sport geprägt. Interessenterweise war der erste Teil der Sportausrüstung, den ich je bekommen habe, ein Basketballkorb, den wir zu Hause in Serbien aufgehängt haben. Dort habe ich meine ersten Schritte in dieser Sportart gemacht, die für mich Nummer 1 geblieben ist, auch nachdem ich andere Sportarten ausprobiert habe.

LESEN SIE AUCH: LA Lakers: Kroatischer Basketballer schreibt Geschichte! (VIDEO)

Der 19-jährige Basketballspieler Ivica Zubac stellte beim legendären NBA-Club, den “Los Angeles Lakers” einen Rekord auf, wofür er nun weltweit gefeiert wird.

 

 

Erzähle uns von deinem Engagement bei BBC Nord Dragonz.
In Eisenstadt bin ich schon seit zwei Saisonen als Trainer beschäftigt. Als wir den Kontakt aufgenommen haben, war mir sonnenklar, dass es sich um eine ambitiöse Mannschaft handelt, die organisiert vorgeht, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Es gefällt mir, dass unser Stab wenige Personen zählt. Somit können die wichtigen Entscheidungen schnell und unkompliziert getroffen werden, was für die Entwicklung einer jungen Mannschaft sehr wichtig ist. Unser Ziel für die nächsten zwei Saisonen ist der Aufstieg in die 2. Basketball-Bundesliga.

Welche Altersklassen trainierst du in Eisenstadt?
Ich arbeite mit fast allen Altersklassen. Nebenbei halte ich Trainingsstunden in Eisenstadt und Umgebung, um für den Verein zu werben und Kinder zum Sporttreiben zu motivieren. Insgesamt trainiere ich die folgenden Klassen: Mädchen unter 14, Burschen unter 19 und das erste Team bestehend aus 15 Spielern.

Wie empfindest du die Arbeit mit Kindern? Was ist am schönsten und was am schwierigsten?
Wenn du mit Kindern arbeitest, stellt sich in kürzester Zeit heraus, ob du eine gute Leistung bringst. Die Kinder können nicht falsch handeln, somit spiegelt sich meine Arbeit in deren Reaktionen direkt wider. Es freut mich sehr, wenn einige Kinder auf mich zukommen, um sich für ein tolles Training zu bedanken und sich über einen nächsten Termin zu erkundigen. Dann weiß ich, dass sich meine Arbeit lohnt.

In welchem Ausmaß unterscheiden sich die Leben eines Trainers und eines professionellen Spielers?
Die zwei Jobs sind sehr unterschiedlich. Als Ex-Spieler habe ich einige Zeit gebraucht, um das Spiel eines Teams aus der Perspektive eines Trainers beobachten zu können. Der Schwerpunkt liegt in der Kopfarbeit. Man setzt sich stundenlang mit verschieden Trainingsplänen, Taktiken und anderen Einzelheiten auseinander. Als Spieler hatte ich wesentlich mehr Freizeit, in der ich mir keine Gedanken über Basketball gemacht habe.

Du besitzt den Bachelor-Titel in Sportwissenschaften. Was ist wichtiger im Berufsleben? Talent oder Ausbildung?
Meine Ausbildung an der Universität war berufsbegleitend. Während dieser Zeit habe ich ebenso verschiedene Trainerlizenzen erworben. Österreich ist ein Land, in dem Diplome und Zertifikate einen großen Stellenwert haben. Daher ist eine gute Ausbildung neben dem Talent eine gute Grundlage für den professionellen Erfolg.

FOTO: zVg.

Hast du Vorbilder aus der Sportwelt?
Wenn ich ein paar Namen nennen muss, würde ich Michael Jordan unter den Spieler und Dušan Ivković unter den Trainern wählen. Jordan ist ein gutes Vorbild, aufgrund seiner tollen Leistungen und der Disziplin am Spielparkett und überhaupt im Leben. Duda Ivković ist einer unserer besten Trainer aller Zeiten. Seinen Stil habe ich schon immer gemocht. Er zeichnet sich durch sein professionelles Auftreten und seine bemerkenswerte Kommunikationskultur aus, aber ebenso durch sein hohes Niveau an Disziplin, was sich in seinen Spielern widerspiegelt.

Die Nationalmannschaften und Vereine aus Ex-Jugoslawien verzeichnen große Erfolge auf der internationalen Ebene. Wie siehst du das?
Wie ich schon erwähnt habe, Serbien ist eine Basketball-Nation. Die Clubs haben sehr viele hochtalentierte Spieler. Dazu gibt es sehr viele gute Trainer, die über großes Basketball-Wissen  verfügen. Ich weiß nicht wie, aber die Spieler aus Ex-Jugoslawien haben ein unglaubliches Ballgefühl in allen Sportarten. Meiner Meinung nach werden die Sportler aus diesen Ländern in den nächsten Jahren in Basketball, Volleyball, Wasserball usw. dominant bleiben.

Kann Österreich auf eine Teilnahme an einer EM oder WM in der näheren Zukunft hoffen? Gibt es eine Strategie dazu?
In den letzten paar Jahren hat Österreich eines der besten Teams, seitdem ich die österreichische Basketballszene verfolge. Pöltl hat bereits eine beachtliche Spielzeit in der NBA und Mahalbašić liefert gute Spiele in Oldenburg (Erste Deutsche Liga). Mit diesen beiden Sportlern, sowie den anderen guten Spielern kann Österreich wohl auf eine Teilnahme hoffen. In den letzten Jahren haben sie leider sehr gute Chancen gegen schwächeren Gegner verpasst. Diesmal spielen sie gegen Serbien und Deutschland. Das wird nicht leicht.

Erzähle uns von deinem Projekt Focus Training.
Focus Training wurde vor einem Jahr ins Leben gerufen. Derzeit wirke ich durch die Facebook-Seite aktiv mit, indem ich Videoaufnahmen von meinen Trainingsstunden teile. Oft zeige ich die Trainingsübungen vor, die für andere Kollegen aus der Trainerwelt sowie aus der Spielerwelt interessant sein können. Focus Training soll in der nahen Zukunft zu einer Online-Anlaufstelle für die Basketball Fans, Spieler, aber auch die Trainer werden, wo sie verschiedene Trainingsvideopakete kaufen können. Die Pakete werden verschiedene Übungen und Technikerklärungen sowie die Technikkombinationen enthalten. Weiterhin habe ich vor, das erste Focus Training Summer Camp zu organisieren. Die weiteren Informationen über die Projekte sind laufend auf der Facebook-Seite zu finden.

Hättest du ein paar Ratschläge für die Anfänger in deinem Beruf?
Obwohl ich nicht allzu lange in diesem Beruf bin, um Ratschläge erteilen zu können, glaube ich fest daran, dass die Liebe zur Arbeit sehr wichtig ist. Dazu kommen noch harte Arbeit und Opfer, die hinter großartigen Erfolgen stecken.

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?
Ich möchte mich jedenfalls in meinem Beruf des Trainers weiterbilden, damit ich eines Tages die besten Teams Europas trainieren kann.

Text: Pavle Manojlović

Vorheriger ArtikelH, SLO & HR: Abnahme der Kennzeichen & enorme Geldstrafen bei abgelaufenem Pickerl
Nächster ArtikelHanuma kocht „Šape“: Tatzen – Traditionelle, mürbe Kekse
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!