Start NEWS PANORAMA Bosnier lebt seit 16 Jahren frewillig im Wald
VON DER MENSCHHEIT ENTTÄUSCHT

Bosnier lebt seit 16 Jahren frewillig im Wald

Fehim Smajlovic
(FOTO: zVg.)

Fehim Smajlović (71) zog sich in einen Wald zurück, wo er sich eine Holzhütte baute. Dort lebt er bereits länger als ein Jahrzehnt.

Das Waldhäuschen befindet sich vier Meter über dem Erdboden und besteht aus zwei Teilen, wobei er im oberen Teil schläft und kocht.

Grund für Fehims Flucht in die Einsamkeit war die große Enttäuschung, welche die Ungerechtigkeiten der Menschen in ihm auslösten. Seinen Frieden hat er erst, wie er selbst sagt, als Eremit im Wald gefunden:

LESEN SIE AUCH: Er Muslim, sie Orthodoxe – Bruder und Schwester fanden sich nach 28 Jahren

Knapp drei Jahrzehnte wussten die Beiden voneinander nicht, da ihre Eltern die Geschichte im Verborgenen behielten.


„Viele Menschen denken, dass ich verrückt bin und dass sie ein besseres Leben als ich führen, da sie in urbanen Gegenden leben. Ich geh von hier nur dann weg, wenn es wirklich sein muss. Die Menschen haben mich enttäuscht. Deswegen und wegen den Ungerechtigkeiten der Gesellschaft bin ich in den Wald geflohen.“

„Ich habe die Hütte gebaut, verfüge über ein bisschen Geschirr und dem Notwendigsten zum Leben. Hier bin ich bereits 16 Jahre und alles was ich höre, ist das Zwitschern der Vögel und die Geräusche der Natur. Hier fühle ich mich gesünder und freier“, so der 71-Jährige.

Besuch erhält Fehim von seinem Bruder Muhamed und den Wanderern, welche bei ihren Touren an seiner Hütte vorbeikommen. Auch nur das notwendigste an moderner Technik nahm der Bosnier mit in seinen Rückzugsort: ein Mobiltelefon und einen Radio.

In seine Wohnung kehrt er nur zurück, wenn dies unbedingt notwendig ist. Wie zum Beispiel vergangenen Winter, welcher sehr hart und kalt war. Sobald es jedoch etwas wärmer wird, zieht Fehim sofort wieder in sein Waldhäuschen um.

Er meint, dass sich die Menschen sehr stark verändert hätten, die Natur jedoch, wäre unberührt und nicht verderbt.

LESEN SIE AUCH:

„Die Menschen sind ungerecht geworden. Es gibt keinen Respekt und Anstand mehr. Viel hat sich verändert. Früher hat man miteinander Zeit verbracht und gequatscht. Heute sind die Gartentüren und Häuser zugesperrt“, so Fehim.

Der ältere Herr arbeitete sein ganzes Leben in einem Bergwerk und Heizer, weshalb er an Asthma erkrankte. Das Leben im Wald wirkt sich, wie er selbst sagt, positiv auf seine Gesundheit aus.