Start NEWS POLITIK Farbenchaos: Was bedeutet Orange nun für Wien, Innsbruck und Co?
CORONA-AMPEL

Farbenchaos: Was bedeutet Orange nun für Wien, Innsbruck und Co?

(FOTO: iStockphoto)

Insgesamt sieben Bezirke bzw. Städte wurden mit heute eine Stufe höher, d.h. von Gelb auf Orange gestellt. Seit Bekanntwerden dieser Änderungen herrscht Verwirrung um die damit verbundenen Maßnahmen.

Eigentlich hätte die Corona-Ampel-Kommission erst am Freitag über Veränderungen der Schaltung diskutierten soll. Aufgrund des derzeitigen Infektionsgeschehens wurde jedoch bereits am Montagabend eine neue Entscheidung gefällt. Wien, Innsbruck, Bludenz, Dornbirn, Neunkirchen, Mödling und Kufstein werden mit Mittwoch ziemlich sicher auf Orange gestellt, während 30 weitere Regionen gelb wurden. Somit gibt es in Österreich insgesamt 34 gelbe Bezirke. (siehe unten)

Was bedeuten der Sprung auf Orange?
Auf der offiziellen Corona-Ampel-Website sind jedoch nur Maßnahmen für die Farbe Grün zu finden. Diese betreffen den Mund-Nasen-Schutz, sowie Veranstaltungen. Die frühere Auflistung der Änderungen bei den Farben Gelb, Orange und Rot fehlt jedoch seit einigen Tagen. Davor konnte man übersichtlich und in Kurzform lesen, welche Änderungen im Handel, der Gastronomie, beim Sport und im Bildungssektor eine neue Farbschaltung mit sich bringen würde.

Im Gegensatz zu den vorher geplanten Verschärfungen der Maßnahmen bringt die Farbe Orange für die betroffenen Regionen nun keine bedeutenden Einschränkungen mit sich. Einzig Empfehlungen sprach die Kommission aus, die sich vor allem auf den Schutz von Pflegeeinrichtungen und Krankenanstalten beziehen. Ebenso sollen präventive Maßnahmen, wie zum Beispiel Einschränkungen bei Veranstaltungen ohne Sicherheitskonzept umgesetzt werden.

Ursprünglicher Plan
Wenn man sich ansieht, welche neuen Corona-Regeln laut ursprünglichen Planen bei Orange gekommen wären, so sieht man, dass diese große Einschnitte im öffentlichen und privaten Leben bedeutet hätten.

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen hätte es nu in Verbindung mit einer Sitzplatzpflicht und mit maximal 250 Personen geben. Ebenso hätte die Oberstufe womöglich zum Home-Schooling übergehen müssen und die Sperrstunde für Gastronomiebetriebe wäre auf Mitternacht vorverlegt worden.

34 gelbe Bezirke

Oberösterreich (15):

  • Linz-Stadt
  • Wels-Stadt
  • Steyr-Stadt, Eferding
  • Freistadt
  • Gmunden
  • Grieskirchen
  • Kirchdorf
  • Linz-Land
  • Perg
  • Rohrbach
  • Steyr-Land
  • Urfahr-Umgebung
  • Vöcklabruck
  • Wels-Land

Niederösterreich (11):

  • Krems
  • St. Pölten
  • Wr. Neustadt
  • Baden
  • Bruck
  • Gänserndorf
  • Korneuburg
  • Krems-Land
  • Lilienfeld
  • Wr. Neustadt-Land
  • Zwettl

Tirol (3):

  • Innsbruck-Land
  • Landeck
  • Schwaz

Vorarlberg (2)

  • Bregenz
  • Feldkirch